Beiträge von Roberta

    Liebe goldenpaws ,

    Ist es nicht so, dass gerade die Antikörper eine längere Zeit im Körper "umherschwieren". Da ist es doch auch logisch, dass die Leber noch einige Zeit damit beschäftigt ist. Meine Leberwerte hatten sich 3 Monate nach der letzten TDM 1 Gabe noch nicht erholt. Mein Onkologe sagte, dass das bis zu einem Jahr dauern kann.

    Ich bin mir auch nicht sicher, ob man einen Progress an den Leberwerten erkennen könnte. Viele Mädels haben doch Lebermetastasen und völlig unauffällige Werte.

    Liebe goldenpaws ,

    Ich habe 14 x Kadcyla wg. Resttumor bei BET erhalten. Bei den letzten 3 Gaben musste ich zittern, ob mir das Kadcyla wg. der Leberwerte überhaupt gegeben werden kann. Bei mir waren alle Leberwerte einschließlich der alkalischen Phosphatase stark erhöht. Mein Onkologe meinte, dass ist eine bekannte Nebenwirkung von Kadcyla. Im Mai hatte ich die letzte Gabe und jetzt erholen sich die Leberwerte ganz langsam. Es muss also nicht zum Progress gekommen sein. Sondern "nur" eine Nebenwirkung auf das Medikament.

    Hallo, ich wünsche mir unbedingt noch ein Kind. Hatte ED 1/20 Chemo, BET und Bestrahlung bis 10/20 und Kadcyla (wg. keiner PCR und Her2 positiv) bis Mai 2021.

    Man sagte mir, dass man nach Kadcyla ein halbes Jahr warten soll. Aber ab Anfang nächsten Jahres möchte ich aktiv versuchen schwanger zu werden. Ich werde nächstes Jahr 36. Ich habe nicht die Zeit noch 3 Jahre zu warten.

    Hi marie_in_berlin , ich habe auch bereits ca. 3 Monate nach Chemo meine Periode wieder bekommen. Danach wurden die Hitzewallungen auch nochmal extrem schlimm und der Zyklus dauerte auch mindestens 2 Monate. Die Abstände wurden dann immer kürzer. Meine Chemo war im Juni 2020 zu Ende und der letzte Zyklus war dann sogar nur 30 Tage lang. Ich hoffe, dass sich das jetzt eingependelt hat und alles wieder normal funktionsfähig ist.

    Leberwerte nach Chemo


    Hallo, ich hatte bis Juni 2020 Chemo ( 4xEC und 12x Pacli) und bis Mai 2021 Kadcyla nach Brustkrebs. Sämtliche Leberwerte sind noch sehr hoch und erholen sich sehr langsam. Jetzt habe ich Angst, dass sich evtl. Lebetmetastasen entwickeln. Hat jemand noch dieses Problem? Wie kann ich die Leber unterstützen?

    Ich möchte mir im Winter auch den Port raus nehmen lassen. Hatte auch keine PCR und bin seit Mai mit Kadcyla fertig. Ich hoffe, dass ich ihn nicht mehr brauche. Hattet ihr dabei eine Vollnarkose? Ich hätte gerne eine. Wie lange wird man danach krankgeschrieben?

    Hallo Juli Moon, ich würde an deiner Stelle schon mit der Stimulation beginnen. Du hast keine befallene Lymphknoten, oder? Dann ist es doch sehr unwahrscheinlich, dass da in der Leber Metastasen sind. Du hast jetzt die Chance, dass du dir Eizellen für später sammelst. Vielleicht benötigst du sie auch nicht, weil du doch noch von alleine schwanger werden kannst. Mich hat es jedoch beruhigt, selbst aktiv geworden zu sein. Das war meine Hoffnung während der Therapie.

    Ich habe nun bereits 12 mal TDM 1 hinter mir, 2 folgen noch. Ich habe bereits während der Bestrahlung mit TDM 1 angefangen. Zwischendrin, nach der 4./5. Gabe hatte ich sehr mit Neuropathien zu kämpfen gehabt und wollte fast aufgeben. Nun geht es mir wieder besser. Die letzten 2 schaffe ich nun auch noch. Ich hoffe sehr, dass TDM1 mir hilft Gesund zu bleiben. Mein Tumor ist hormonnegativ. Ich komme mir vor, als wäre ich die einzige mit einem Her2 positiven Tumor (hormonnegativ), die keine PCR geschafft hat.

    Weiß jemand, wie man die Katherine Studie einsehen kann?

    Ich hatte auch mal gelesen, dass bis zu 3 befallenen Lymphknoten die Prognose nicht verschlechtert. Ist das noch aktuell?

    Meine Lymphknoten waren kapselübergreifend befallen. Für meinen Onkologen war das nicht weiter relevant.