Beiträge von Mamimagnolia

    hab gestern den Booster bekommen und abends wollte mein Arm wieder weh tun. Da hab ich die letzten beiden Mal echt lange (wochenlang) was davon gehabt. Hab dann 1 - 2 x ein Kühlelement draufgelegt als der Arm anfing zu zwicken. Heute merke ich es eigentlich schon gar nicht mehr. Das war die anderen beiden Mal um ein vielfaches länger. Also Kühlen war wohl eine gute Idee.

    Hab mit Dax gerade gewh…ppt. Sie ist wegen Abszessen an der Nase und Ohrspeicheldrüse im Krankenhaus und wg Antibiotika etwas schlapp.

    Dass ich das hier poste, ist mit ihr abgesprochen

    oh man, Abszesse sind definitv nicht schön, aber ich bin echt froh, was von ihr zu lesen. Richte gute Wünsche aus und sie soll sich gut erholen. Sie muss hier auch nicht schreiben, nicht, dass sie sich jetzt verpflichtet fühlt. Wir können ja auch bei deiner Nachricht nun schon befreit

    durchatmen.

    mach die Minikreuzfahrt, spar dann und mach das Jahr drauf den laaaaangen Sommerurlaub

    ich glaube, das ist Hilflosigkeit und absolute Überforderung gepaart mit Schuldgefühlen, weil sie nicht helfen können


    Zumindest bei meinem Mann vermute ich das. Der ist nämlich eigentlich nicht egoistisch oder gefühlskalt, aber er kann da einfach nicht so reagieren, dass es passender ist. Wenn ich drüber nachdenke, könnte es auch pure Verzweiflung sein. Aber so schaukelt sich das alles immer hoch.

    Ich kann mit meinem Mann gar nicht über meine Erkrankung sprechen, er hört nicht zu, schweift und lenkt ab. Ich rede hier darüber und mit meinen Freundinnen. Zu Beginn der Erkrankung war ich oft aggressiv, wütend und traurig, ich fühlte mich mit dem ganzen Mist ziemlich allein. Mittlerweile, vier Jahre nach der Diagnose, bin ich doch wieder mehr wie früher. Ich habe mich mit der Situation arrangiert, habe sie akzeptiert, ich habe wieder mehr innere Ruhe.

    ah, das kenne ich auch - am wütendsten bin ich dann immer geworden, wenn es mir schlecht ging, ihm was gesagt habe und er dann neben mir stand und eine Schmerztablette genommen hat. Das war seine Art und es hat mich so unsagbar wütend gemacht, dass ich fast explodiert bin. Auch wenn ich wusste, dass es Hilflosigkeit ist und es ihm beschi... geht, weil es mir beschi... geht.


    Inzwischen sag ich gar nix mehr, weil ich MIR solche Antireaktionen ersparen möchte. Auch Nachsorgetermine teile ich nicht mehr mit nachdem die Reaktionen bei den ersten Malen so verhalten war, dass ich total enttäuscht war.


    Und er meint es WIRKLICH nicht böse, meine Mutter hat das oft genug miterlebt. Der kann das einfach nicht. Manchmal denke ich; es MUSS das jetzt lernen. Aber ich habe da nicht mehr viel Hoffnung ;).


    Hab schon gedacht, wenn mal wieder was sein sollte, dass eine OP anstehen sollte, dann sag ich einfach, dass ich ein paar Tage Urlaub mache. Dann hab ich jedenfalls nur mich an der Backe, bin aber nicht auch noch für sein Wohlergehen verantwortlich.

    der Unterschied ab dem 4. Jahr ist, dass die Gyn-Untersuchungen nur noch halbjährlich müssen/sollen/brauchen und nicht mehr vierteljährlich. Ansonsten immer Ultraschall, 6 Monate später Mammographie, 6 Monate später Ultraschall, 6 Monate später Mammographie, ........

    nur noch mit Chemo rumschlagen - du bist schon echt so ne Marke


    Mensch, gut, dass du so bist wie du bist, anders wäre es noch schwerer


    ich denk hier viel an dich und wünsch dir weiterhin so einen Durchhaltewillen

    hmmm, ich versuche KEINE neuen Beiträge mehr anzuklicken, weil ich dann zu sehr drinhänge und mitfieber. Egal welchen Beitrag ich angeklickt habe, zack, bin ich hier wieder gefangen und muss mitfiebern und aufpassen.


    Ab und zu passiert es dann doch und so schaff ich das nie, hier weg zu kommen. Ich muss auch nicht ganz weg, aber ich brauche etwas Abstand, um nicht so bei allen mitzuleiden. Bei ein paar geht das, aber nicht jeden Tag bei jedem. Ich versuche also nur noch bestimmte Beiträge anzuklicken, aber nicht alle.


    Zu Mama von vier hatte ich gesagt, so lange du noch da bist, bleib ich, dann geh ich. Tja, sie ist schon 4 fast 5 Monate nicht mehr da.

    wenn DAS der einzige Grund ist und die OP sowieso gemacht wird, dann lass es doch bis zur OP noch aufbauen. Ist doch dann vollkommen egal, ob es noch mehr wird. Vielleicht geht es dann aber vorher auch noch von alleine ab.


    Wenn du damit ne OP verhindern wollen würdest, dann wäre das was anderes, aber nur damit es nicht mehr wird? Wird doch sowieso weggemacht und MUSS sich ja nicht wieder aufbauen. (OK, ich nehm das gar nicht mehr, unter anderem, weil ich auf gar keinen Fall so eine OP will, aber das ist auch nicht der einzige Grund bei mir).

    Pois

    dann sollte die Onkologin vom Brustzentrum nochmal einen Blick in den Beipackzettel werfen - steht da nämlich sogar drin mit den Zysten. Hab gerade mal bei Ra........m geguckt und da steht es definitv drin.


    Elfriede wo wohnst du?

    guck in einer Online-Apotheke - bei der ersten, wo ich geguckt habe, war es jedenfalls sofort lieferbar (zwar nur eine Sorte, aber das wäre den meisten dann ja sicher egal, wenn sie auf jeden Fall was nehmen wollen - besser als nix in dem Fall)


    oder frag in einer Apotheke im Nachbarort, ich würd die dann abtelefonieren