Beiträge von Eisprinzessin

    Hallo Ihr Kurkuma- Fans,


    das Thema interessiert mich. Diesem Gewürz wird ja viel Gutes nachgesagt. Ich habe so ein Buch "Kurkuma, die Wunderwaffe gegen Krebs".

    Es soll helfen bei Verdauungsbeschwerden, entzündungshemmend sein, heilt von einem Stimmungstief, unterstützt das Gehirn, gut fürs Immunsystem, hilfreich gegen hohe Blutzuckerwerte, "als Wunderwaffe gegen Krebs wissenschaftlich bestätigt. Dazu ist eine ganze Seite geschrieben. Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll. ?????????


    Ein Glas lauwarmes Wasser mit einem Teelöffel Kurkuma ( vor dem Frühstück, mit schwarzem Pfeffer kleine Prise, viertel Teelöffel Öl kaltgepresst, ) verbessert die Verdauung, schützt die Leber, Herzgesundheit wird gestärkt´. Depressionen hellen sich auf, es schützt das Gehirn, Cholesterinspiegel verbessert sich. Blutzuckerwerte verbessern und normalisieren sich, beugt Krebserkrankungen vor????


    Ich kann aus Erfahrung nur sagen, meine Verdauung klappt besser, meine Stimmung wird aufgehellt, Depressionen wurden gelindert.


    Es sind noch mehr Rezepte in diesem Buch. Wer Interesse hat, kann sich ja noch einmal melden.


    Soweit erst einmal für heute.


    Tschüss Eisprinzessin


    Anmerkung: Man kann es trinken, es schmeckt einigermaßen. Augen zu und durch. Ach noch etwas, Kurkuma ist auch gut für die Schönheit. So steht es in dem Büchlein geschrieben.

    Hallo Tinti,


    ich war mit meiner Heilpraktikerin eigentlich zufrieden. Es hat auch schon etwas geholfen. Sie hat mir sogar 3 verschiedene Versionen zur Selbsthypnose auf mein Handy gesprochen, so dass ich diese jeden Abend anwende. Die eine ist früh gedacht. Bei uns gibt es auch nur 4 Psychoonkologen. Aber meine konnte mir dazu auch keinen Rat geben. Man ist da sehr auf sich alleingestellt. Ich bastle sehr viel und da werde ich ganz ruhig. Blumen aus Geschenkbändern. Macht viel Spaß.

    Deiner Meinung kann ich nur zustimmen.


    Tschüss Eisprinzessin

    Hallo an alle,


    danke für die "Drückerei."

    Ich habe selbst Hypnose mitgemacht. Es stimmt, was MoKo sagt. Man gibt nicht die Kontrolle ab. Hatte mir aber mehr davon versprochen. Es hat sich schon gebessert. Ich habe leider schon zweimal Brustkrebs gehabt und meinen Mann und meine Freundin mit Krebs verloren, da spielen die Nerven eben öfters mal verrückt.

    Ich habe gehofft, dass ich jemand mit Erfahrungen dazu hier antreffe.


    Vielleicht habt ihr mich auch in der vorigen Woche auf RBB gesehen zum Thema "Medikamentenskandal"


    Tschüss Eisprinzessin

    Hallo Ihr Lieben,

    danke für Eure Hinweise zur Polyneuropathie. Die Sache mit den Rapskörnern kenne ich schon. Danach hat man immer ein gutes Gefühl, es hält aber nicht lange an. Jetzt wurde mir vom KID empfohlen, die Füße mit Mentholcreme einzumassieren. Mache ich seit 14 Tagen,, manchmal habe ich den Eindruck, das hilft. Tabletten helfen überhaupt nicht. Für die Finger nehme ich die elektrische Zahnbürste. Ein sehr angenehmes Gefühl. Aber das kennt ihr sicher schon. Jetzt wenn der Winter kommt, wird es wieder besonders schmerzlich. Die Ärzte sagen immer, dagegen ist kein Kraut gewachsen. Ich habe hier auch ganz schöne Probleme mit der Tastatur und bei meinem größten Hobby, nämlich das Basteln.

    Meine schönste Jahreszeit ist immer, wenn ich in meinem Garten arbeiten kann. War heute auch noch draußen, hatten ja 17 Grad.:hot:

    Hallo alle zusammen,


    ich war sehr lange nicht im Forum. Die Sache mit der Vibrationsplatte interessiert mich. Ich habe starke Polyneuropathie nach Chemo und war auch in Behandlung auf einem Vibrationsgerät der Füße. Es hat leider nicht geholfen. Welche Erfahrungen habt ihr damit?


    LG Eisprinzessin

    Es können auch andere Hinweise zu diesem Problem sein. Behandlungen, Salben usw.

    Hallo Ghetta,


    bin gerade mitten in einer Hypnosebehandlung. 4 x hinter mir, aber mit bisher wenig Erfolg. Mache Selbsthypnose zu Hause weiter. Das Ganze ist sehr teuer. In 3 Wochen spreche ich wieder mit der Therapeutin, wie wir noch weiter machen. Hatte mir eine schnellere Hilfe versprochen . Bin im Moment ziemlich daneben. Bin schon 2 x erkrankt. Im Krankenhaus konnten sie mir auch nicht helfen. Die Tabletten wirken einfach nicht.


    Tschüss Eisprinzessin

    Hallo Ihr Lieben,
    hatte mit dem Herceptin auch keine Probleme. Aber die Chemo davor mit Taxolen hat wir dauerhafte Probleme gebracht. Hände und Füße sind taub und krippeln. Es gibt keine Behandlungen, die helfen könnten. Wenn das Ganze nach einem Jahr nicht weg ist, bleibt es für immer. Wurde mir auch von den Ärzten in der Reha so bestätigt. Ist eine unangenehme Sache und mit Stürzen verbunden, das Versorgungsamt lehnt da in "G" im Schwerbehindertenausweis ab. War ja zu erwarten. Ja, es ist kein Kraut gewachsen, um hier Hilfe zu bekommen. Wir hatten das Thema schon mal, aber vielleicht hat jetzt jemand irgendwelche Tipps bekommen aus Reha-Kliniken, die vielleicht ein bisschen helfen.


    Herceptin gab es ein Jahr lang, habe ich gut vertragen, so wie es auch schreibt.


    Über eine Antwort würde ich mich freuen.
    Tschüss Eisprinzessin
    Habe lange nicht mehr mitgespielt. Meine 2. Krebserkrankung macht mir doch leider sehr zu schaffen.

    Hallo Ursel,


    ja, ich war im vorigen Jahr in Tabarz. Es hat mir super gefallen. Ich konnte mir die Behandlungen aussuchen. Es wurde viel in Ergo getan. In der Freizeit konnte man immer basteln und Handarbeiten machen. Habe sogar eine Puppe genäht und schön gekleidet. Die Klinik liegt auf einem Berg, so dass man nach Tabarz immer runter musste. Gotha ist eine sehr schöne Stadt und die Wartburg ist nicht weit, da kann man Fahrten hin organisieren.


    Wenn du mehr wissen willst, melde ich noch mal.


    Tschüss Eisprinzessin

    Hallo Miami,


    ich habe auch Osteoporose, die sich nach der Chemo verschlechtert hat. Ich bekomme auch diese Spritze Prolia, die ich bis jetzt 3 x hatte und auch ganz gut vertrage. Diese hat mir der Orthopäde verschrieben. Die Knochendichtemessung brauchte ich nicht bezahlen. Wichtig bei der ganzen Sache ist die Behandlung beim Zahnarzt. Bitte diesem zur Kenntnis geben, dass du diese Spritze erhältst. Ich hatte jetzt das Problem. Ein Weisheitszahn musste raus. Das hat nicht der einfache Zahnarzt gemacht, ich musste damit zu einem Oralchirurgen, der hat das ganz super gemacht. Es gab keine Komplikationen, es musste nur hinterher genäht werden und ich musste Antibiotika vorher und auch noch danach einnehmen. Heute ist der 3. Tag danach und ich habe keine Probleme damit. Gott sei dank, denn ich hatte unheimliche Angst, weil ich bei meinem 1. Weisheitszahn 14 Tage den Mund nicht mehr aufbekommen habe.


    LG Eisprinzessin


    P.S. habe ich noch vergessen, ich nehme auch die schönen Perlen, dieses D.

    Halo Susa,


    das ist doch Blödsinn, mein neuer Onkologe hat alles mit den anderen Ärzten abgesprochen, es gab überhaupt keine Probleme nach dem Wechsel. Mach es einfach, wenn du glaubst, dort gehst du nicht mehr hin.


    Ja mit dem Port hatte ich auch so meine Probleme. Ich habe bei der Op. alles gemerkt, dann hat der Dr. noch gefragt, ob es wehgetan hat. Ich würde es dort nie wieder machen lassen. Die Praktikantin hat alles gemacht, der Oberarzt hat nur zugeschaut. Ich hatte das Gefühl, der will meinen ganzen Brustkorb umwenden und das Nähen war so fest, dass ich glaubte, der will ein paar Schuhe zusammennähen.


    Lass dein Bauchgefühl sprechen und dann triffst du die richtige Entscheidung. Ich drücke dir die Daumen.


    Schönes Wochenende von Eisprinzessin

    Hallo, Ihr liegen Dichterinnen,



    beide Gedichte finde ich super. Das 1. Gedicht würde ich auch Engel der Freundschaft nennen. Es hilft sehr viel, wenn man seine Gedanken niederschreibt. Ich habe auch viel geschrieben, u.a. auch für die perspektive.


    Schöne Wochenende


    Eisprinzessin

    Hallo Susa,


    ich habe auch die Klinik (es war kein Brustzentrum) gewechselt. In dieser Klinik, so hatte ich den Eindruck, machen die mich kaputt, bin dann kurz entschlossen zu einem Onkologen gegangen, der das alles ambulant macht. Er hat im Krankenhaus alle weiteren Chemotermine abgesagt und ich habe mich dort wirklich gut aufgehoben gefühlt. Während der Chemo war immer jemand im Zimmer und sie waren alle sehr nett und einfühlsam. Ich habe es dann bald bereut, dass ich nicht viel eher dort verschwunden bin in der Klinik. Ich hatte noch gerade knapp 50 kg. sie sagten immer nur, dass dürfe nicht weniger werden, aber gegeben haben sie mir auch nichts. Also mache es einfach. Ich hatte danach auch von 18 x Herceptin. Er hat einfach die Mischung umgestellt, so dass ich dann alles vertragen habe.


    Ich drücke dir die Daumen.


    Tschüss Eisprinzessin

    Hallo liebe Ranunkel,


    das Leben ist hart und ungerecht. Ich bin jetzt 71, mich hat es vor 15 Jahren das erste Mal erwischt und nun ab 2013 war ich wieder voll dabei. Die Chemo habe ich sehr schlecht vertragen, habe viel abgenommen. Beide Seiten sind nun entfernt und ich hoffe, dass es mir weiter gut geht. Die Nebenwirkungen sind noch ziemlich stark, in Händen und Füßen Taubheit und Krippeln. Leider habe ich auch noch vor 5 Jahren meinen Mann und meine beste Freundin mit Krebs verloren. 'Es war eine schwere Zeit und so mit der Zeit lernst man es, allein zu leben. Nutze diese Reha für dich, du schaffst es. Hast ja noch deinen Mann und die Kinder, die dir irgendwie helfen können. Ich hatte gute Freunde, die immer für mich da waren und auch jetzt noch sind. Mein Sohn war auch sehr weit weg, er ist aber jetzt zurückgekommen, da ist man nicht nur auf fremde Hilfe angewiesen. Ich arbeite sehr viel in der Frauenselbsthilfe in einer Gruppe und im Vorstand, das hat mir während meiner schlimmen Zeit sehr viel gebracht. Ich bin auch erst gerade aus meiner 2. Reha zurück. Ich hatte viel Behandlungen, die mi sehr gut getan haben und dort waren so viele nette Frauen, mit denen man sich austauschen konnte. Auch mein Garten gibt mir viel Kraft, ich freue mich, wenn alles so schön wächst.


    Nimm dir Zeit und höre auf deinen Körper. Ist doch klar, das der Körper jetzt sehr schwach ist und viel viel Ruhe braucht.


    Nutze die Zeit in der Reha und mache alles mit, was sie dir anbieten. Hier zu Hause musst du erst wieder deinen Arzt betteln, damit er der Physiotherapie verschreibt.


    Es braucht alles seine Zeit. Schreib, wenn du noch etwas wissen willst. Hier kannst du über alles sprechen und due bekommst auch gute Ratschläge.


    Ich wünsche dir eine erfolgreiche Reha und viele nette Mit Patienten, damit du deine Sorgen ein bisschen vergessen kannst. Fährst du in die Berge oder ans Wasser. Ich war im Thüringer Wald. Wir hatten super Wetter und es waren lauter nette Leute dort und einem super Cafeteria mit tollem Kuchenangebot und nicht mal teuer.


    Ganz liebe Grüße von Eisprinzessin


    PS: Schreib mal ein bisschen über deine Nebenwirkungen. .

    Hallo Gartenfee,



    natürlich musst du die Neuerkrankung melden. Eigentlich macht so etwas die Sozialarbeiterin im Krankenhaus. Sie füllt den Erweiterungsantrag der Schwerbehinderung aus. Wenn du nicht im Krankenhaus warst, reiche bitte alles, was dazu kommt beim Versorgungsamt ein. Auch wenn dein Ausweis bis 2019 geht, hast du Anspruch auf einen höheren Behinderungsgrad. und das sollte man nicht unterschätzen. Man weiß nie, wozu das mal gut ist.



    Also alles einreichen, was Beschwerden macht, vor allem die psychische Seite nicht vergessen. Es kann keiner in dich hineinschauen, das musst du alles besonders stark erklären.


    Liebe Grüße Eisprinzessin

    Hallo Hasi,


    bin gerade zu meiner 2. Reha im Thüringer Wald. Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich den höchsten Berg Thüringens. Ich ist es super. Meine Tischnachbarin ist aus Frankfurt (Main) zum vierten Male hier. Sehr viele Behandlungen, nette Ärzte und Therapeuten. Das Essen ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig, es gibt nämlich ganz ganz gesunde Koste. Aber eine Cafeteria mit leckerem Kuchen, (Kaffee und Kuchen 2,50, Campari Orange 2,50, einfach billig. Man kann schön wandern, wenn es die Zeit zulässt. Wenn du mit dem Auto fährst, wäre es noch besser, ganz dann Thüringen besser kennenlernen. Auf Grund der Behandlungen schafft man es dann besser. Ober Sonnabend /Sonntag kommst du ein bisschen weiter weg.



    Liebe Grüße Eisprinzessin

    Hallo Britta,


    gib nicht auf. Es gibt bestimmt auch für dich eine Lösung. Mir ging es auch so, die letzten zwei waren einfach so nicht mehr zu machen. Es ging mir hundeelend, musste erst einmal eine Pause machen. Danach hat mein Dr. jede Woche eine kleine Menge einer anderen Sorte gegeben, so dass ich diese beiden problemlos überstanden habe. Heute gibt es viele Möglichkeiten. Das schaffst du. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Ich war auch ziemlich runter, habe mich dann doch für das Weitermachen entschieden und es hat alles gut geklappt. Der Dr. hat alles mit mir in Ruhe durchgesprochen, so dass ich dann doch wieder Mut hatte zum weitermachen.


    Tschüss Britta, ich habe meine Koffer schon gepackt und am Mittwoch geht es ab in die Reha in den Thüringer 'Wald. Freue mich schon drauf.

    Hallo Sohnemann80,


    diese Mutter könnte auch ich sein. Meine Geschichte ist genauso verlaufen, mit dem Screnning hat alles begonnen, nur das ich jetzt zum 2. Mal erkrankt bin.


    Du hast Angst vor den Nebenwirkungen. Ja das ist so eine Sache, jeder Körper reagiert anders. Meine Chemo war 2013, ich hatte große Probleme, aber die müssen nicht bei deiner Mutter auftreten, Erbrechen, Übelkeit und Schleimhautentzündung können auftreten und sind behandelbar, man muss es nur rechtzeitig dem Arzt sagen und nicht einfach abwarten. Ich hatte ein Merkblatt und nach einem Anruf, der eigentlich ein "Muss" ist, wurde mir sehr schnell geholfen. Tabletten gegen Durchfall haben sehr schnell geholfen. Wichtig ist, dass deine Mutter sehr viel trinkt, desto schneller ist das Gift wieder aus dem Körper. Wenn in der Chemo Taxol ist, kommt es zu Taubheitsgefühlen in Händen und Füßen, dass sollte deine Mutter dem Arzt sofort sagen, dann wird an der Chemo etwas verändert. Diese Nebenwirkungen habe ich jetzt leider immer noch. Das nennt sich Poly-Neuropathie. dagegen ist kein Kraut gewachsen. Da braucht man einfach nur Geduld, bis es wieder weg geht. Habe aber trotzdem einige Behandlungen hinter mir, die immer ein bisschen helfen.


    Wenn du etwas Gutes tun willst, hilf deiner Mutter im Haushalt, gehe mit ihr spazieren, der Frühling fängt an, da kann man sich an kleinen Dingen erfreuen und ablenken. Vielleicht auch mal etwas Schönes kochen, auf was sie Appetit hat, aber es kann auch vorkommen, das alles nur bitter schmeckt. Viel Obst essen, Ananas, Kiwi usw. der Körper braucht das alles.


    Also immer alles dem Arzt sagen, keine Scheu haben, je eher desto besser. Ich hoffe, ich konnte dir damit ein bisschen helfen, wie gesagt, jeder reagiert anders.


    Schau einfach immer mal ins Forum, hier bekommst du von allen gute Ratschläge und Hilfe.


    Ich drücke dir und deiner Mutter die Daumen. Gemeinsam schafft ihr das.




    Liebe Grüße Eisprinzessin