Beiträge von Thesi

    Hallo ihr Lieben und erst einmal einen schönen ersten Advent!


    Ich glaube es ist zu viel in zu kurzer Zeit auf uns eingeprasselt. Denn ich bin erkrankt,dann war kurze Zeit später der Abschied in der Kita, dann die wirklich fiese EC Zeit die in den Sommerferien begann, die Einschulung.... Heißt, die Erzieher wussten von Anfang an Bescheid und die Kommunikation war eigentlich immer gleich..... Ich finde es nur sehr enttäuschend, daß die Lehrer, Erzieher und ja Nu auch die Schulleitung wenig Lösungsvorschläge haben bzw. Wenig emphatisch sind..... Und das auf einer privaten Inklusionsschule..... Da hatte ich mir irgendwie mehr erhofft. Ich werde morgen versuchen den Psychologen telefonisch zu erreichen und mir bei der Schulleitung einen Termin geben lassen.

    Jetzt lieg ich nur seit gestern mit eitrigem Hals flach und hoffe fit zu sein, das ich selber Montag mit in die Schule kann, um auch nochmal mit der Erzieherin zu sprechen.


    Es war zwar beruhigend vom Psychologen zu hören das er normal den Umständen entsprechend reagiert, hilft uns aber nicht weiter wenn die Schule damit nicht umgehen kann oder will.


    Am Dienstag hab ich ja Nu eigentlich meine letzte Chemo.... Da ich krank bin weiß ich gar nicht ob sie die machen.... Sollten sie das nicht tun, werde ich die 12 Pac weglassen und nicht hinten dran hängen... Ich merke einfach mein Körper kann nicht mehr.... Bin die letzten Tage mehrfach einfach zusammen geklappt und die Sorge jeden Tag ob wieder ein Anruf kommt macht es irgendwie nicht besser.... Wir brauchen glaub ich alle ein wenig Normalität.... Und sei es nur den Dezember über bis im Januar dann die OP's kommen.


    Angel12 ,hochbegabt weiß ich nicht, aber das er für sein Alter sehr weit ist, wurde uns schon bei den ganzen U Untersuchungen gesagt. Er hat während andere grad bei 2 Wortsätzen angekommen sind schon viel mehr geplappert, is schnell gelaufen usw usw... Deswegen haben wir uns ja auch für diese Schule entschieden, weil dort die Jahrgänge 1-4 zusammen unterrichtet werden und der Lernstoff quasi dem Können der Kinder angepasst werden. Heißt, wenn er gut und schnell lernt kann er Stoff aus den höheren Stufen bekommen und für langsamere Kinder ist es nicht so frustrierend wenn sie nicht so schnell mitkommen, weil sie dennoch in ihrem Klassenverband bleiben können und in ihrem eigenen Tempo lernen dürfen..


    Aber ehrlich ich bin schon geneigt ihn aus der Vorschule rauszunehmen..... Nur was mach ich dann? Ich kann ihn ja schlecht 1/2 Jahr zu Hause lassen eh die erste Klasse losgeht...... Wenn sie ihn denn überhaupt da noch aufnehmen....

    Huhu DiaTek ,naja.....wie man es nimmt... An dem Mittwoch mussten wir ihn ja abholen, weil die Erzieherin alleine war und ihn nicht mehr Händen konnte.... Er hat sich da wohl komplett verweigert was die Mitarbeit angeht und als Krönung dann die aus Holzsteinen gebaute Stadt der anderen Kinder ganz provozierend kaputt gemacht.... Als sie so die Situation geschildert hat, hab ich mich gefragt wieso sie da nicht früher zwischen gegangen ist aber naja.... letztlich waren wir bei Phonixx und hatten schon ein Erst Gespräch, wo uns zwar gesagt wurde, daß er den Umständen entsprechend "normal" Reagiert.... Aber leider hilft uns das nicht weiter.... Am Montag dann das Gespräch mit der Erzieherin.... Naja... Sie sagt er ist was die Arbeitszeit angeht unterfordert... Weil er eben schon liest und anfängt zu rechnen usw und sie hält da so Schwungübungen machen, was für ihn Pille Palle ist und andererseits sagt sie hat sie das Gefühl er hat viel Wut im Bauch und kann damit nicht umgehen.... Ausser aufs Kissen Boxen, hätte sie aber auch keine Lösungsvorschläge.... Ausser das wir ihn zu Hause mit Sport usw auspowern sollen..... Wir haben ihn jetzt beim Fußball angemeldet und mein Mann geht jetzt jeden Tag mit IHM Radfahren, weil ich momentan so schlapp bin und ständig zusammenklappe mit meinem Kreislauf, das ich es leider nicht kann. (Gut das AM Dienstag meine letzte Chemo ist, ich hab das Gefühl mein Körper kann nicht mehr)


    Jetzt ging es 4 Tage gut in der Schule... Da war die Erzieherin 2 Tage von krank wo alle Kinder in andere Klassen verteilt wurden... Jaron kam zu seiner Schwester in der Klasse und es lief super.... Und heute war die Erzieherin wieder da und hat gemeinsam mit der Schulleitung die Kinder betreut und Jaron hat ein Mädchen getreten... Behauptet sie hätte es zuerst getan, das hat aber keiner gesehen und hat dann als er rausgeschickt wurde im Vorraum gegen die Rucksäcke getreten und wollte sich nicht mehr beruhigen... So das die Schueitung jetzt gesagt hat, sobald er nur etwas quer schießt soll er zu ihr gebracht werden und dann müssen wir ihn abholen.... 😣 Ich hab so Angst das er für die erste Klasse da gar nicht mehr angenommen wird und jetzt hat er definitiv den A....lochstempel drauf..... Ich hatte mit der Lehrerin gesprochen, das er Anfang der Woche von 3 Kindern aus seiner Klasse gehauen und getreten wurde und die ihn nicht weggelassen hatten auf dem Schulhof.... Dafür gibt es sogar Zeugen, weil seine Schwester und ihre Freundin versucht hatten ihm zu helfen.... Aber dazu sagte sie nur dazu kann sie nichts sagen, dass hat sie ja nicht gesehen und die genannten Kinder waren eigentlich auch nicht so die "körperlichen" Typen....... Tja..... Also bin ich jetzt quasi am noch schlechteren Punkt wie vorher.... Wer weiß wie lang die Warteliste ist eh unsere Familie Therapie anfangen kann.... Und ob das reicht.....? Ich würde gerne mal Jemand vom Fach ein Tag mit in die Schule schicken der unauffällig EIN Auge auf ihn hat und sehen kann wann und warum er so reagiert, wie er da anscheinend reagiert.... Ich hab heute nochmal eine Mail an den Therapeuten geschickt und die Situation geschildert und hoffe nun auf baldige Antwort.... Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

    Hallo ihr Lieben,


    Ich war etwas Offline weil die letzte Chemo mich etwas aus der Bahn geworfen hat. Ich habe mir AM Dienstag die Nummer der Psycho Onkologen geben lassen die zu meiner Klinik gehören. Werde mir aber die Vereine die ihr genannt habt auf jeden Fall angucken! Mia1981 was du schreibst klingt super! Das guck ich mir defi itv genauer an!!!


    Leider gab es gestern auch wieder blöde Nachrichten.... Am Abend klingelte otzlich ständig das Handy und div. Leute bekundeten plötzlich Bedauern und Mitleid und wünschten mir Kraft auf meinem Weg usw usw.... Eigentlich nett, aber ich kannte diese Nummern gar nicht! Insofern ominös.... Als MEIN Mann dann nach Hause kam fragte er mich ob die Eltern aus der Vorschule mir auch die ganze Zeit schreiben würden...... Und so kam dann heraus, daß meine Erkrankung in der Vorschule mit allen Kindern thematisiert wurde...... Was ich ohne mich vorher zu fragen schon ne Frechheit finde...... UND was viel schlimmer ist, das mein Sohn gleich zu Beginn der Vorschule immer drauf geachtet hätte das Ich wenigstens wenn ich ihn bringe oder hole immer eine Mütze auf habe weil er nicht wollte das Jemand weiß das Mama krank ist und keine Haare hat... Jedenfalls achtet er da in der Schule drauf.... Beim Einkaufen oder so stört ihn das nicht..... Und naja.... Jetzt weiss es da halt jeder..... Und nu hab ich nochmal drauf gedrängt zeitnah ein Termin mit allen Lehrern und Erziehern der Klasse zu bekommen um mal zu erfahren wieso es dazu gekommen ist.... Und wie der Ablauf war... Das könnte mir die Tante heut früh nämlich nicht sagen weil sie da nicht bei war..... Hat Jaron von sich aus angefangen... Er sagt nein aber später hätte er dann doch was dazu gesagt.... Jaaa.... Aber is er quasi dazu gedrängt worden so " Wir müssen mal besonders lieb zu Jaron sein weil seine Mama eine dolle Krankheit hat, Jaron möchtest du mal erzählen....." womit sie ihn in seinem Wunsch es geheim zu halten übergangen hätten was ich unmöglich finden würde.... Oder haben sie evtl. Über Krankheiten im allg. Gesprochen und er hat sich ein Herz gefasst und sich was von der Seele geredet?! Ich weiss es ni ht, werde es aber definitiv nochmal besprechen. Ich hab auch gestern mit einer Kinder und Jugendpsychologin gesprochen, privat und die sagte auch sein Verhalten is den Umständen entsprechen normal und nachvollziehbar.

    Mal gucken wie sich das den November noch so entwickelt und sollte es schlimmer werden hab ich bis dahin mir all eure Vorschläge genauer angeguckt und mich für eine Richtung entschieden.


    Ich danke euch auf jeden Fall sehr für die Ratschläge und Ja doch privaten Einblicke! :*

    #Angel12 ich werde morgen mal beim Onkologen nachfragen ob es da auch Angebote für Angehörige Kinder gibt oder diese mir was empfehlen können.


    Wow du arme, 7 OP's?! Du meine Güte, ich drücke dir die Daumen das du es auch bald hinter dir hast damit!!!

    Baybsie

    Ich glaub ich werd mir mal eine Liste machen mit Fragen rund um die OP. 😁

    Implantat hinter den Muskel steht jetzt mit Fragezeichen drauf! Dankeschön.

    Katastrophenschutz nein ich wohne in Hamburg. Und es gibt hier so eine Kindergruppe wo eben Psychomotorikturnen usw angeboten wird. Ich dachte evtl. Wäre das etwas wo er sich auspowern kann und Therapeuten dabei sind.... Evtl. Lernt er da ja auch neue Freunde kennen und löst sich so mal von seiner Schwester..... Denn seit den Sommerferien hat er bis auf seinen Geburtstag und alle paar Wochen mal ne Verabredung mit den alten Freunden, kaum Kontakt zu anderen Kindern... Also in der Freizeit... Weil er einfach nicht will.... Blockt komplett ab...... Und das tut mir so leid, weil ich denke das täte ihm gut.... Denn zu Hause streiten sich die beiden ständig und in der Schule sucht er ihre Nähe....

    Cathianna , ja so haben wir es auch gemacht. Mir war es wichtig, die Kinder in alles (so kindgerecht wie geht) mit einzubeziehen.... Sie sollten nicht das Gefühl haben über irgendwas nicht sprechen zu dürfen oder so. Auch die Kita und die Schule weiß Bescheid. Eben aus den Gründen die du nanntest, damit man darauf eingehen kann wenn sich was ändert. Und bei meiner Großen funktioniert das ganz wunderbar. Sie ist in der zweiten Klasse und da ihre Klassenlehrerin ebenfalls schon betroffen war von dem Thema Brustkrebs, funktioniert das..... Nur beim Kleinen so gar nicht. Er ist aber auch Niemand der schnell Vertrauen fasst..... Ich glaube es ist alles einfach zu viel... Kita weg, neue Schule... Mama Krebs..... Seine Lehrerin die jetzt plötzlich aufgehört hat..... Und seine Erzieherin in der Schule kommt irgendwie nicht mit ihm klar... Ich hab schon um ein Gespräch gebeten.... Aber naja...... Es klingt doof, aber das ist jetzt noch etwas was oben drauf kommt und ich hab einfach Angst, daß ich zu doll mit mir und den Nebenwirkungen die ja das Pac usw machen zu tun habe und ihn nicht so unterstützen kann bzw nicht... Ja wie soll man sagen objektiv genug bin..... Ich kann es nicht anders erklären. Ich will ihm nicht alles durchgehen lassen (das mit dem hauen geht gar nicht!)

    Und eigentlich würde ich auch gerne mal wieder alleine in meinem Bett schlafen bzw neben meinem Mann statt neben meinem Sohn 😂

    @Kathastrophenschutz

    Danke für deine Antwort. Ich bin schon mal erleichtert das es anderen auch so geht 🙈

    Gemein ich weiß, aber so wird es dann in diesem Irrsinn doch irgendwie "Normal"

    Ja wie geht es bei mir weiter.... Bis Anfang Dezember jetzt noch wöchentlich Chemo.... Ende November die OP Planung..... Leider sagte sie schon das es drei OP's werden... Erst die Krebsseite ab und gleich Silikon rein (wobei ich da noch soooooo viele Fragen habe, weil sie sagte es kann sein das man das Implantat sogar sieht wenn es Falten wirft im Liegen oder so, weil ja nur die dünne Haut da drüber liegt.... Das stell ich mir irgendwie komisch vor bzw... Hab da irgendwie keine bildliche Vorstellung von... Weil das tropfenförmige Implantat wohl in Frankreich schon verboten ist.... Und nur ein rundes Inn Frage kommt...... Naja das kläre ich dann 🙄)... Dann 3 Wochen später die Eierstöcke und Eileiter und Gebärmutter raus und dann irgendwann nach 6 oder 8 Wochen wohl erst die gesunde Brust, weg und neu..... Ich hatte die Hoffnung es werden "nur" 2 OP's..... Und wenn man das alles mitmachen muss, wenigstens "schöne" neue Brüste 😜 Aber man wird ja genügsam mit der Zeit und sagt sich " Hauptsache gesund"

    Meine Onkologin hat mir natürlich eine Reha empfohlen, die ich auch definitiv machen möchte, allerdings ohne Kinder. Sie sagt man kann sich besser auf sich und seine Heilung konzentrieren wenn man alleine ist. Und das glaub ich auch.

    Mein Mann und die Omas springen dann ein, das ist alles quasi schon organisiert. Sie kommen mich aber definitiv an einem Wochenende besuchen :)

    Hallo Baybsie,


    leider ist es schwierig mit ihm da drüber zu sprechen. Er hat das mit dem Tumor und wieso Mama keine Haare mehr hat, warum ich die Blutpolizei bekomme usw gut verstanden und fragt auch immer mal wieder in verschiedenen Situationen nach warum es grad so und so ist..... Aber wenn wir ihn auf die Schule, Freunde oder sein Verhalten, seine Gefühle ansprechen..... Ich kann es gar nicht beschreiben, will er darüber nicht reden und manchmal hab ich das Gefühl er weiß es selber nicht so genau. Ich habe selber keinen Psychonkologen aufgesucht weil ich mit Psychologen damals in meiner Kindheit so negative Erfahrungen machen musste und, da bin ich selbst überrascht, relativ gut mit Thorsten und dem ganzen drum herum zurechtkommen..... Also rein vom Kopf her, körperlich sah bzw sieht es noch anders aus 😅

    Der Tumor ist auch jetzt schon nur noch anhand des Clips zu sehen... Von daher bin ich wirklich guter Dinge und dachte " jetzt geht es nur noch Bergauf..." Aber für meinen Sohn irgendwie nicht und ich hab Angst das er dauerhaft einen Schaden von der Geschichte nimmt...

    Hallo ihr Lieben,

    Ich hab lange mit mir gerungen, ob ein Forum das richtige für mich ist.... Aber langsam weiß ich eben einfach nicht weiter und hoffe auf Erfahrungen anderer Betroffenen. Ich habe im Mai 2019 meine Gewissheit bekommen das Thorsten in der linken Brust steckt (Triple negativ G3), und gleich seine Verwandtschaft eingeladen hat es sich in der Lunge gemütlich zu machen. Kurze Zeit später die Bestätigung der beiden Genmutation en und ich war erst einmal bedient. 😅

    Nun haben wir die furchtbaren EC Cocktails hinter uns gelassen (ich hab wirklich versucht sie als Freund zu betrachten, aber das war eine ganz schreckliche Zeit, wo ich mich jedenfalls bei den ersten beiden Zyklen nicht um mich oder die Kinder kümmern konnte ohne Hilfe) und haben nur noch 5 x Pac und Carboplatin vor uns eh es an die OP's geht. Soweit so gut.... Jetzt ist bis auf den Dienstag wo ich Chemo kriege eigentlich wieder der Alltag größtenteils eingekehrt... Ich seh natürlich noch furchtbar aus ( aufgeschwemmte wie ein Michelinmännchen) kann aber wieder am Familienleben teilnehmen, die Kinder zur Schule bringen, einkaufen usw usw. Nun habe ich aber fgendes Problem und weiß damit nicht umzugehen. Mein Kleiner (grad 6 geworden und im August in die Vorschule gekommen) macht mir Sorgen und ich weiß nicht ob das für "Mama hat Krebs" Normal ist oder nicht.

    Er klammert bei mir extrem, was ich nachvollziehen kann..... Ich werde geschont und betüdelt und er ist sehr lieb in meiner Gegenwart..... Aber überall anders höre ich nur "Er hört nicht.", " Er macht nicht mit", " Er ist sehr Jähzornig." "Er blockt ab bzw. Stellt auf Stur."...... Ich dachte die Vorschule täte ihm gut, da er im Kindergarten völlig unterfordert war und so einen enormen Wissensdrang hat..... Und jetzt höre ich jeden Tag beim Abholen nur er hat hier nicht mitgemacht, er hat da nicht gehört und jetzt das er anfängt andere Kinder zu hauen wenn ihm was nicht passt.... Das hatten wir noch nie!

    Er spielt auf dem Schulhof nur mit seiner Schwester und ihren Freunden und will mit seinen Mitschülern gar nichts zu tun haben.... Dabei täten ihm neue Freunde gut, denn zu seinen Kitafreunde geht der Kontakt langsam flöten, da alle neue in den Schulen kennenlernen.... Ich dachte es wird jetzt besser, wo er sieht "Mama geht es besser" und es tritt wieder Normalität ein.... Aber er kommt seither auch jede Nacht bzw fast schon jeden Abend zu uns ins Bett und will nicht mal mehr bei sich im Zimmer einschlafen.....

    Hat Jemand hier ähnliche Erfahrungen gemacht und hat evtl. den einen oder anderen Tipp für mich? Was bei euch geholfen hat?

    Ich bin kein Freund davon Kinder immer gleich irgendwohin zu schleppen und Übertherapieren zu lassen... Er soll nicht denken mit ihm stimmt was nicht oder sowas..... Ich will ihm diese Zeit nur irgendwie leichter machen.... An Psychomotorikturnen hab ich schon gedacht, aber die Lehrerin meinte er müsse zum Psychologen um damit fertig zu werden.... Aber is das die Lösung?

    Bitte lasst mich an Euren Erfahrungen teilhaben.