Beiträge von Roberta

    Hallo,


    ich habe nun den pathologischen Befund meiner BET erhalten.

    Leider habe ich nach neoadjuvanter Chemo keine PCR erreicht.

    Das macht mich sehr traurig :-(

    (Habe einen Her2 positiven Tumor, ki67 mit 30 % mit kapselüberschreitenden Lymphknotenbefall)

    Im pathologischen Befund steht nun:

    Im Bereich der Regressionszone erkennt man 0,4 cm große herdförmige vitale Residuen des wenig differenzierten, invasiven primären linksseiteigen Mammacarcinoms vom ductalen Typ - NST welche zytopathische Veränderungen aufweisen. Lymphgefäßeinbrüche, Angionvasionen oder Perineuralschneideninfiltration lassen sich nicht nachweisen.


    Was heißt das?

    War mein Tumor noch 0,4 cm groß oder waren in einem 0,4 cm großen Gebiet noch einzelne Tumorzellen vorhanden?

    Jeder Arzt, den ich frage, sagt etwas anderes.


    Bei der Axilla heißt es:

    16 bis zu 1,3 cm große, tumorfreie Lymphknoten mit einer reaktiv-hyperplastischen, chronischen Lymphadentis und z. T. lipomatöser Durchsetzung

    in zwei Lymphknoten zeigen sich bis zu 0,5 cm große intranodale granulationsgewebsdurchsetzte Sklerosierungszonen, welche sich im Zusammenhang mit der neoadjuvanten Therapie erklären lassen.


    Heißt das nun, dass definitiv 2 Lymphknoten befallen waren. Das konnte mir nämlich zuvor niemand sagen.

    Erkennt man hier das kapselüberschreitende noch?

    Ist es normal, dass man da immer eine Entzündung drin hat?


    Vielen Dank schon mal!

    Hallo,

    nach meiner Bet war leider ein Resttumor von 4 mm übrig. Nun soll ich Tdm1 bekommen.

    Da ich Kinderwunsch habe, habe ich während der Chemo die Zoladex Spritze um die Eierstöcke zu schützen erhalten. Brauche ich diese bei der Bestellung von Tdm1 auch oder greift dieses Medikament die Eierstöcke nicht an?


    Vg

    Poesie, vielen Dank. Am Montag habe ich einen Termin im Brustzentrum. Ich habe mir nun die Ultraschall -Aufnahmen vom August 2019 angefordert. Die werde ich mitbringen. Da sieht man ja dann den vergrößerten Lymphknoten. Habe Angst, dass hier was übersehen wurde.

    Gerade habe ich mit dem Krebsinformationsdienst telefoniert. Die Dame meinte, es wäre sehr unwahrscheinlich, dass Metastasen in den Halslymphknoten wären.

    Vielen Dank für die Antworten!

    IBru, ja, bei mir war es auch so, dass die Lymphknoten am Hals vor der Diagnose angeschwollen waren. Gibt es da einen Zusammenhang mit dem Brustkrebs? Haven sich deine Ärzte diesbezüglich geäußert? Kann es sein, dass die Krebszellen schon bis zum Hals gewandert sind?

    Hallo,

    ich habe ja einen Her2 positiven Tumor mit mindestens einem befallenem Lymphknoten. Diagnose war im Januar. Im August vergangen Jahres war ich beim Schilddrüsenarzt wegen meiner Unterfunktion. Dabei wurde ein Ultraschall von meiner Schilddrüse gemacht. Der Arzt erwähnte nebenbei, dass ein Lymphknoten am Hals vergrößert sei und ich solle das in ca. 3 Wochen beim Hausarzt kontrollieren lassen.

    Dann kam der Urlaub dazwischen und ich habe das vergessen.

    Gestern habe ich wieder daran gedacht und mache mir nun große Sorgen. Kann es sein, dass meine Lymphknoten am Hals bereits befallen sind?

    Bei der Diagnose hat niemand auf die anderen Lymphknoten geschaut. Nur die Achseln wurden per Ultraschall überprüft.

    IBru, vielen Dank für die Antwort. Im Internet finde ich dazu nichts und meine Ärzte haben hierzu auch nichts gesagt. Scheinbar ist dies wohl leider schon ein schlechtes Zeichen.

    IBru Wie kann das denn festgestellt werden? Auf meinem Befund steht auch kapselübergreifend. Bei mir wurde bisher nur eine Stanzbiopsie durchgeführt.

    Irgendwo im Forum habe ich auch gelesen, dass es Studien gibt, dass der Lymphknotenstatus für die Prognose nicht mehr entscheidend ist?

    Ich dachte immer, wenn man beim Tumor eine PCR erreicht, dann wären die Lymphknoten dann logischerweise auch frei. Meine Hoffnung war, dass man dann davon ausgehen kann, dass alle Krebszellen im Körper durch die Chemo vernichtet wurden.

    Liebe Ihne,


    ich würde auf alle Fälle mal Kontakt mit einer Kinderwunsch-Klinik aufnehmen, die deine individuelle Situation beurteilen können. Ich könnte mir gut vorstellen, dass man Eizellen gewinnen kann.

    Für mich persönlich wäre es wichtig, eine Perspektive zu haben. Darum würde ich alles probieren.


    Alles Gute!

    Liebe Pingu2806 ,

    vielen Dank für die Antwort. Ich habe Widerspruch zur Kostenablehnung eingelegt und gestern kam das Schreiben, dass meinem Widerspruch nicht stattgegeben wird. Ich kann jetzt innerhalb eines Monats Klage beim Sozialgericht einreichen - als hätten wir sonst keine Probleme! Hast du eine Rechtsschutzversicherung? Ist ein Anwalt nicht furchtbar teuer und rentiert sich das dann überhaupt? Ich bin Mitglied bei einem Sozialverband. Da werde ich mich mal informieren. Es geht um fast 5000 Euro.

    Hallo,

    hätte heute meine 5. Pacli erhalten. Leider wurde ich wieder heim geschickt, da die Leukos nur noch bei 1.900 waren.

    Bisher hatte ich das Problem noch nie. Mein Onkologe meinte, dass das wahrscheinlich von der doppelten Antikörperblokade kommt. Die hatte ich letzten Montag. Dadurch werden die Leukos nochmal niedriger. War das bei euch auch so?

    Eigentlich sollte ich eine Woche pausieren. Auf mein Bitten, muss ich mir jetzt heute und morgen diese Leukozyten - Spritze setzen und am Donnerstag wird nochmal probiert ,die Chemo zu geben.

    Bin sehr enttäuscht. Ich möchte die Therapie so schnell wie möglich durchziehen. Bin so ungeduldig und es zieht sich so....

    Hab jetzt auch Angst, dass die Chemo nicht optimal wirken kann, wenn meine Leukos so niedrig sind.

    Hallo Nette83 ,

    ich bekomme auch die Zoladex - Spritze. Außer Hitzewallungen habe ich keine Nebenwirkungen. Ich hoffe sie schützt dann auch meine Ovarien. Da gibt es ja unterschiedliche Meinungen.