Beiträge von lt-uhura

    Hallo Ihr Lieben, ich bin neu und hoffe ich bin hier im richtigen bereich gelandet. operiert wurde ich im dezember 2018, keine metasten, her2-neu, KI67 10%.

    ok, ich hatte schon mal cancer in situ am gebärmutterhals (2001) wurde operiert, alles ist gut! ich hatte gehofft, das sollte eigentlich reichen. Diagnose mammakarzinom war 11 .2018. nach brusterhaltender op und anschließender 6-wöchiger Bestrahlung begann ich mit tamo 20. im März 2019. ich habe das gefühl, tamo nimmt mir die lebensfreude, abgesehen von den Nebenwirkungen- Gelenk-und Muskelschmerzen....depressiv, kein wunder, da die angst vor Metas allgegenwärtig ist. ich bin 50% schwerbehindert durch epilepsie etc..

    jetzt habe ich im linken fuß seit september an zwei rechten mittelfußköpfen nekrose und der linke fuß fängt auch an, also humpel..humpel und ich glaube, das kommt von den tamos.- ist keine arthrose. lange rede, kurzer sinn- ich würde die tamos gerne absetzen, bzw. letrozol probieren. die wahl zwischen pest und cholera?? wahrscheinlichj. ich freue mich wirklich über eure erfahrungen, die ihr vielleicht mit mir teilen wollt. herzlichst manuela

    liebe erna, herzlichen dank für deine antwort.,

    es ist wohl auch so, dass letrozol direkt verschrieben wird, wenn ein lymphbefall bereits vorlag, oder der krebs erst in einem fortgeschrittenen stadium festgestelt wurde. unterm strich ist es wahrscheinliche egal, was man nimmt, , aber ich werde meine frauenärztin auf einen wechsel ansprechen. wenn ich deine krankheitsgeschichte so höre, macht mir das auch wieder mut, da habe ich eher wenig zu beklagen.

    meine beste freundin hat nach zwei jahren tam jetzt metastasen in der hüfte, aber das medikament wirkt momentan optimal.

    man (frau) hängt ja doch an seinem bisschen Leben.

    hallo ihr lieben, ich bin ganz neu hier. vor einem jahr brusterhaltende op mit nachschließender bestrahlung. keine lymphen befallen, keine metastasen. tumor 2,5, hormonabhängig.

    ich habe nach meiner bestrahlung tamo verschrieben bekommen. allerdings ist meine letzte mensis schon 2012 gewesen?? warum kein letrozol? ich habe gehört, letrozol ist um ein vielfaches teurer, deswegen wird gerne mal tamo verschrieben. wie ist eure erfahrung oder ist es letztendlich die wahl zwischen cholera und pest.

    anfangs war die diagnose für mich gar nicht so schlimm, ich hatte 2001 schon die erfahrung mit gebärmutterhalskrebs in situ und alles ist gut:thumbup:

    seit 3 monaten habe ich eine nekrose im mittelfuss, die hoffentlich zum stillstand kommt. trage ein astronautenschuh humpel rumund gut is.

    von tamo habe ich 1.gelenkschmerzen und 2. muskelschmerzen (beides erträglich), haarausfall, bin nur schlapp und grüble und bei jedem pfurz denke ich, es ist was ernstes:/. ok, bin 59 und vielleicht ist das normal, aber ich fühle mich echt angezählt.

    freue mich über rückmeldungen