Beiträge von Fidi

    Hallo Sonnenblümchen <3

    Ich mußte gerade etwas lachen wie ich den Thread gelesen habe . Ich kenne das nur zu gut. Auch nach Ende der AHT , ist es so geblieben, frieren und schwitzen im Wechsel. Ich hasse den Sommer. Als ich vor 2 Jahren in Island war, waren dort grossartige 13-15 Grad , während hier 34 waren . Ich war so dankbar , nicht in Deutschland zu sein :) Ich habe eine Decke mit im Bett zusätzlich zu der dünnen Bettdecke , wird es zu warm schlage ich sie zur Seite , wird es zu kalt ziehe ich sie rüber. Strickjacken sind immer in Griffweite. Ich liege gern mal in der Sonne, aber ausgedehnte Sonnenbäder wie früher...undenkbar. Max 15 min , dann komme ich um. Das schlafen, ist seit Ende der AHT besser geworden. Ich sitze nur noch sehr selten nachts mal rum, wenn dann auch zwischen 3-5 Uhr. Ich ärgere mich nicht und lese was oder gucke Medical Detectives. Der nächste Tag ist dann zwar Mist , aber nach nunmehr 6 Jahren nehme ich das mit Fassung. Dieses Jahr sollte es nach Teneriffa gehen, die Koffern waren gepackt, dann wurde die Reise abgesagt. Ihr wisst ja warum. Es hat geschmerzt , da wir nur alle 2 Jahre mal fahren können. Hier ist es aber kühler als dort, also hat es auch was positives. ^^ Nur ist es hier so nass, das selbst mein Maulwurf auf dem Rasen in der Sonne liegt um mal trocken zu werden. Ich dachte schon der ist tod , mit dem Kopf in der Erde und der Rest vom Tier lag in der Sonne.

    Ein kurzer stubser und er flitzte zurück unter die Erde. Chance vertan, ihn zum gehen auf zu fordern *seufz*

    Gute Ratschläge habe ich leider keine, aber du bist definitiv nicht allein.

    Lieber Gruß

    Sandra

    Gespenst ...interessant . Ich vergleiche es lieber mit einem Damokles Schwert, aber du hast recht, man wird es nicht los. Ich bin nun 5,5 Jahre ohne Krebs.

    Mein Arzt feierte ein bisschen und beglückwünschte mich. Ich bin aber irgendwie nicht in Feierlaune, eher sehr wachsam.Das hat sich auch nach der langen Zeit nicht gebessert. Ich traue dem Frieden nicht. Wen mich jemand fragt, sage ich aber ich hatte Krebs.

    Hallo Kaktus,

    ich war damals auch dabei . Ich lese hier nur noch still mit . Mir geht es soweit gut .Ich freue mich auf das Treffen im Norden nächstes Jahr.

    Wie geht es dir ,liebe Kaktus ? Ich bin auch verwundert, wie schnell 5 Jahre rum gegangen sind.


    Liebe Grüße Fidi

    Liebe Mama44,


    ich denke nicht, das du es unbedingt sagen mußt. Du kennst Deinen Vater besser, als wir hier im Forum. Wenn ich Deine Geschichte so lese,

    muß ich sagen, würde ich nichts sagen. Deine Bedenken ob er das psychisch packt, sind ja nicht unbegründet. Lass Dich mal fest drücken, ich bin sicher du triffst die richtige Entscheidung für Dich und Deine Familie, und wenn es heißt erstmal nichts zu sagen dann ist es richtig und gut.


    LG

    Fidi

    Ich möchte euch meine Geschichte erzählen. Vor 5 Jahren began ich mit Tamoxifen. 3 Jahre war alles schick . Klar, gab es Nebenwirkungen.

    Schüttelfrost, Hitzewallungen, Muskelbeschwerden, aber das war alles zu ertragen. Blutwerte waren perfekt. Leider bekam ich ein Makulaödem

    und musste das Tam sofort absetzen. (passiert nur bei 1% der Frauen). Es wurde eine Tumorkonferenz einberufen , Fazit: Ich hätte mit Segen der Ärzte abbrechen dürfen. Ich wollte aber unbedingt die 5 Jahre voll machen, die mir empfohlen wurden am Anfang der Therapie.

    Da ich keine Eierstöcke mehr hatte, war ein Wechsel zu Exemestan problemlos möglich. Hätte ich geahnt was mich erwartet, ich hätte das Zeug nie angefasst. Ich began im April 2017 also mit Exemestan. Es ging mir super, weg war die verminderte Leistungsfähigkeit die ich unter Tam hatte. Ich hätte Bäume ausreißen können. Tja...bis Oktober zur nächsten Kontrolle mein Blutbild war eine Katastrophe. Der AP Wert lag bei 136.

    Mein Gyn wiegelte ab, alles ok wenn sie einen Wert von 800 hätten , dann hätten sie ein Problem. Aha... Ich ging zu meinem Hausarzt und ließ den Wert alle 4 Wochen bestimmen. Im April 2018 lag der Wert bei fast 200. Ich hatte Durchfall, Brechreiz, Übelkeit. Mein Hausarzt sagte, das geht so nicht, die Maschine rollte an. Knochenszinti, Leber angucken. Gott sei dank, alles ok. Es war das Medikament. Da ist mit der Kragen geplatzt.

    Von dem einen Zeug fast blind geworden, vom anderen um ein Haar einen kapitalen Leberschaden gekriegt. Ich warf die Tabletten weg und meinen Gyn gleich hinterher. Ich bin wieder in meinem Brustzentrum. Ich nehme die Tabletten nun 1 Jahr nicht mehr , ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht und bin bis zum Anschlag gegangen. Selbst wenn ich morgen wieder am Krebs erkranken sollte, ich weiß das ich alles gegeben habe und ich mir keine Vorwürfe machen muß die Therapie abgebrochen zu haben.. Der AP Wert ist immer noch erhöht, sinkt aber konstant,nur eben sehr langsam. Das ist meine Geschichte und mein Weg ! Ich rate jeder Frau, nehmt die Tabletten solange es geht . Es gibt soviele Frauen die sie gut vertragen über Jahre hinweg. Ich bin nun 5 Jahre Krebsfrei und hoffe das es so bleibt. Nicht aufgeben Mädels , auch wenn es mal zwickt und kneift. Die Tabletten sind eure Lebensversicherung :*

    Hallo liebe Busenwunder,


    herzlichen Glückwunsch,alles liebe Gute wünsche ich Dir zu Deinem Geburtstag. Feier schön und hab einen tollen Tag. :cake:<3

    Fühl Dich umarmt.:hug:


    LG

    Fidi

    Hallo Isabella,


    die Augen zu zu machen und nichts zu tun , getreu dem Motto, was ich nicht weiß, ist auch nicht da, ist denkbar ungünstig.

    Ich bin eine derer mit einem 12cm DSCIs und wäre froh gewesen, wenn man es erkannt hätte. Mein Gyn machte immer nur

    Ultraschall und da war das nicht zu erkennen. Dafür der Tumor , der dann irgendwann auftauchte . Aus dem einen wurden 6 .

    Man sprach von einen massiven lokalen Befall der Brust , das einzige positive Wort in diesem Satz ist lokal. Er hatte noch nicht getstreut.

    Ich brauchte keine Chemo und auch die Bestrahlung fiel weg, da ich mich für eine komplette Entfernung der Brust entschieden habe, mit

    gleichzeitigen Aufbau mit Silikon und ich bereue diesen Schritt nicht. Kopf hoch und heraus finden wo du stehst und dann in Ruhe

    entscheiden, welcher Weg für dich der richtige ist :hug: Hier können dir viele Tipps geben und Fragen beantworten. Ich wünsche dir einen guten Austausch.


    LG

    Fidi

    Liebe Kiwibeere, ich konnte locker auf der Seite schlafen, mach dir keine Gedanken. Heben geht nicht, bis alles wieder normal ist dauert es 8 Wochen. Ich hatte 2014 eine beidseitige Masektomie mit Silikonaufbau. Ich habe keine Probleme . Nach der Op ist es bei mir wie bei

    Sonnenblümchen abgelaufen und ich bin nach 5 Tagen nach Hause gegangen. Schmerzen hielten sich in Grenzen, nur Arme heben ging halt nicht, Jeden Tag fleissig physiotherapeutische Übungen machen und nach 8 Wochen klappt das alles wieder wie vorher (zumindest bei mir).

    Du schaffst das !


    LG

    Fidi

    Um Gotteswillen =O was erzählt der Arzt dir da für einen furchtbaren Blödsinn ! Die Implantate müssen überhaupt nicht gewechselt werden .

    Früher war das so, aber bei den heutigen ist das nicht mehr der Fall. Solltest du innerhalb der ersten 5 Jahre eine Kapselfibrose bekommen,

    könnte dir ein Wechsel blühen ,ansonsten kannst du mit den Implantaten steinalt werden und sie irgendwann mit ins Grab nehmen.

    Korrekturoperationen sind gar nicht nötig , wenn es gleich gut gemacht wird und du einen fähigen Chirurg hast.


    Du bist noch sehr jung , angesichts dieser Tatsache kann ich deinen Arzt und seine Argumente schon verstehen. Eine Bestrahlung mit

    Implantaten ist kontraproduktiv , da hat er recht. Letztsendlich kann dir niemand deine Entscheidung abnehmen.

    Bei Entfernung Deiner Brüste verlierst du deine Stillfähigkeit, das ist schon zu überlegen mit 26. Waren Lymphknoten befallen ? Wenn ja, ist

    eine Bestrahlung immer teil der Behandlung . Wenn nicht würde bei einer Masektomie die Bestrahlung wegfallen. Wie sagte mein Arzt so schön, wo nichts mehr ist, muß nichts mehr bestrahlt werden. Ich lasse mir einfach die Brüste abnehmen , klingt leicht ist aber eine

    wirklich schwere OP . Bei mir hat sie 6 Stunden gedauert. Überlege Dir das gut : Lass Dich mal fest drücken :hug:

    Ich bin sicher , du findest einen guten Weg für Dich.


    LG

    Fidi

    Liebe Feenhund, liebe Shirley,


    herzlichen Glückwunsch zu eurem Geburtstag , alles Liebe und Gute von mir und einen schönen Tag wünsche ich euch :hug:


    LG


    Fidi

    Hallo Leo,


    bei mir ist die alkalische Phosphatase auch leicht erhöht, ich nehme jetzt 6 Monate Exemestan. Ich habe , Anfang Dezember die nächste Kontrolle. Mein Arzt ist auch nicht besorgt. Schauen wir mal was kommt ;)

    Liebe Katzi,


    so sollte es sein und schön das du es so gemeistert hast. Soll der Ex ruhig grantig sein , nicht du hast was falsch gemacht , sondern er hat

    vergessen, was sich gehört. Ich wünsche dir für Freitag, die selbe Kraft wie beim durchsetzen deiner Intressen.

    Deine Zeit ist noch nicht gekommen und denk nichts anderes am Freitag. Meine Gedanken sind bei Dir ,fühl dich fest umarmt.


    LG

    Fidi

    Liebe Katzi ,

    du kannst das nicht, dann tu es auch nicht . Ich sehe das genauso wie du, das die Beerdigung der Schwiegermutter ein denkbar ungeeigneter

    Ort ist, das erste mal auf die neue deines Ex zu treffen. Schick deine Söhne zu der Beerdigung ihrer geliebten Oma und geh du einfach einen Tag später zum Friedhof und nimm still Abschied. Ich denke, deine Schwiegermutter hätte Verständnis dafür. Ein sie oder ich, gäbe nur Stress im Vorfeld und seine Entscheidung hat er eh schon vor 5 Jahren getroffen. Mach das, was dein Herz dir sagt <3


    Fühl dich fest gedrückt:hug:


    LG

    Fidi

    Liebe Wally,

    lass dich mal fest drücken:hug: ich hatte 5 Drähte in der Brust und ähnliche Erfahrungen wie du . Bei mir funktionierte zwar das Gerät,

    aber die Bilder gefielen dem Doktor nicht und so wurde auch bei mir xmal gequetscht. Ich fühle da sehr mit dir :*

    Schön das du alles gut überstanden hast :thumbup:


    LG

    Fidi

    Liebe Schugga,


    nur Mut , es geht jeder von uns so . Ich bin ende Oktober mit der grossen Vorsorge dran und glaube mir, das ungute Gefühl schleicht sich

    jetzt schon langsam an. Obwohl es bei mir schon fast 3,5 Jahre her ist , verschwindet die Angst und Sorge nie ganz .

    Komm lass dich einmal fest drücken :hug:

    Ich schliesse mich an und drücke allen die Daumen die sie brauchen:thumbup::thumbup: Eine Umarmung für die die traurig sind oder Mut brauchen:hug:

    und für alle eine schöne Woche mit guten Ergebnissen. :*


    Danke Mohn für die Liste <3 und besonders magische Daumen für unsere Alesi:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:

    Mit dieser Erkrankung umzugehen, ist nicht leicht. Das Wort Krebs löst bei den meisten Menschen sehr unangenehme Gefühle aus.

    Viele sehen diese Krankheit immer noch als Todesurteil an und niemand setzt sich gerne mit seiner Sterblichkeit auseinander wenn er nicht muß.

    Ich nehme niemanden übel, wenn er den ein oder anderen blöden Satz von sich gibt und versuche auch nicht Worte auf die Goldwaage

    zu legen. Das man dünnhäutiger wird ist völlig klar, aber ich lasse mich nicht runter ziehen von unbedachten Sätzen.

    Ich habe gerade meinen Motorradführerschein gemacht und habe bei einem Freund gejammert, das ich mich nicht traue richtig Gas zu

    geben. Da sagte er, mach ruhig da passiert nichts und selbst wenn ,dann holt dich zumindest nicht der Krebs 8| Eine pragmatische Sicht

    der Dinge. Ich habe geschmunzelt und gesagt ,ich hätte weder vor am Krebs noch auf dem Motorrad zu sterben. Ausserdem hätte ich da noch ein paar Pläne . Spanisch lernen , eine Reise nach Island und ein Konzertbesuch meiner Lieblingsband.

    Doch der schönste Satz , den ich während meiner Erkrankung gehört habe , der kam von meiner Mutter: Naja an irgendwas muß man ja sterben, du willst ja nicht gesund tod umfallen. So kann man das auch sehen:/, nur hatte ich damals mit 45 Jahren noch keinen Gedanken daran verschwendet, eventuell zu sterben. Diese Krankheit ist tückisch, aber lasst euch nicht unter kriegen, weder von der Krankheit, noch von

    idiotischen Sätzen oder Worten.:*