Beiträge von Johanna

    es würde mich schon auch interessieren ob Dein Mann anfängt zu knurren :D. Ansonsten bin ich mir sicher, dass Du toll aussiehst.


    Ihr Lieben,


    ich freue mich, dass es abends länger hell ist und ich viel mehr nach draußen kann.


    Ansonsten kann ich es kaum erwarten Euch alle in Köln zu sehen. Die Wetter-App sagt strahlenden Sonnenschein voraus (wie könnte es auch anders sein, wenn Engel reisen).


    Und ich freue mich auf meine Reha im Mai ....


    LG an Euch alle.


    Johanna

    ... ich bin immer wieder berührt, wenn ich so gute Nachrichten lese. Das heißt es gibt Hoffnung und kein Kampf ist umsonst.


    Ich freue mich sehr mit Dir.


    Deine Johanna

    ich kann mich nur Rose und Morgentau anschließen. Ich nehme E... seit August letzten Jahres (wurde mir gleich verschrieben) und vertrage es ziemlich gut. Von einer gewissen Gelenksteifigkeit mal abgesehen, habe ich kaum Nebenwirkungen. Natürlich würde ich lieber darauf verzichten, aber da mein BK hochgradig hormonabhängig war, habe ich wohl keine Alternative für die nächsten Jahre (bin mal gespannt, ob es bei 5 bleibt, oder ob man mir am Ende doch empfiehlt auf 10 Jahre zu gehen).


    Soweit meine Erfahrungen.


    LG Eure Johanna

    nein, die Klinik kenne ich nicht... aber ist Anfang Mai nicht eine wunderschöne Jahreszeit, um eine Auszeit zu nehmen. (Ende Mai natürlich auch... :D ).


    Ich freue mich einfach, auf das was kommt und habe mir ganz feste vorgenommen, die Zeit für mich optimal zu nutzen.


    LG Johanna

    Liebe Erika,


    wie schön. Ich freue mich zwar sehr, dass man meinem Wunsch stattgegeben hat, aber ich denke, ich hätte mich auch auf anderes eingelassen. Manchmal denke ich, es ist gut, wenn wir dass, was auf uns zukommt einfach mal unvoreingenommen annehmen. Wir werden dann sicher positiv überrascht. Wann fährst Du denn?


    Liebe Margareta,


    M. ist ein wunderschönes Städtchen... genieß es einfach. Kennst Du Deinen Termin denn schon?


    Liebe Bärbel,


    ja, das schöne ist, dass mein Termin nicht mit dem Treffen in Köln kollidiert und ich jetzt bestimmt kommen werde. Ich freue mich schon sehr.


    Viele liebe Grüße an Euch alle


    Johanna

    ... kurz vor den Untersuchungen bin ich nicht mehr ich selbst. Jedes kleinste bisschen geht mir auf die Nerven und ich zicke dann mit meinem Mann und meiner Tochter rum. Zwar merke ich selbst, dass ich dann nicht wirklich "nett" bin, aber ich kann auch nicht wirklich raus aus meiner Haut. Für meine Beiden tut mir das immer leid, aber sie nehmen es mittlerweile ziemlich gelassen hin.


    Ich drücke dir fest die Daumen für morgen.


    Herzlichst


    Deine Johanna

    Wie ihr vielleicht wisst, habe ich keine AHB gemacht und nun erst Anfang Februar einen Reha-Antrag gestellt. Ich habe mir die Formulare selbst im Internet runtergeladen und ausgefüllt. Zusammen mit den Befundberichten habe ich alles an die Deutsche Rentenversicherung geschickt. Nach knapp 14 Tagen bekam ich ein Aktenzeichen. Nochmal gute 1 1/2 Wochen später ein Formular für meine Ärztin. Dort musste sie das, was im Befundbericht steht ohnehin nochmal eintragen (es geht in Deutschland nicht ohne das entsprechende Formblatt :huh: ), danach lief aber alles ganz reibungslos.


    Am 12. März kam die Bewilligung der Reha (das ganze Procedere hat also nur knapp 6 Wochen gedauert) und die auch noch in der angegebenen Wunschklinik. Von dort kam Ende der vorletzten Woche die Terminbestätigung. Ich darf vom 26.5 bis 16.6. nach Bad W. fahren. Ist das nicht eine wunderschöne Jahreszeit?? Ich freu mich schon ganz dolle drauf.


    Vielen Dank nochmal an Kaktus und Mohnblume, die mir das Örtchen empfohlen haben.


    LG an Euch alle


    Eure Johanna

    Liebe Ostfriesin,


    wir sind uns ja vorhin schon kurz im Chat begegnet. Es tut mir leid, dass ich dich gerade hier kennenlerne, jeder andere Ort wäre mir lieber gewesen.


    Dennoch, wir sind hier eine liebevolle Gemeinschaft, fühle Dich also wohl bei uns. Stelle Deine Fragen, lache und weine mit uns.


    LG Johanna

    zunächst mal entschuldige, dass ich mich nicht gemeldet habe.


    Ich werde am Samstag morgen zeitig anreisen und gerne mit einigen von Euch den Tag verbringen. Bezüglich des Restaurants und der Uhrzeit würde ich mich einfach der Mehrheit anschließen wollen. Ich bin da ganz offen. Auch was die Tagesaktivität anbelangt, bin ich offen für alles.


    LG Deine Johanna

    da hast Du ein ganz spezielles Thema aufgegriffen.


    Mein Mann war mir während der Zeit vor der OP und während der Therapie eine große Stütze. Und ich bin dankbar, einen Partner an meiner Seite zu wissen. Gleichzeitig war es aber mit unserem Leben als "Paar" irgendwie vorbei. Obwohl ich durchaus zufrieden bin mit dem kosmetischen Ergebnis meiner OP, gehe ich doch mit meinem Körper nicht mehr so unbefangen um. Es ist so, als müsse ich ihn schützen.


    Dazu kommt, dass ich auch gar nicht mehr so den Drang nach einem intensiven Zusammensein spüre, das schreibe ich der Einnahme von Exemestan (Aromatasehemmer) zu.


    Ich befürchte, ich mute meinem Mann damit einiges zu. Wirklich darüber gesprochen haben wir noch nicht, aber ich denke, dieses Gespräch ist unausweichlich.


    Irgendwie würde ich mir es anders wünschen, anderseits kann ich derzeit auch nicht aus meiner Haut raus (ich hoffe, ich schreibe nicht zu wirr).


    Danke für diesen Thread, Joni. Ich bin gespannt, wie er sich entwickelt.


    LG Johanna

    gerne hätte ich Dich irgendwo anders getroffen. Auch meine Tochter war 18, als ich mit der Diagnose daherkam. Ich habe ihr gleich erklärt, was gemacht wurde und dass ich jetzt auf ein Biopsie-Ergebnis warten muss. Sie hat meine Nervosität und Unruhe dann verstanden und konnte besser damit umgehen.


    Auch die Diagnose habe ich ihr dann probiert zu erklären (soweit ich sie zu dem Zeitpunkt selbst verstanden habe). Ich glaube, für meine Tochter und mich war das der beste Weg so.


    Zum Diagnose-Gespräch bin ich alleine. Mein Mann hatte angeboten mitzukommen; aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ist mein Termin... ich wollte gar niemanden dabei haben. Aber auch hier ist jeder anders.


    Wenn du eine Begleitung suchst, würde ich versuchen bei einer örtlichen Selbsthilfegruppe nachzufragen, ob Dich jemand begleiten kann. Dein Wohnort ist München, wie ich sehe, da sollte die nächste Adresse nicht weit sein. Da findest Du gleichzeitig auch Ansprechpartner, die Dir wie wir hier gerne weiterhelfen und mit Rat und Tat zur Seite stehen.


    Ich wünsche Dir alles Liebe... und Kopf hoch. Bei einer Biopsie wird erst mal die Sachlage geklärt, um unnötige weitere Schritte zu vermeiden.


    Liebe Grüße aus dem Rhein-Main-Gebiet.


    Johanna :hug: