Beiträge von Elin

    Liebe Carobijou , der Termin ist bestimmt der richtige Weg zur Aufklärung. Ansonsten ganz ehrlich : Du kannst eigentlich nicht 9 Jahre lang einen bösartigen Tumor in der Brust haben ohne, dass das bisher weitere Folgen gehabt hätte. Beruhige dich, am Freitag kommt bestimmt Entwarnung.

    Liebe Grüße, Elin

    Liebe marlau2207 , auch ich würde die Koni machen. Kann sein, dass das überflüssig ist, aber die Befunde sind unklar oder widersprüchlich. Eine Koni ist wirklich ein ganz wenig belastender oder risikoreicher Eingriff und Du hast dann Gewissheit.

    Bei mir war es so: um 9 Uhr hin, Koni um 10.30 Uhr, 10 Minuten im Aufwachraum, 11.30 Uhr raus aus dem Kh, 12.00 Uhr zu Hause. Und dann ......was mach ich mit der Zeit. War voll fit und hätte Nachmittag wieder arbeiten können.

    Also das ist wirklich zu überstehen.

    Liebe Grüße, Elin

    Liebe marlau2207 , lieber eine Konisation, als was übersehen. Da würde ich auf die Empfehlung des Arztes vertrauen. Die Vollnarkose dauert 15 bis 20 Minuten, du bust danach ganz schnell wieder fit und schmerzhaft ist es auch nicht. Dann hast Du Gewissheit. Das Risiko, dass es schon Krebs ist, ist minimal. Das überstehst Du! !!

    Liebe Grüße, Elin

    Liebe Elbufer , die Wahrscheinlichkeit, dass es etwas Schlimmes ist, ist eher gering. Kolposkopie abwarten, dann weißt Du mehr. Ich drücke Dir die Daumen.

    Liebe Grüße, Elin

    Ja, kann natürlich sein. Aber 0,6 mm in 3 Monaten wären 2,4 mm im Jahr, und 2,4 cm in 10 Jahren. Bei gleichbleibendem Fortschreiten. Das halte ich durchaus für ein mögliches Wachstum eines Pkattenephithelkarzinoms bei allem, was ich in Erfahrung gebracht habe. Ich habe mir die Entscheidung Op oder nicht sorgfältig überlegt und auch viel recherchiert.

    0,6 Millimeter!!!! Milli

    Und: den Ärzten würde ich nicht alles überlassen.

    Also eigentlich wollte ich nur zur Entscheidungsfindung meine Geschichte erzählen. Das Entscheidende war: Nach Biopsie kein Hinweis auf invasives Wachstum, drei Monate später pT1a1, 0,6 MILLIMETER tief. Auf mein Erschrecken die Antwort der Ärztin O-Ton " wären Sie halt eher gekommen" .Empfehlung: Gebärmutterentfernung (habe ich nicht genacht). D.h. am Ende alles gut und von Metastasen und Tod so weit entfernt wie jeder Andere.

    Also ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass innerhalb von 3 Monaten aus einem CIS ein invasives Wachstum von 0,6 mm!!! werden kann. Ein halber Millimeter ist nicht viel macht aber, wie Chilli82 sagte, einen Höllenunterschied. Da haben wir beide Sachen vereint: geringes Wachstum und trotzdem großer Effekt.

    Klar, es ist immer eine Abwägung. Vielleicht hatte ich schon die minimale Invasion, vielleicht nicht. Aber, sorry, 0,0 Änderung kann's nicht sein.......sonst würde ja gar keine Fortschreitung stattfinden und somit hätte gar nichts entstehen können. Stimmst Du mir da zu @llisweetie?

    Panik möchte auch ich nicht verbreiten, deswegen habe ich als erstes erwähnt, dass Plattenepgithelkarzinome LANGSAM wachsen und wollte nur meine Geschichte erzählen.Liebe Grüße an alle, Elin

    Hallo Susan8283 , zu deinem Thema kann ich auch noch was beitragen: wie Summerinthecity schrieb, schreiten solche Plattenephithelveränderubgen langsam voran. Aber: ich hatte PapIIID und CIN III nach Biopsie. Da man mir in der Sprechstunde sagte, ichkönnte 14 Tage nicht arbeiten (bin selbständig) und es hätte Zeit habe ich die Koni 3 Monate nach hinten in die Sommerferien geschoben. Ergebnis: Minimalinvasives Karzinom 0,6 mm tief, 1 mm breit, G 1. Letztendlich habe ich nichts anders gemacht, als ich es bei einem CIS getan hätte, aber es verursacht viel mehr Stress und das Risiko für ein Rezdiv ist größer. Als ich nach der Koni feststellen musste, dass ich am selben Tag nachmittags wieder hätte arbeiten können und dann das Ergbnis bekam, habe ich mich schon geärgert so lange gewartet zu haben. Vielleicht wäre 3 Monate zuvor noch ein CIS da gewesen.

    Alles Gute für Euch alle, Elin

    Liebe NoraGlueck , ich hoffe, Du hast inzwischen den Krebsinfirmationsdienst gefragt? Ansonsten ganz kurz: ich glaube nicht, dass man dich grundlos hinhält um dich zu beruhigen. Ein Plattenephitelkarzinom wächst sehr langsam und während der Schwangerschaft ist jetzt kein akuter Handlungsbedarf.

    Außerdem stimmt: erst nach der Konisation ist eine gesicherte Diagnose möglich. Vorher aber durchaus eine gute Prognose. Ich wündche Dir, dass Du Dich etwas beruhigter auf Dein Baby freuen kannst.

    Liebe Grüße, Elin

    Liebe Denisejanusch , ach Mensch, das ist natürlich noch eine Sorge mehr. Die Ärzte tun auf jeden alles dafür, dass Du dein Baby bekommen kannst. Da solche Veränderungen am Pkattenepithel extrem langsam fortschreiten, sollte das auch bestimmt klappen. Ich wünsche dir Entwarnung mit den Biopsieergebnissen. Liebe Grüße, Elin

    Liebe Denisejanusch , bei mir war das so. Aber das muss man alles etwas differenzierter betrachten. Also erstmal: herzlich willkommen im Forum. Normal, dass Du Dir viele Gedanken machst. Die Biopsie ist zwar schon aussagekräftiger als der Abstrich, bringt aber immer noch keine Gewissheit. Da wird jetzt untersucht wie stark die Zellveränderungen sind und dann, bei CIN III meist, eventuell eine Konisation empfohlen. Da wird das Stück mit den veränderten Zellen kegelförmig rausgeschnitten und histologisch untersucht. Dann kann man genau sagen, ob es schon invasiv, d.h. Krebs ist, oder an der Oberfläche geblieben ist.

    Bei mir war es nach Abstrich Pap 3D, nach Biopsie CIN III, und nach Koni Plattenepithelkarzinom pT 1a1, nur unter Mikroskop erkennbar 1mm breit und 0,6 mm tief. Empfohlen wurde mir die Gebärmutter entfernen zu lassen. Argument: Die kann dann kein Karzinom mehr kriegen. Da das aber genauso in der anderen Richtung (Vagina) wieder auftauchen kann und man sowieso oft zur Kontrolle muss, habe ich mich entschieden das nicht zu tun. Nach 7 Jahren ohne Rezidiv ist das Thema jetzt auch durch. Also alles ist offen bei Dir und muss nicht zum Schlimmsten kommen. Ich drücke dir die Daumen für einen guten Befund. Liebe Grüße, Elin

    Liebe DianaK , das ist ja nicht zu fassen, wie dein Arzt reagiert hat. Da würde ich auch nicht mehr hingehen. Klar, in der Dysplasiesprechstunde sitzen die Spezialisten, können genauer hinsehen und dich deswegen besser aufklären, aber so gar nichts dazu sagen.......?! Gehe mal auf jeden Fall davon aus, dass das in der Sprechstunde besser läuft. Und stimmt 3p kann viel ( nicht alles) und nichts sein. Wahrscheinlich ist aber, dass es mit einer Koni erledigt ist.

    Alles Gute für Montag, Elin

    Hallo Wiola , das ist ja echter Mist, dass es da wieder auftaucht. Aber täusche ich mich da: Vin UII heißt doch, genau wie auch Cin III fortgeschrittene Zellveränderungen, aber kein invasives Karzinom? Ich hoffe, Du überstehst die Op gut und danach ist die Sache weg, wie bei der Koni. Ich drück Dir die Daumen. Liebe Grüße, Elin

    Liebe Bellinchen33 , du hast schon so viele Ratschläge, aber ich schreib Dir trotzdem noch. Die obige Diagnose hört sich ja erstmal nicht so dramatisch an. Kein Hinweis auf ein invasives Karzinom. Was der Ki-67 in dem Zusammenhang aussagt, was ich auch nicht. Wenn die Diagnose nach Biopsie recht hat, ist die Sache mit einer Konisation erledigt, d.h. 20 Minuten Vollnarkose und zwei Stunden später bust Du wieder fit. Bei einer Gebärmutterentfernung sieht das mal anders aus und an eine radikale Entfernung ist ja sicher gar nicht gedacht. Ich würde nicht versuchen mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Klar ist dann alles weg, was Gebärmutterkrebs kriegen kann, aber der restliche Körper ist noch da..........(Du verstehst, was ich meine?). Ich hatte ein mikroinvasives Zervixkarzinom und habe mich nach erfolgreicher Koni gegen eine Hysterektomie entschieden und alles ist seitdem O.k. Ich würde mir den Befund nochmal ausführlich erklären lassen, dann nochmal alles überdenken und dann.......

    Liebe Grüße, Elin

    Liebe DianaK , p bedeutet doch nur, dass die Veränderungen vom Plattenephitel ausgehen und das ist noch die am wenigsten gefährlich Form. Bei pap 3 ist es wirklich sehr, sehr unwahrscheinlich, dass sich schon etwas größeres gebildet hat. Es kann schon mal in seltenen Fällen ein mikroinvasives Karzinom sein, aber auch das kann mit einer Konisation entfernt werden. Fühl dich lieb gedrückt.....und vielleicht kannst Du Dich doch etwas beruhigen, Elin

    Liebe@DianaK, ein Pap 3 ist jetzt erstmal kein Grund zur Panik. Die Zellveränderungen schreiten sehr langsam fort, d.h. in einer Wartezeit bis Ende Januar kann nicht viel geschehen. Vielleicht wurdest du wegen deiner Vorgeschichte gleich zur Kolposkopie geschickt, denn normalerweise würde man einen zweiten Anstrich drei Monate später abwarten. Aber sei froh, dass es dein Arzt genau nimmt. Geh mal davon aus, dass es harmlos ist......Fehler beim Anstrich kommen auch immer mal vor und wenn: bei pap3 kann jetzt auch nicht gleich was Katastrophales vorliegen. Ich hoffe, deine Panik legt sich nach dem ersten Schock bald!! Ich drücke Dir auch die Daumen für den 31.

    Alles Gute, Elin

    Liebe klaudiary , alles Gute für morgen. Ich drück Dir die Daumen, dass keine Lymphknoten befallen sind. So eine Op braucht eigentlich niemand vor Weihnachten. Aber Du bist bis dahin bestimmt wieder zu Hause:thumbup:. Liebe Grüße, Elin

    Liebe klaudiary , du stirbst bestimmt nicht. 1b1 ist auch noch gut behandelbar, wenn es so kommt und Deine Kleinen werden dich noch lange behalten!!! Nach der Koni weißt du mehr. Ich drück dir die Daumen und denke an dich übermorgen.

    Das mit dem Ärger über die Vorsorge kenne ich auch. Alle halbe Jahre beim Gyn und dann ein Zervix-Ca. Aber der Pap-Abstrich ist dann doch manchmal nicht präzise genug.

    Liebe Grüße, Elin

    Hallo Klaudiary,

    Mir ging das genauso. Erst Pap lll und nach Biopsie Cin lll. Nach der Koni kam ein minimal invasives Karzinom raus, mit der Einordnung 1a1, also im absoluten Anfangsstadium. Da wird dann je nach Alter bzw. Kinderwusch unterschiedlich behandelt. Da bei mir alles im Guten entfernt werden konnte, wurde weiter nichts mehr gemacht. Ich hatte dann immer etwas Bammel vor den vierteljährlichen Untersuchungen, aber seit 6 Jahren ist Alles in Ordnung.

    Hilft nichts, du musst bis nach der Koni warten. Das ist sehr nervtötend. Die Wahrscheinlichkeit, dass was wirklich Heftiges dabei rauskommt ist aber eher gering.

    Liebe Grüße, Elin