Beiträge von Crissi

    Hallo!

    Erstmal hoffe ich das Ihr das Weihnachtsfest einigermaßen genießen konntet.

    Ich hatte jetzt mein erstes Gespräch mit dem Onkologen. Ich bekomme kurzfristig einen Port gesetzt, um dann schnellstmöglich mit der Chemo beginnen zu können. Es sind 6 Sitzungen geplant. Jeweils mit einem Abstand von 3 Wochen. Also sind erstmal 18 Wochen geplant.

    Ich bin nach der OP Ende November noch immer ziemlich schlapp. Merke aber das es langsam besser wird.

    Von Beginn der Erkrankung bzw. vor der OP bis jetzt habe ich ca. 10 Kilo abgenommen. Davon ca. 5 l Bauchwasser. Bisher habe ich noch immer nicht viel zugenommen und das obwohl ich wieder Appetit habe und essen. Nun sorge ich mich aber, dass ich die Chemo so nicht durchhalte.

    Habt ihr auch soviel abgenommen und Erfahrung wie lange es mit der Gewichtszunahme dauert?

    Ich wünsche Euch einen guten Rutsch.

    Liebe Grüße!

    Hallo!

    Ich muss mich nochmal melden.

    Hat jemand Erfahrung mit PIPAC? Eine Bekannte hat mich darauf hingewiesen.

    Auf Nachfrage bei der Visite wurde mir gesagt, dass es noch nicht genug Erfahrung bei diesem Verfahren gibt!

    Kann mir jemand weiterhelfen?

    Danke für Eure Antworten und aufbauenden Worte.

    Bisher habe ich noch keine Erkenntnisse bzw. Ergebnisse.

    Der zuständige Operateur war zum Ende der letzten Woche nicht da und der Stellvertreter tat sich schwer mir etwas zu sagen. Ich hoffe, dass dies kein schlechtes Zeichen ist.

    Mit langsamen Schritten wird es besser. Ich kann schon einige Schritte laufen und selbstständig auf das WC. Eine Drainage habe ich allerdings noch.

    Hallo!

    Ich wurde letzten Freitag operiert. Eierstöcke, Eileiter, Gebärmutter raus und ein Stück des Darms. Konnte aber wieder zusammen geführt werden, so dass ich keinen künstlichen Ausgang bekommen habe. Da bin ich froh!

    Für 2 Tage lag ich auf Intensivstation. Danach wurde ich auf Normalstation verlegt.

    Ergebnisse gibt es angeblich noch nicht. Mache mir große Sorgen, ob alles weggenommen werden konnte. Eigentlich ist das Ergebnis der Untersuchung doch klar. Worin können die Unterschiede des „schlechten“ Ergebnisses sein?

    Ich muss sagen, dass ich mich noch immer nicht gut fühle. Bin noch komplett verkabelt und habe noch überall Schläuche. Wann habt Ihr Besserung verspürt?

    Gestern habe ich das erste Essen, eine Suppe, bekommen. Vielleicht geht es jetzt langsam besser.

    Erstmal viele Grüße!

    Hallo Alma,


    es ist leider nicht so das es kein ausgewiesenes Kompetenzzentrum ist.

    Aber der Schock nach der Diagnose saß so tief, dass wir (meine Familie und ich) erstmal an nichts denken konnten und nur schockiert waren. Der erste OP-Termin war dann ja auch gar nicht so spät, so dass ich mich der Situation einfach hingegeben habe. Jetzt hoffe ich das Beste und vertraue einfach den Ärzten.


    Wenn ich dein Profil sehe, müsstest du ja eine ähnliche Diagnose wie ich gehabt haben.

    Wie ist es dir denn ergangen? Ich hoffe du bist tumorfrei operiert wurden und dir geht es den Umständen entsprechend gut. Wann wurdest Du operiert und wie war dein weiterer Werdegang? Kannst Du ein einigermaßen ordentliches Leben führen?

    Mir wurde gesagt, dass ich nach der OP sehr schnell die erste Chemo bekomme.

    Hallo und vielen Dank für Eure aufmunternden Worte.

    Es ist schön auch mal etwas positives zu hören.

    Leider habe ich bisher zuviel im Internet gelesen. Das ist ja alles der pure Horror.

    Das es nicht leicht wird und ein schwerer Weg ist mir klar, aber ich versuche positiv zu sein. Nach der Verschiebung der geplanten OP wollte ich die Brocken schon hinwerfen und habe ich fast aufgegeben. Mir geht es psychisch sehr schlecht.

    Aber meine Familie hat mir erstmal in die richtige Bahn zurück geholfen und mir klar gemacht zu kämpfen.

    Ist es eigentlich normal das man im MRT und CT nichts sehen kann? Z.B. bei den anderen Organen, Bauchfell etc..

    Hallo,

    ich bin vor ca. 12 Wochen wegen eines mutmaßlichen Blähbauches bei meinem Hausarzt gewesen.


    Dieser konnte im Ultraschall nichts feststellen, hat mich aber zum MRT im Krankenhaus angemeldet. Nach 6 Wochen warten wurde im MRT Bauchwasser festgestellt.

    Ansonsten wurde nichts erkannt.

    Daraufhin wurde 3 Tage später ein CT gemacht. Das Bauchwasser hat sich bestätigt.

    Ansonsten wurde wieder nichts weiteres gefunden.

    Zur weiteren Klärung wurde ich danach ins Krankenhaus eingewiesen. Darmspiegelung und Magenspiegelung blieben ohne Ergebnis.

    Der Gynäkologe hat dann Eierstockkrebs diagnostiziert. Aufgrund des Bauchwassers wird auch vom Befall des Bauchfells ausgegangen. Weitere Aussagen kann man wohl erst nach Öffnung des Bauches machen.

    Momentan wurde ich erstmal mit einem CA125 Wert von ca. 1000 nach Hause entlassen und warte nun seit 3 Wochen auf die OP. Diese wurde leider nochmal verlegt, da das OP-Team vorher nicht mit den entsprechenden Ärzten besetzt werden konnte.

    Leider geht es mir psychisch sehr schlecht.


    Kann mir jemand etwas Hoffnung machen?