Beiträge von BrienneVonTarth

    Liebe Bali29 ,

    Auch mir tut es sehr leid. Ich hatte gehofft, dass dir das erspart bleibt.

    Ich kenne das auch, dass alles am Anfang sehr viel und kompliziert ist. Erst jetzt weiß ich, wie viel ich damals nicht wusste. Viele Fragen kamen erst im Laufe der Zeit. Aber du bist hier ja schon in sehr guten Händen und ich könnte auch nur wiederholen, was meine Vorschreiberinnen schon geschrieben haben.

    Ich möchte dich nun ebenfalls virtuell in den Arm nehmen! Brustkrebs ist heutzutage ziemlich gut erforscht und gut behandelbar! Du schaffst das!

    Wir sind für dich da :)


    Schöne Grüße

    Brienne

    Hallo AnnemarieWZ ,


    da ich ein unglaublicher Schisser bin und mich bei jeder Kleinigkeit ziemlich anstelle, will ich dir auch meine Erfahrung kurz schildern.

    Spaß macht eine Stanzbiopsie auf jeden Fall nicht und es fühlte sich bei mir auch recht unangenehm an, da will ich dich echt nicht belügen. Es war aber definitiv gut auszuhalten, viel weniger schmerzhaft, als eine Betäubungsspritze beim Zahnarzt und es ist auch schnell geschafft. Wenn ich das gut geschafft habe, dann schaffst du das locker!

    Auch ich möchte dir nochmal den Tipp geben nicht zu googeln und nur auf vertrauenswürdige und aktuelle Seiten zu lesen. Ich bin auch so ein Mensch, der immer ALLES wissen will und jede Information aufsaugt. Aber veraltete oder falsche Infos machen einem oft unnötig Angst.


    Ich wünsche dir morgen eine gute Stanze (keine Ahnung, wie ich mich ausdrücken soll :D), werde dann deinen Bericht lesen und auch schon mal ein gutes Untersuchungsergebnis!


    Schöne Grüße

    Brienne

    Liebe Bali29 ,


    ich kann sehr gut verstehen, dass du nach Geschichten suchst, die gut ausgegangen sind. Das Problem bei diesem Forum ist halt, dass Frauen, die nur mal einen kurzen Verdacht hatten und es sich dann doch als harmlos herausstellte, nicht lange hier aktiv sind und sich schnell wieder anderen Themen zuwenden. Was natürlich auch mehr als nachvollziehbar ist.

    Diese Frauen lesen deinen Post nur leider nicht und können dir damit auch keinen Mut machen. Aber es gibt sie und ich hoffe für dich, dass du auch eine von ihnen wirst und du in ein paar Wochen gar nicht mehr an uns denkst!

    Ich kann dir sagen, dass meine Cousine auch einen verdächtigen Knoten hatte und dass dann doch alles gut war! Welchen BIRADS sie hatte weiß ich jedoch nicht.

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen.


    Schöne Grüße

    Brienne

    Hallo zusammen,


    Mareeni ich denke nicht, dass es da eine Beeinflussung gibt. Man soll die Tabletten ja auch zu einer Mahlzeit einnehmen, da ist es ja sicherlich egal, ob sich die Tablette schon auf dem Löffel mit dem Essen mischt, oder erst im Magen..


    Ich hätte da auch noch eine Frage zum Thema Tam: Da ja empfohlen wird die Tablette abends zu nehmen, habe ich das bis jetzt auch so gemacht. Nun ist es so, dass ich dadurch furchtbar schlecht schlafe. Daher wollte ich mal versuchen sie eher zu nehmen. Muss ich dabei etwas beachten, wenn ich die Einnahmezeit ändere?

    Ein weiterer Grund für die abendliche Einnahme war, dass ich morgens meine Schilddrüsentablette nehmen muss und ich mir dachte, dass es evtl. besser ist, beide Tabletten in einem möglichst großen Abstand einzunehmen. Ich hab mir das wie gesagt nur so für mich überlegt und das von keinem gesagt bekommen. Evtl. hat dazu ja auch jemand Erfahrung mit, weil ja viele Frauen eine Schilddrüsenunterfunktion haben.


    Schöne Grüße

    Brienne

    Hallo liebe Chimera


    ich finde solche Aussagen mit "du musst.." immer grenzwertig. Ich kenne mich mit den aktuellen Studien nicht so richtig aus und kann dir nur sagen, dass man immer wieder ließt und hört, dass es keine Krebsdiät gibt. Eine gesunde Ernährung und Lebensweise können sicher dazu beitragen, die Chance für das gesund bleiben zu erhöhen, aber ich denke nicht, dass man sich deshalb verrückt machen sollte.

    Wie bei so ziemlich allem finde ich, sollte man seinen eigenen Mittelweg finden. Gesunde Ernährung ja, evtl. auch etwas basischer, aber man macht den ganzen Kram ja auch durch, um danach noch zu leben und nicht um auf alles zu verzichten!

    Also meine Meinung ist, dass man sich nicht basisch ernähren muss, um gesund zu bleiben. Es gibt nicht nur schwarz und weiß..


    Ich wünsche dir alles Gute für deine Chemo und wenig Nebenwirkungen!

    Schöne Grüße

    Brienne

    Hallo Livien ,


    alter Schwede.. ich bin echt schockiert!

    Diese Ärztin hat ja nicht nur einen Fehler gemacht, sondern ganz bewusst gelogen! An deiner Stelle würde ich nicht mehr zu dieser Ärztin gehen, auch wenn es nicht um deine Brust geht. Man kann ihr doch einfach nicht mehr vertrauen! Eigentlich müssten da auch noch mehr Schritte eingeleitet werden. Wer weiß wie viele andere Frauen evtl. ebenfalls geschädigt wurden und werden? Mir fehlen echt dir Worte!


    Es ist toll, dass du so sehr auf dein eigenes Gefühl gehört hast und nicht locker gelassen hast! Danke auch, dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast! Ich wünsche Dir alles Gute, gute Genesung und dass du nie wieder etwas mit so einem Sch**ß zu tun hast!

    Schöne Grüße

    Brienne

    Hallo Marieann30 , habe deine Nachricht leider erst jetzt gesehen. Ist ja echt „witzig“, dass unsere Behandlung so parallel war :)

    Was ich zu der Erwärmung sagen kann: als ich Ende April zur Nachkontrolle der Bestrahlung war, sagte der Arzt, dass sie bestrahlte Brust auch noch erwärmt sei. Das hat mich ganz überrascht, weil ich das selbst nicht wahrgenommen kann. Er meinte aber auch, dass das alles ganz normal sei. Daher denke ich, dass das auch jetzt noch sein kann und das alles normal ist.

    Ich hoffe ich konnte dich damit etwas beruhigen.

    Das mit dem „es hat wenig an Schrecken verloren“ kenne ich manchmal auch und dann gibt es Nächte, in denen ich nicht schlafen kann (so wie heute). Aber ich denke es wird immer seltener ;)

    Schöne Grüße

    Brienne

    Oh man, ich schäme mich fast, dass ich mit meinen Wehwehchen hier angefangen habe. Aber evtl. war es gut den Austausch in Gang gebracht zu haben.

    Ich habe mir heute Morgen überlegt neben dem Rehasport selbst noch ein bisschen zu dehnen und mich genau so im Bett hinzulegen, dass es zieht und das dann etwas auszuhalten. Das war eine ziemlich gute Ausrede, um noch nicht aufstehen zu müssen, finde ich :D

    Kajuscha Das ist ja echt schlimm! Deine Aufzählung an Aussagen (besonders die letzte schockiert mich und die mit dem "Geht von alleine weg" ist ja auch sowas von dumm..) und auch deine Beschwerden! Dabei bist du nicht mal 30! Ich hoffe du findest einen empathischen und kompetenten Menschen, der dir helfen kann! Ich wünsche dir auf jeden Fall von ganzem Herzen, dass es besser werden wird! Irgendwie muss es doch besser werden!

    Kalinchen da bin ich ja echt froh, dass ich nur eine Narbe habe. Die Mitarbeiter in meiner Klinik waren zum Teil echt eine Gurkentruppe (musste selbst Ergebnissen hinterherlaufen, haben mir auf der operierten Seite Blutdruck gemessen, vom Sozialdienst habe ich nie einen gesehen etc..), aber operieren konnte mein Arzt, weshalb ich im nachhinein doch ganz froh bin dort gewesen zu sein.

    Du schreibst ja, dass deine Beschwerden besser werden. Ich wünsche dir, dass sie sich weiterhin verbessern! Genau wie IBru schon schreibt, finde ich die Behandlung auch unter aller sau.


    Danke an alle für die lieben Besserungswünsche! Da ich jetzt weiß, was ich alles machen kann, wird es sicher besser werden und etwas Geduld brauche ich halt auch!

    Hallo ihr lieben,

    im November wurde ich brusterhaltend operiert und bis Ende Februar hatte ich Bestrahlung. Mein Knoten war am Brustansatz auf 12 Uhr und bei der OP musste der Arzt bis zum Muskel.

    Jetzt ist es so, dass es immer noch ziemlich in der Narbe (hab nur eine an der Seite) und an der Stelle, wo der Tumor saß, zieht, wenn ich meinen Arm nach oben oder hinten Strecke. Es ist so unangenehm, dass ich schon schauen muss, wie ich liege, um einzuschlafen, aber jetzt auch nicht unerträglich. Außerdem fühlt sich die Stelle auch immer noch verhärtet an.

    Ich wollte Mal fragen, wie lange es bei den anderen gedauert hat, bis alles vollständig ausgeheilt war? Wird es wohl noch besser oder bleibt das jetzt so?

    Danke und schöne Grüße

    Brienne

    Hallo tade40 ,

    dieses Gefühl ist echt mies. Vielleicht kannst du dich mit etwas schönem ablenken? Ein Hörbuch und Sport helfen bei mir immer am besten.

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass es nur falscher Alarm ist! Doch egal welches Ergebnis deine Untersuchungen ergeben: Du schaffst das!

    Schöne Grüße

    Brienne

    Hallo Anni87 ,

    bei mir ist es zwar noch ein bisschen hin, bis ich meine Tam-Einnahme unterbrechen kann, aber ich war wegen einer anderen Sache in der großen Klinik in Düsseldorf. Dort kam dann auch das Thema Kinderwunsch zur Sprache.

    Mir wurde erklärt, dass Brustkrebspatientinnen in den Wechseljahren Aromataseinhibitoren statt Tamoxifen bekommen. Bei jüngeren Patientinnen würde man dies nicht geben, weil man dadurch sehr fruchtbar wird. Wenn man nun jedoch nach einer Brustkrebserkrankung schwanger werden möchte, könnte man mit einem Aromataseinhibitor (genau Anastrozol oder Letrozol) nachhelfen, damit es evtl. schneller klappt und man die Tam-Pause möglichst kurz halten kann. Wenn es so weit ist, soll ich mich am besten in einem Kinderwunschzentrum melden. Zum Beispiel in der besagten großen Klinik in Düsseldorf.

    Soweit ich das mitbekommen habe, ist die Einstellung "Auf keinen Fall Tam für Kinderwunsch absetzen" veraltet und die aktuellen Studien sehen darin kein erhöhtes Risiko. Da es bei mir aber wie gesagt sowieso noch ein paar Jahre dauert, bis dieses Thema bei mir akut wird, wollte ich mich dann nochmal genauer informieren. Bis dahin gibt es ja evtl. noch andere Studien und Meinungen.

    Aber evtl. hilft dir oder auch anderen, die hier mitlesen der Tipp mit dem Kinderwunschzentrum.


    Schöne Grüße

    Brienne

    Hallo Iffirieke

    ich habe deine Werte vom Oncotype gerade mal mit meinen verglichen.

    Bei mir war:

    ER positiv 10,4

    PR positiv 8,8

    HER2 negativ 10,6


    Dein Her2 neu ist mit 9,3 ebenfalls 1+ und somit einfach negativ (und nicht tripple negativ). Deine ER und PR Werte machen mich ebenfalls stutzig. Der Oncotype Test soll ja eigentlich nur für Tumore sein, die hormonabhängig einfach negativ und hormonpositiv sind. Ab welchem Wert man von hormonpositiv spricht, weiß ich leider auch nicht.

    Ich glaube komplett falsch war das Tamoxifen nicht, weil der Knoten zumindest in geringem Maße hormonabhängig war. Die Frage ist halt wie groß der Nutzen gegenüber evtl. Nebenwirkungen ist..


    Mich würde interessieren, was deine Ärztin zu diesen Werten sagt.


    Schöne Grüße

    Sabrina

    Hallo ihr lieben,


    also meine Knochendichtemessung habe ich selber bezahlt. Es war genau das gleiche, wie bei Tempi , kein vorheriges ehöhtes Risiko und ich habe wegen der AHT machen lassen. Für die Bezahlung des Vitamin D Spiegels musste ich aber ebenfalls nichts zahlen. Evtl. sollte ich meine Rechnung für die Dichtemessung einfach mal bei der KK einreichen. Schaden kann es ja nichts..


    Schöne Grüße

    Brienne

    Oh, tut mir leid, ich habe das falsch gelesen mit den 1,5 und 6,5%.


    Ich habe mich gegen die Chemo entschieden. Bei mir war aber auch „nur“ ein Gewinn von <1% laut Oncotype bzw. nach Aussage eines anderen Arztes von 2,3% drin. Also von 4% auf 3% bzw. von 7% auf 4,7% je nachdem nach welchem Arzt man geht.
    Wobei ich evtl. nie erfahren werde, ob das die richtige Entscheidung war. Höchstens, wenn ich in 10 Jahren keinen Rückfall hatte, dann weiß ich, dass es das richtige war.. wenn ich doch nochmal was bekomme, weiß ich nicht, ob das nicht auch mit Chemo gekommen wäre..

    Hallo Manu1508 ,


    vor einer ähnlichen Entscheidung stand ich im Januar/Februar auch und ich sage immer, dass es die schwerste Entscheidung meines Lebens war. Du kannst meine Beiträge dazu hier nachlesen. Ich hätte mir damals gewünscht, dass einfach jemand anderes für mich entscheidet.


    Die Entscheidung kann dir leider niemand abnehmen.
    Ein Risiko besteht immer, bei dir ja noch 6,5% nach einer Chemo, aber es ist halt geringer, als 8%.

    Es gibt Patientinnen, die machen für jedes halbe Prozent eine Chemo und wollen einfach alles tun, was sie können und andere, die machen es nicht mal für 8% und wollen ihre Lebensqualität nicht riskiere . Da ist jeder verschieden und individuell und du musst dir überlegen, mit welcher Entscheidung zu leben kannst.

    Eine Chemo belastet jeden anders, einige haben keine oder wenige Langzeitnachwirkungen, andere mehr.

    Ich habe viele Gedankenexperimente gemacht. Zum Schluss habe ich mir gedacht „wenn es kein richtig und kein falsch gibt, kann ich ja auch einfach eine Münze werfen“. Aber dann habe ich gemerkt, dass ich Angst hatte, dass die Münze auf „Chemo“ fällt und wusste ja somit, was ich eigentlich will..

    Ich hoffe ich konnte dir ein paar Denkansätze geben und wünsche dir alles Gute bei deiner Entscheidungsfindung. Und denk daran: Es gibt kein falsch!


    Schöne Grüße

    Sabrina