Beiträge von RidingGeli

    Das ist wahrscheinlich das Originalpräparat, ich habe es unter dem Handelsnamen Fe.... bekommen.

    Nach meiner ED und zu Beginn der AHT Anfang 2009 gab es noch keine Generika. Als die Bindung auslief hat mir mein Pharmazeut einen der Hersteller gesucht, der ein Tochterunternehmen der Firma des Originalproduktes war.


    Im Lauf der Jahre hat die KK mehrfach die Rabattverträge geändert, ich hatte eigentlich wenig NW.


    Ich bekomme ja auch andere Medikamente und stelle bei den verschiedenen Herstellern eigentlich keine Unterschiede in der Wirksamkeit fest.

    Hallo Esperanza ,


    mache dir keine so großen Gedanken, die Chemo greift den ganzen Tumor an. Zudem sind die Messungen am Ultraschallgerät nicht 100 % genau. Da können zwischen Ärzten, die messen auch schon mal einige mm liegen. Nach der OP wird geschaut, ob noch Tumorzellen vorhanden sind und ob im Gesunden alles entfernt wurde.


    Zum Vergleich werden Babys in der Schwangerschaft auch immer im US angeschaut, da gibt es immer wieder Überraschungen. Der Enkel meiner Freundin wurde von allen auf höchstens 3700 Gramm geschätzt. Er muss sein Gewicht sehr gut versteckt haben, denn er wurde mit 4400 Gramm geboren. Jede Messung ist mit Messfehlern behaftet.

    Abgesehen davon hat auch der Arbeitgeber etwas von einer Schwerbehinderung, denn ab einer gewissen Größe des Betriebes muss er eine Abgabe zahlen, wenn er zu wenig mit einem GDB einstellt.

    Auch bei einem hohen Gehalt macht der Steuerfreibetrag etwas aus.

    Man kann den Antrag zu jeder Zeit stellen.

    Ich habe fünf nach BK Erkrankung keinen Antrag aif Verlängerung meines GdB von 60 gestellt, ich konnte damit noch Rente für Schwerbehinderte beantragen und die Beeinträchtigungen waren minimal. Später da ich schon in Rente, habe ich wegen einer erneuten Erkrankung und dem Einsatz Einsatz eines Defis dann einen GdB vom 80 mit Merkzeichen G bekommen, warum sollte ich das nicht in Anspruch nehmen. In Deutschland greift der Ausweis oft auch erst ab GdB von 80 und höher.

    Im Ausland haben wir oft mehr Vergünstigungen erhalten als in Deutschland. IM U.K. waren viele Museen und andere Einrichtungen sowohl für meinen Mann als auch mich kostenfrei. In Frankreich musste ich zwar einen Obulus bezahlen mein Mann kam als Begleitperson kostenlos in Einrichtungen.

    Hallo Enola ,


    ich kann nur von der BRD reden. Ich bekomme seit Jahren manuelle Lymphdrainage und zwei Kompressionsarmstrümpfe pro Jahr. Auf den Handstrumpf verzichte ich, weil meine Hand/Finger nicht anschwellen.

    Ich bin als Rentnerin Mitglied einer gesetzlichen KK. Beim Lymphödem zahlt man für die Kompressionsversorgung für jedes Teil 10 Euro dazu. Ein Armstrumpf kosten so um die 180 Euro, wenn man ihn bezahlen müsste, was der Handstrumpf, weiß ich nicht.

    Für die Lymphdrainage zahlt man 10 Euro Zuzahlung und 10 % Eigenanteil. Bei mir sind das im Moment für 10*45 min 48,40 Euro. In Deutschland hat man pro Quartal eigentlich nur Anrecht auf eine begrenzte Anzahl pro Quartal, wenn der Arzt mehr verordnet kann er in Regress genommen werden. Der Arzt kann auf dem Rezept "Außerhalb der Regel" ankreuzen und muss eine Begründung auf das Rezept schreiben, alternativ kann man sich eine Dauerverordnung geben lassen. Meine Gynäkologin hat noch nie etwas gesagt.

    Meine Freundin ist privat versichert, sie zahlt pro Lymphdrainage je nach Therapeut zwischen 50 und 70 Euro bei 45 Minuten.

    Da das Ödem bei meiner Freundin auch hauptsächlich auf dem Handgelenk, Handrücken und im Unterarm sitzt hat eine Anfertigung Armteil- Handstrumpf mit Noppen auf dem Handrücken. Ihre Schwellung ist sehr deutlich. Sie geht zweimalpro Woche zur Lymphdrainage.

    Hallo Claudi209 ,


    bei mir liegt das ja schon eine gewisse Zeit zurück. Mir hatte die Kasse eine Liste mit den Unternehmen zukommen lassen, die Krankenfahrten übernehmen.

    Meine Nachbarin hatte im Frühjahr/Sommer Therapie. Zur Chemo hat sie ihr Mann gefahren, das wurde direkt von der KK erstattet. Jetzt hatte sie von ihrer KK eine Liste bekommen und sich mit dem Taxiunternehmen in Verbindung gesetzt.


    Hast du mal bei M... T... F...nachgefragt? Ich hatte immer den gleichen Fahrer bei der Strahlentherapie. Meine Freundin hatte neulich wegen eines Arbeitsunfalles ein Taxi zur Physiotherapie, das ganze war äußerst unbefriedigend, da die Fahrer grundsätzlich zu spät oder gar nicht kamen und sie auf heißen Kohlen saß.

    Alternativ könntest du ja auch deinen Mann anrufen, dass er dich abholt.

    Bei der Chemo und der Bestrahlung hatte ich einen Taxischein, bei der Chemo haben wir das km Geld abgerechnet, das war nicht soviel, weil wir nur wenige km in die Klinik hatten. Für die Blutwerte war ich zuerst bei meiner HÄ, da saß ich immer zwischen allen anderen und habe gewartet, darum bin dann immer mit dem Rad in der Klinik gewesen.

    Zur Bestrahlung hatte ich einen Taxidienst, der mir meist einen festen geschickt hat, was manchmal nicht klappte, da er bedingt durch Messezeiten nicht rechtzeitig kam. Die Taxizentrale hatte dann angerufen und ich bin selbst gefahren.

    Vor 12 Jahren brauchte ich bei der Bestrahlung nur 10 Euro zu zuzahlen, jetzt muss bei meiner KK für jede Fahrt dabei.


    Für die Chemo und die Medikamente gegen die Nebenwirkungen fallen die Rezeotgebühren an.


    Alles Gute

    Geli

    Hallo Claudi209 ,


    das mit der Chemo dauert ja einige Zeit, ich fürchte, deinem Göga könnte kalt werden. Sei froh, dass du einen fürsorglichen Mann hast. Ich hatte damals Glück, ich brauchte zur Chemo keinen Taxidienst zu nehmen, mein Göga war zweimal mit. Meine beste Freundin hatte damals in der Klinik gearbeitet, sie hat ihre Dienstzeiten so anpassen können, dass sie mich gefahren hat. Manchmal bin ich die vier Kilometer auch gelaufen.


    Ich war heute zur Schrittmacher und Defi Kontrolle in der Klinik, diesmal gibg es wirklich sehr schnell. Corona sei Dank, entfiel das EKG, ich war sofort beim Arzt und der hat auch schnell die Werte ausgelesen.

    Hallo Claudi209 ,


    das wird schon, die Stimmung bei der Chemo fand ich okay, die alten Häsinnen haben die Neuen aufgebaut.


    Am Tag der Chemo solltest du nicht selber fahren, das wurde mir so geraten, durch die Begleitmedis bekommt man leicht eine Matschbirne.


    Due Nebenwirkungen haben bei mir auch ein bis zwei Tage gebraucht bis sie eingesetzt haben.


    Alles Gute

    Geli

    Hallo Claudi209 ,


    die Nahrungsergänzungsmittel sollten nur nach Absprache mit behandelten Ärzten genommen werden. In meinem BZ gab es damals Vorträge zu komplementärmedizinischen Themen und es wurde wird konträr diskutiert.


    Manches blockiert die Wirkung der Chemo.


    Meine Gyn meinte, ich solle das Geld sparen und dafür lieber Essen gehen oder in Urlaub fahren. Während der Chemo hatte ich Selen niedrig dosiert genommen, nachdem ein Zinkmangel festgestellt worden war. Auch während meiner Jahre mit Letr.... habe ich keine Enzyme oder Vitamin Präparate genommen, nur Vitamin auf den Rat der Endokrinologin nach der Knochendichtemessung.


    Während der Chemo war mir nie übel. Zur Steuerung der Nebenwirkungen gab es Em... und Corti..., ich hatte ein paar Tage das Gefühl keinen Geschmack und konnte Tomaten-Soße nicht riechen. Kaffee hat nach Metall geschmeckt und eklig gerochen.


    Bei den Taxanen habe ich viele Thai- und Chinasuppen gegessen.


    Du wirst viele unterschiedliche Meinungen hören, letztlich musst du rauskriegen, was dir gut tut.


    Alles Gute

    Geli

    Hallo Fighter ,


    was an Schule passiert und welchen Belastungen Lerer*Innen, Schüler*Innen ausgesetzt sind, halte ich persönlich für verantwortungslos.

    Das Infektionsgeschehen ist rasant, der Leisttungsdruck für die Kinder sehr hoch.

    Ich habe die Tage mit einer Schwangeren Lehrerin geredet, sie könnte sich testen lassen, ihre Kollegin , in deren Klasse sie unterrichtet, ist st positiv. Keiner sonst wurde in Quarantäne geschickt. Es soll gelüftet werden.

    Klar sonst würde das System zusammen brechen.

    Ich wünsche dir eine für dich tragbare Lösung.

    Bleib gesund.

    Geli

    Hallo Hanka ,


    wenn du eine grüne Warnung bekommst, kann diese ignoriert werden, bei Rot solltest du die 116117 anrufen.

    Ich muss mich outen, dass ich die APP bewußt nicht installiert habe. Da ich im Moment nur einkaufen gehe, maximal einmal die Woche und ansonsten leben wir sehr kontaktarm, da wir beide Rentner sind.

    Wir hatten schon vor Corona eher eher wenig Kontakte.

    Wenn wir unterwegs sind, dann mit dem Rad oder zu Fuß. Zu anderen Freunden halten wir per Telefon Kontakt.


    Zudem Software war und ist Fehler behaftet.


    Gruß Geli

    Hallo Claudi209 ,


    ich drücke dir die Daumen für die Portlegung, du wirst es schaffen den Mietnomaden zu vertreiben.


    Versuche mal ein bisschen beruflich loszulassen.

    Ich habe damals in der IT-Abteilung einer Bank gearbeitet, wir hatten damals ein Großprojekt begonnen, mein Chef hat immer gesagt, Geli denk an dich. Ich war dann hin und wider im Büro, auf die Kommentare meiner Kolleginnen hätte ich verzichten können.

    Aber es ging ohne mich. Ich hatte dann lange genug angekündigt, wann ich gedenke in Rente zu gehen. Damals war gerade wieder eine Runde Personalabbau geplant, ergo gab es für mich keinen Nachfolger. Irgendwie habe ich den Absprung geschafft. Bis zu Beginn der Coronakrise war ich immer mal mit ehemaligen Kolleginnen zum Gedankenaustausch essen. Das fehlt, da sie seit März im Homeoffice sind.

    Ich bin froh dem Irrsinn entronnen zu sein.


    Gruß über die Dächer von Mainhattan

    Geli

    Liebe Claudi209 ,


    mir ging so, als ich den Plan hatte, könnte ich damit umgehen.

    Allerdings hatte ich erst OP und dann Chemo und Bestrahlung und AHT.

    Da der Wächter befallen war, brachte ich doch OP.


    Ich habe dann zur Portsetzung noch eine Ausschabung gehabt, weil ich nach drei Jahren eine Blutung bekam, nach der 1. Chemo habe ich einen Zwischenstopp auf der Intensiv wegen Lungenembolie eingelegt, trotzdem habe ich alles überstanden und habe nach 11 Monaten wieder gearbeitet. Du schaffst das.

    Geli

    Liebe Amy48 ,


    das mit den Besuchen finde ich auch sehr schlimm. Ich hoffe, die Docs können deine Mama bald aus dem Koma holen.

    Ich war vor 2,5 Jahren auch drei Wochen auf der ITS und zwei Wochen beatmet. Meine Familie und auch meine Freundin, die mich reanimiert hatte, durften mich besuchen. Ich kann mich erinnern, dass meine Freundin mir Wasser zu trinken gab. An vieles kann ich mich nicht erinnern. Hoffen wir das Beste und der ganze Alptraum irgendwann ein Ende hat.

    Das Jahr 2021 ist für alle schwierig. Eine andere Freundin wird am Freitag an Brustkrebs operiert, der Sohn darf sie in der Klinik abgeben aber nicht besuchen. Wenigstens durfte er im Vorfeld bei den Besprechungen dabei sein.


    Euch alles Gute

    Geli


    PS: Denke an dein Knie und ich hoffe, du bekommst Physio.