Beiträge von Kleene

    Liebe Dax schön das du jetzt den Schlachtplan hast und vor allem Tatendrang dem ding an den Kragen zu gehen 💪 die Chemo ist gut zu schaffen, es gibt mehr gute ja fast normale Tage, als welche die nicht so schön sind. Und 20 Wochen hören sich mega lang an, aber die Zeit geht schneller rum als man sich vorstellen kann. Und wenn du die 1. Chemo gepackt hast, weisst du wie es läuft und noch mehr Angst ist weg😉 die Portanlage ist nicht schlimm, ich hatte da voll Panik vor weil es ohne vollnarkose gemacht wurde, aber durch das lmaA Medikament ist alles halb so wild.

    Ich wünsch dir alles gute😊

    Lg Kleene

    Liebe Schabbernack ich wurde an einem Freitag operiert, und mir wurde schon ein paar Stunden nach der OP gesagt, das ich montags nach Hause darf, wenn nix dazwischen kommt, da war ich auch erstmal platt....

    Heute kann man viel schonender operieren, weniger Schmerzen ect. Und ich war froh wieder flott zu Hause zu sein auch wenn man sich ja auch noch schonen soll.

    Ich hoffe das alles bei dir entfernt wurde😊


    Lg

    Artea bei mir haben sie bei dem kleinen Tumor den die Chemo komplett platt gemacht hat auch den Brust muskel angekratzt, weil er so nah an der brust Wand war. Davon merk ich aber nix.

    Ich wünsch dir das es diesmal gereicht hat und du schnell nach Hause darfst.

    Lg

    Mirja ja das hatte ich auch als ich nach der Diagnose auf meinen Schlachtplan gewartet habe. Ich hätte schwören können das er täglich wächst, was quatsch war.... Deine psyche spielt in dem Moment fiese streiche, man denkt auch während des Staging bei jedem ziepen das da jetzt was wächst und man Matastasen haben könnte. Diese Zeit ist hart und schwer auszuhalten, Ablenkung hilft da, tu dir was gutes, tank nochmal Kraft. Das du deiner Familie erst was erzählst wenn du ganz genau weisst was sache ist kann ich verstehen.

    Halte durch bald wird es besser!

    Lg

    Hallo Mirja willkommen hier. Die Angst die du hast ist völlig normal und jede Frau hier kennt sie. Aber wie auch viele schon geschrieben haben, es wird besser, wenn dein Schlachtplan steht. dann wird deine Angst Stück für Stück in Kampfgeist umgewandelt und deine Kinder werden dir soviel Kraft geben das ungeahnte Kräfte in dir wach werden! Ich wünsch dir das deine Angst sich bald verzieht

    Lg Kleene

    Hallo Frau_B du hadt eine gute Einstellung, krebs zwischendurch mal Krebs sein lassen ist auch mal wichtig! Und das mit den Briefen an die Lehrer habe ich auch so gemacht. Einfach für den Fall das die Mädels mal ein bisschen durch den Wind sind oder so.

    Lg Kleene

    Liebe manu1977 das Warten ist hart, aber bald hast du es geschafft und dann Gewissheit. Ich war den Rest der Woche krankgeschrieben, die biopsie war dienstags, allein schon weil ich körperlich in einer großküche gearbeitet habe und heben nicht ging weil es noch gut wehtat. Die letzten drei Tage vor der Befundbesprechung bin ich dann arbeiten gegangen, weil ich Ablenkung brauchte. Ab der Diagnose war ich dann krankgeschrieben. Schlafen konnte ich aber immer gut. Habe dafür viel geträumt, leider meist nicht schöne Sachen und es fühlte sich immer sehr real an. Habe aber auch viel mit meinem Mann geredet, was ist wenn und so.

    Ich drück dir nach wie vor die Daumen das du ein für dich gutes Ergebnis bekommst! Die letzten Tage schaffst du jetzt auch noch

    Lg Kleene

    Teafriend bei HER2 positiven Frauen ohne Pcr kommt das TDM1 sprich Kadcyla zum Einsatz.

    Über das ganz ab hab ich mir auch vor der OP Gedanken gemacht, auch mit dem Doc gesprochen, er hat mir Versichert das das Rückfallrisiko statistisch gesehen gleich bleibt, ob die brust bleibt oder nicht.


    Lg

    Ich nähe auch, koche gern am Wochenende mit den Kids was aufwendiges.... Verbringe gern Zeit mit meiner Familie, Freunden... Gehe viel sparzieren

    Das mit dem ausmisten müsste ich auch noch machen, aber das schöne Wetter ist schnell genug vorbei, da bleibt dann immer noch genug Zeit😅

    Moin 18-09-Sonnenschein dann hast du es ja blad geschafft, wie schön. Ich hatte einen sehr aggressiven Tumor, hohe teilungsrate, G3, ich selbst bin auch noch jung, daher wächst der gut, so hat es mir der Doc erklärt.

    Und deshalb wird mit allem draufgeschossen was es gibt.

    Nein Biophosphonate bekomme ich nicht, habe ja aber auch keinen hormonabhängigen Tumor.

    Zu eventuellen schläferzellen hat man mir nichts gesagt. Aber ich hoffe das die durch das Kadcyla auch keine Chance mehr haben werden.


    Lg

    Ja Artea stimmt wir sind so gut wie gleich auf. Weisst du denn schon wie es bei dir weitergeht nach der OP? Ich drück dir die Daumen das die nächste OP dann auch die letzte ist.


    Danke Bonny und Frieda und DerKnuppimussweg ja ich denk auch das ich es einfach auch positiv sehe mit der Therapie damit es so bleibt und ich gesund bleibe. Und ich war eigentlich die ganze Zeit im Kampfmodus und werde das auch bleiben💪 jetzt wird das Revier gegen Feinde weiter verteidigt!


    Euch auch ein schönes Wochenende

    Liebe Artea ich habe auch keine Pcr erreicht und werde 1 Jahr lang kadcyla bekommen da mein Tumor HER2 positiv war. Bei mir war aber schon im ultraschall bei OP planung klar das der Tumor wächst und was wächst kann nicht tot sein, da könnte ich mich dann schon gedanklich vom thema pcr verabschieden. Dennoch bin jetzt krebsfrei.

    Das du nochmals unter das Messer musst ist Murks, aber danach bist du auch Krebsfrei und nur das zählt. 🤗💐


    Lg Kleene

    Ich habe bei den einzelnen Staging Untersuchungen nach jeder Untersuchung kurz mit Ekel Arzt gesprochen der mir zumindest gesagt hat ob es unauffällig ausschaut. Das die dich solang warten lassen ist nicht ok finde ich.

    Hallo Kavallo und Elfriede ja ich kann euch nur zustimmen! Mein Mann steht auch zu 100%hinter mir und wir sind schon so einige Male in unseren gemeinsamen 16 Jahren durch dick und dünn gehen müssen. War nicht immer einfach, wird es auch nicht wenn man es öfter muss. Aber wir wissen beide das wir uns genau in diesen Situationen und Phasen des Lebens mehr denn je brauchen und alleine jeder für sich zusammenbrechen würde. Unsere jüngste Tochter ist nicht gesund zur Welt gekommen, die ersten zwei Jahre waren Horror und da flog auch mal so manches verletzende Wort an ganz schlimmen Tagen, aber man lernt damit umzugehen und vor allem einzuschätzen und vernünftig zu reagieren, nicht jedes Wort kauf die Goldwaage zu legen sondern runter schlucken, warten bis die Situation vorbei ist und in einem ruhigen Moment drüber reden. Reden ist wie Elfriede schon geschrieben hat so wichtig, keiner kann hellsehen und niemand weiß immer wie man richtig und angemessen handelt auch nicht wenn man schon ewig zusammen ist in ungewohnten und verunsichernden Situationen. Mein Mann selbst ist auch nicht fit (Schmerzpatient) daher kenne ich selbst auch die Seite des Partners der nicht krank ist. Das ist nicht immer einfach, man will helfen und kann aber manchmal gar nicht. Dann kommt noch hinzu das sich nicht nur das Leben und der Alltag des Erkrankten ändert sondern des partners auch. Und er wurde genauso wenig gefragt ob er dazu bereit ist und die Kraft dazu hat wie wir.

    Ich denke allein das unsere Partner mit uns durch diese schwere Zeit gehen, zeigt das wir uns auf sie verlassen können.

    Lg