Beiträge von Razshara

    Ich hatte auch nur Standard..."Kunsthaar auf Tresse" verordnet bekommen.


    Der Fiffi sah aus wie meine Haare (ok,ein Tick dunkler) und die Perückenmacherin hat ihn auf meinem Kopf so ausfrisiert wie meine Frisur war.


    Sah trotzdem eher aus wie ne toupierte 60er-Jahre-Frisur als wie mein frecher Kurzhaarschnitt...


    Getragen habe ich das Teil kaum, da meine Glatzenzeit in den heissen Sommer fiel. Ich habe mir auf dem Mai-Markt 2 wirklich schicke Strohhütchen gekauft als Sonnenschutz. Tücher haben bei meiner Hinterkopfform noch nie gehalten, nicht mal lange genug zum Binden.


    Hat die Perückenmacherin nicht glauben wollen....nach 20 Minuten vergeblicher Versuche gab sie dann aber das Tuchbinden auf.


    Meine "Chemokrause" ist zwar inzwischen ein wenig ausgewachsen, aber ich seh ohne Schaumfestiger, Haarspray und Fön trotzdem aus, als hätte ich in eine Steckdose gefasst...


    Die Hütchen trage ich heute noch gelegentlich, den Fiffi.... tja, wenn mir die (Arthrose) Schultern so weh tun morgens, dass ich die (inzwischen nachgewachsenen) Haare in der Früh nicht ausfrisieren kann, dann setz ich fürs Büro den Kunstpudel aufs Haupt. (Außer dem Teamleiter wissen die Kollegen nichts von meiner Krebserkrankung, die sehen nur das Hinkebein). Die kunterbunte Tüchersammlung (von meiner an Krebs verstorbenen Mama quasi geerbt) hab ich grob aussortiert... was man als "Tuchschal" tragen kann, habe ich behalten. Sieht zu meinen schlicht-weißen Oberteilen sogar schick aus.

    Ich krieg mittlerweile den Eselsmarsch komplett hin....auf Y..T..e gibt es nur eine einzige Aufnahme von "Anne spielt..." von diesem Klavier-Übungsstück, da wird der Marsch (leider) auch nur unvollständig wiedergegeben.... (ok, sehr viel flüssiger bekomm ich ihn auch noch nicht hin...)


    An den Flohwalzer werde ich mich am WE dann als nächstes dran setzen... meine "Klavierkenntnisse" (Unterricht vom 6.-8. Lebensjahr) sind nach etwas über einem halben Jahrhundert dann doch sehr eingerostet8)

    Ein letztes mal die Sonne auf Balkonien geniessen....morgen wird die Hausseite eingerüstet zum Fassaden pinseln, da ist der Balkon dann für mindestens 1 Woche nicht nutzbar (lt malerfirma).

    Egal, erst mal Sonne tanken...


    Ach ja, mein Liefer-Asiate war grad an der Wohnung gegenüber, sah mich und freute sich wie Bolle dass ich wieder da bin... und schwupps, hatte ich ne Schachtel kross gebackener Garnelen in der Hand für umme. Find ich süss von ihm... (Bin da eh Stammkunde)


    Also bitte,wer mit futtern mag....Garnelen, kross gebacken in Panade, mit süßsaurer Tunke dabei... und ein frisch gebrühter Pfefferminztee dazu.

    So, hab eben eine tafel Pfefferminzschoki aus demKühlschrank gefischt.... ansonsten stell ich ne Runde selbst gemixte Kirschschorle in die Runde.


    Ich bastele gerade an einem Präsent für meine Physio...die hat diese Woche "Hochzeitsurlaub"... und eigentlich.... darf sie von Patienten nix "wertvolles" annehmen.


    Ich hab ne Pulle Sekt besorgt und bastele gerade aus weißem Krepppapier den Rock vom Brautkleid. Mit Resten von Wäschespitze und Krepp mach ich ein Oberteil und wo der Korken sitzt kommt ne kleine Styroporkugel drauf, hab ich mit nem Rest sandfarbenem T-SHirt.Stoff "bezogen" und mit Edding ein Gesicht drauf gemalt. StroHgelbe Wolle wird zur Frisur und der Tüllrest aus dem Nähkorb zum Brautschleier.... meine Blumenhändlerin bastelt mir aus wenigen kleinen (!) Moosröschen und Golddraht einen Mini-Brautstrauß.... also so etwas nimmt sie hoffentlich an,die Physio....


    Wenn ich fertig bin, mach ich Foto und stell es hier ein.

    Hach....da hab ich morgen was, wenn das Treffen mit dem Teamleader ansteht.... cool, ich gackere hier gerade grenzdebil vor mich hin. Der Nachbar von der anderen Straßenseite (sitzt auf Balkonien) schaut schon ganz komisch rüber.... kicher

    Au ja, Kaffee.....*lechz*...

    Ich stell noch frisch gebackene Brötchen (Aufbackteile) dazu.

    Dauermüde....kenn ich, so wirklich energiegeladen wie früher bin ich immer noch nicht wieder. Aber lebenslange Gewohnheit macht es möglich, täglich früh aus den Federn zu krauchen und zum Job zu fahren.

    Aber...ich habe die ersten 4 Wochen hinter mir und überlebt...jetzt hätte ich zumindest wieder 6 Wochen Lohnfortzahlungsanspruch,sollte ich mal ausfallen.

    Und toitoitoi...es geht ganz langsam aber stetig wieder in Richtung Normalität. Die Lymphstauung hat sich bis auf den linken Knöchel fast völlig verabschiedet, die viele Bewegung zahlt sich aus. Ich laufe nur noch mit Gehstock daheim und im Büro...langsam, manchmal wacklig, aber ohne Krücken!


    Und die Kraft reicht inzwischen,um auch nach einem Bürotag mal schnell den Schnutenpulli überzustreifen und 1-2 Kleinigkeiten aus dem Discounter zu holen... und die Treppe hoch zu tragen zur Wohnung.


    So, ich hol mal mein Mittagessen (Quiche Lorraine) aus dem Backofen und verpack sie in den Henkelmann...dann gehts los. Wer früh im Büro aufschlägt,kann um halb Drei schon Feierabend machen...ich liebe Gleitzeit!


    KatzenMom 64 , ich plane inzwischen auch bereits meinen Unruhestand (in 9 Jahren)....weil da will ich "tiny" werden...hab einen Anbieter gefunden, ein Grundstück wird sich zu gegebener Zeit auch auftreiben lassen...jetzt heisst es knackig sparen.


    Tadaa, Leute,man sieht sich....

    Tasha

    lass dich auf den Pflegedienst ein. Ja es kostet Überwindung...aber die nehmen dir zB auch einen gut teil der Hausarbeit ab (hauswirtschaftliche Pflege), das hilft ja auch.


    Wichtig ist, dass du überhaupt ein wenig zu dir nimmst...sonst ist nichts mehr vorhanden womit der Körper kämpfen kann.

    Dass die Kraft gefühlt wieder kommt....das wird erst nach der Chemo/Bestrahlung da sein, das Gefühl. So war es zumindest bei mir.

    Ich wünsche dir Kraft!

    Raz

    toastbrot81

    auch mit dem größten Verständnis kann dir die Krankenkasse nicht entgegenkommen, weil das nun mal eine Institution des ÖD ist. Und die sind an Vorschriften praktisch fast genauso eng gebunden wie Behörden....mit sehr wenig Spielraum.

    Schon deswegen: Lass dich unbedingt zum Betreuer einsetzen. Nutzen musst du die Funktion ja nur, wenn es nötig ist...zB bei der Krankenkasse, wenn es ums Geld geht... oder bei weiteren Leistungsanträgen!


    Ich wiederhole nochmals: Amtliche Betreuer haben keine persönlichen Kontakte zu Angehörigen der Betreuten, und wenn man denn mal den weißen Raben erwischt, der sich wirklich auch emotional beteiligt kümmert...das ist wie ein Sechser im Lotto.


    Als offiziell bestallte Betreuerin kannst du auch ohne Wissen der Mutter wichtige (finanzielle) Sachen erledigen. So kannst du der Krankenkasse zB auftragen, alles grundsätzlich an DICH zu adressieren und auf gar keinen Fall die Mutter kontaktieren/anzurufen...lass DEINE Handynummer hinterlegen und die Festnetznummer der Mutter löschen zusammen mit einem Sperrvermerk in den Akten der Kasse!


    Davon muss die Mutter ja nichts erfahren...und du hast die Finanzen in der Hand, so dass es nicht in eine Katastrophe schlittert.

    Mit dem Palliativteam, das ist blöd....habt ihr einen Hospizdienst in der Ecke? Die haben auch ehrenamtliche, die regelmäßig zu besuch kommen rede mal unter 4 Augen... meine Mum hatte sich anfangs auch geweigert wegen Palliativbetreuung. Als ich dann zu Besuch bei ihr war, kam die Hospizdame "zum Kaffeebesuch", angeblich eine frühere Bekannte von mir(haben wir davor telefonisch so abgesprochen)... und weil ich ja "nur 3 Wochen vor Ort" war, kam sie halt öfter. In der Zeit baute sie zwanglos einen Kontakt zu meiner Mum auf und fragte dann: Mensch, soll ich nicht öfter mal auf einen Kaffee vorbei kommen, sie sind so nett.... Meine Mum sagte ja und so konnte die Hospizdame halt "auch" über die Krankheit reden... und ggf mich bzw das Palliativteam informieren bei Auffälligkeiten.

    Ich hatte halt Glück, dass diese Konstellation machbar war...vielleicht ist das ein Weg für dich?


    Ja, die Mutter derart zu täuschen ist nicht schön und es drückt einen auch das Gewissen...aber so kann man zumindest im Groben alles im Blick haben und dafür sorgen, dass sich ausreichend und vernünftig gekümmert wird, wo man so nicht weiter kommt.


    Und ohne Generalvollmacht und Patientenverfügung geht es halt nur über amtlich bestallte Betreuung.

    toastbrot81

    ein schwieriges Thema.

    Bleib bei der Betreuung dran. Von einer "externen" Betreuung rate ich aber ab...das sind Beamte, die nur das Nötigste machen und die individuellen Fälle gar nicht soo kennen. persönlicher Kontakt, gerade zu Coronazeiten, ist null.

    Lass nicht nur dich, sondern eine weitere Person deines Vertrauens als Betreuer eintragen.

    Und dann geht kein Weg an einer Zwangseinweisung vorbei, wenn krankheitsbedingt die Einsicht nicht da ist, sich behandeln zu lassen.

    Aus der Zwangseinweisung heraus lässt sich dann auch eine adäquate Unterbringung finden und organisieren.


    Solange DU die Betreuung hast, hast du dann wenigstens auch Einfluss zB später auf das Heimpersonal, wenn da was nicht so läuft wie es sollte...und das können auch Kleinigkeiten sein.


    Ja es ist psychisch extrem belastend, gerade anfangs, aber lass dir das heft nicht aus der hand nehmen. Nur so kannst du deine mama so begleiten wie sie es tatsächlich braucht und dafür sorgen, dass es ihr den Umständen entsprechend gut geht.

    Ich war ja 2x in Kurzzeitpflege und habe miterlebt, wie es alten Insassen unter Betreuung im Heim so ergeht.

    Beispiel: Insassin braucht ein neues Oberteil, wollte gerne was grünes. Betreuer bestellte aber etwas in Lila, und weil die richtige Größe nicht lieferbar war, eben eine Nummer zu groß....weil es eben um 2€ günstiger war als das, was die (altersverwirrte) Dame gerne gehabt hätte.

    Solche Kleinigkeiten meine ich...und das muss ja nun wirklich nicht sein. Beim Essen ähnlich...die Station hat entscheiden was die Dame zu essen bekam, selbst machbare Wünsche wurden ignoriert (Bestellung war gestern, nein, morgen gibt es kein Ei/dabei hätte ein ANRUF BEI DER HAUSWIRTSCVHAFT GENÜGT ZUR wUNSCHERFÜLLUNG)


    Wenn die Unterbringung erst mal vollzogen ist, wird deine Belastung auch rapide absinken...abgesehen von den ständigen gedanken an die Mutter halt.

    Kenn ich, mein Geschmackssinn war auch länger weg...es fühlte und "schmeckte" wie nasses pappmaché.

    Der selbstgemachte Joghurtdrink liess sich wenigstens schlucken.

    Ich konnte "extrem süss" noch schwach wahrnehmen...ich habe tütenweise NimmZwei-Bonbons (diese mit Sirupfüllung) zerkaut,um wenigstens etwas zu schmecken....so 2-3 Schluck Trinkjoghurt und, wenn es mich anwiderte, ein Bonbon...so bekam ich wenigstens ein bisschen was runter.

    Eisgekühlte Cola...sonst nicht so meines, ging auch halbwegs.

    Was war ich froh,als ich ganz langsam wieder etwas schmeckte...so etwa 8 Wochen nach der letzten Chemo.

    Tasha

    Was bei mir halbwegs rein ging, war selbstgemachter Joghurtshake: Beeren (was grad verfügbar war) und etwas Honig durch den Mixer gejagt, 1 Becher Joghurt dazu (den mach ich selber), das Ganze dann nach persönlicher Vorliebe mit Milch oder Wasser verdünnen.

    Wenn du nicht weiß, ob das "drin" bleibt oder den Durchfall womöglich verstärkt, dann hol dir bei der nächsten Dönerbude einen Becher Ayram. Das ist dieser türkische Trinkjoghurt.

    Bei mir ergab sich: Bekomme ich runter, bleibt drin...nur mag ich den Originalgeschmack nicht. Also hab ich mir meine Drinks selber gemacht...denn das lösliche Pulver finde ich seit jeher furchtbar.

    KatzenMom 64

    einen schönen Ruhestand wünsche auch ich dir.


    Ich habe gestern auch etwas in Rente geschickt: Meinen Rollator!

    Ich bin seit Montag nur noch mit Gehstock unterwegs und es geht mittlerweile erstaunlich gut. Nach dem Sitzen die ersten Schritte sind immer noch schmerzhaft vor allem in den Knien... aber es geht!

    Gestern hab ich beim Rewe Einkäufe mit üblichem Abholfenster bestellt... und dann ruft die Hilfe an, sie käme "ausnahmsweise" schon vormittags...grummel. Egal, ich hab das Zeug dann geholt, das personal war so nett mir das zum Auto zu schleppen...und daheim habe ich es (notgedrungen) ohne Hilfe die Treppe hoch- und in die Wohnung bekommen. Also auch hier ist wiederkehrende Normalität in Aussicht^^


    Blusenknöpfe mit tauben Fingerspitzen schliessen geht inzwischen auch ohne Spiegel... und in der Dusche stehen auch.


    So,ich spendiere eine Runde selbstgemachten Eiskaffee und ein paar belgische Waffeln, frisch aufgetoastet, zum Frühstück! Und jetzt gehts...zum Job!

    Ich setze mich mit einem Pfefferminz-Eistee dazu....2. Arbeitswoche geschafft und heute ein Lob von der Teamleitung eingeheimst... ich fühl mich einfach sauwohl! Da fallen auch die ganzen noch vorhandenen Wehwehchen nicht mehr ins Gewicht.

    Allen ein vergleichbar tolles Gefühl!

    Ich hatte da heute Nacht einen Traum von meiner an BK verstorbenen mutter... da sagte jemand (kann mich nicht erinnern wer), dass alle, die vorzeitig abberufen werden, zu Sternschnuppen würde.

    Naja im Moment ziehen ja die Perseiden an uns vorbei... und der Traum beinhaltete, dass dieser Schwarm viele zu sich ruft, die dann bei uns vermisst werden... so ungefähr.

    Wie das bei Träumen so ist, erinnere ich mich nur an Bruchstücke... aber der Gedanke, dass die Vorausgegangenen nun Sternschnuppen sind, finde ich...tröstlich. Und wir sehen die Perseiden jetzt und ihre "Verwandten", die Leoniden, dann im, November... meint ihr nicht dass uns unsere vermissten Frauen von da oben zusehen?

    Mag ein wenig kindlich sein, die Vorstellung... aber ich bin beruhigt und getröstet aufgewacht.

    Hab mal den Tipp meiner Tochter ausprobiert: Superstarken Kaffee gekocht, der kam vor Kraft kaum aus der Kanne. Das in Eiswürfelbehälter abgefüllt und über Nacht eingefroren.

    Jetzt ein Glas voll mit Kaffeewürfeln, mit (fettarmer) Milch aufgießen, umrühren....schmeckt richtig lecker, diese "Eiskaffeevariante"! Und billig isse oooch...

    Also mal eine Schüssel "Kaffeewürfel", frisch aus dem Froster, zum Ausprobieren hinstellt... an guadn.


    Der neue Job macht Spass, am besten ist die Gleitzeit! Um 6 Uhr anfangen, um 14.30 den Kuli fallen lassen... und das ganze nur 1,5 Km Luftlinie von daheim weg... so darf es bleiben.

    Papillon8

    ich habe meine ganz kurz rasiert. Da bei mir Tücher nicht halten am Hinterkopf, habe ich mir (letztes Jahr war das) halt lieber meist einen neckischen Strohhut aufgesetzt. Ansonsten google mal nach Perücke und Klebeband...es gibt extra Klebetapes fürs Zweithaar! Damit kann man es ein wenig fixieren, besonders wenn man ganz kurz rasiert an den entsprechenden Stellen.


    Ich selber habe meinen Fiffi nicht so oft aufgesetzt...es war einfach zu warm dafür.