Beiträge von Johanna

    herzlich willkommen hier, auch wenn ich Euch beide gerne wo anders getroffen hätte.


    Ich kann nur bestätigen, dass die Gemeinschaft hier einem durch schwierige Zeiten hindurchhilft. Das Forum war und ist meine Online-Selbsthilfegruppe.


    Fühlt Euch wohl hier, fragt, was ihr fragen mögt, lacht, weint und tratscht mit uns.


    LG Eure


    Johanna

    ... was sind das für wunderbare Neuigkeiten. Wie schön für Dich und wie lieb von Dir, dass Du uns was von Deiner Freude abgibst.


    Das hat mich an einen Spruch in meinem Poesie-Album erinnert:


    Willst Du glücklich sein im Leben, trage bei zu andrem Glück,


    Denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eigene Herz zurück.


    Vielen Dank dafür liebe Lossi

    hallo ihr Lieben,


    ich bin perimenopausal,also mitten in der Umstellung auf die Menopause. Auch mir wurde von der Tumorkonferenz ein Aromatasehemmer (ich nehme Exemestan) empfohlen. Es ist wohl so, dass diese Medikation insbesondere lobulärem BK (so ist es ja auch bei Schneeglöckchen) angezeigt ist. Dies betrifft allerdings nur etwa 10 - 15 % aller BK Patientinnen, von daher ist wohl bei den meisten TAM das Mittel der Wahl, aber eben nicht bei allen.


    So wurde mir zumindest die Medikation im Brustzentrum erläutert.


    Liebe Grüße


    Johanna

    ... in meiner Firma wird jedes Jahr eine Grippeschutzimpfung angeboten, so auch letzten Herbst. Während ich mich sonst immer in der Firma habe impfen lassen, war ich aber bei meiner Hausärztin. Sie hat zumindest sorgfältig geprüft, ob es zu irgendwelchen Wechselwirkungen mit dem Aromatasehemmer kommen könnte... was nicht der Fall ist.


    Eine echte Virusgrippe bekommt man sicher nicht so leicht, aber wenn das Immunsystem ohnehin angeschlagen ist (wovon ich nach meiner OP und der Bestrahlung ausgegangen bin) wollte ich das Risiko nicht eingehen. Denn wenn man sie dann bekommt, ist eine Virusgrippe langwierig und kann einen sehr schweren Verlauf nehmen.


    Natürlich hilft die Impfung nicht gegen Erkältungen und grippale Infekte. Um mich hiergegen zu wappnen, habe ich im Herbst eine Eigenblutbehandlung (die mache ich ohnehin jedes Jahr) und eine Vitaminkur gemacht. Bislang bin ich damit auch gottseidank glimpflich über den Winter gekommen und hoffe sehr, die restlichen Wochen schaffe ich auch noch.


    Ich wünsche Euch allen, welchen Weg ihr auch wählt, eine husten-, schupfen- und infektfreie Zeit.


    LG Johanna

    Liebe Rose,


    ich finde es gut, dass Du dich informierst und Dir so weiterhelfen lässt. Jetzt hoffe ich natürlich, dass das Ergebnis für Dich positiv ausfällt.



    Liebe Aurora,


    Du glaubst gar nicht, wie oft ich gerade in dieser Situation an dich denke. Meine Oncotype-Werte waren schlechter als Deine, trotzdem hat mein behandelnder Arzt mir nicht zu einer Chemo geraten. Natürlich war ich erleichtert, und dennoch frage ich mich hier und da, wäre es nicht vielleicht doch besser gewesen. Der Gedanke wird mich wohl immer begleiten.


    Ich verstehe aber eines, es ist vor allem auch ein Frage der Philosophie im Brustzentrum. Mein Arzt stand von Anfang an auf dem Standpunkt... Chemo nur dann wenn es nicht zu vermeiden ist. Andere Ärzte denken da wohl anders, eher nach dem Motto... sicher ist sicher.


    Von daher vertraue ich einfach darauf, gut beraten worden zu sein und das es das Schicksal diesmal gut mit mir meint. Ich hatte meinen Teil ja schon gehabt.


    Liebe Grüße an Euch beide.


    Johanna

    Ich habe mir den Film auch angeschaut. Und mein Mann hat ein bissel (nicht alles) mitgeguckt. Aber als die Szenen mit der Bestrahlung kamen, hat er gefragt, ob das bei mir aus so war. Als ich ihm das bestätigt habe, war er irgendwie berührt ... "so sieht das also aus", sagte er. Mir war gar nicht klar, dass das was für mich über 6 Wochen Routine war, für ihn so ein Mysterium darstellte.


    Gut, dass das jetzt geklärt ist.


    LG Johanna

    der Brustultraschall war o.B. ... vielen lieben Dank fürs Daumendrücken an Euch alle.


    Dann nehme ich die gewonnene Kraft gleich und drücke selbst wieder feste mit.... ich schließe mich wie immer der Wunschliste von Mohnblume an, da kann man nix falsch machen.


    Liebe Grüße und einen festen Drücker :hug: an Euch alle


    Johanna

    ... dann würde ich sie gerne nochmal in Anspruch nehmen. Am Mittwoch habe ich einen Termin bei der Gyn zur Nachsorge. Ich bin schon ein wenig nervös ;( .


    Also... falls ihr noch Kraft in den Fingern habt, würde ich mich über das ein oder andere Däumchen freuen.


    LG Johanna

    ... was für ein herrlicher Name. Ich hoffe und wünsche Dir, er ist Programm.


    Jede einzelne von den Frauen hier hätte ich gerne an anderer Stelle getroffen, so auch Dich. Aber gleichzeitig hat mir genau das Forum hier durch manche schwierigen Zeiten geholfen und tut es noch immer.


    Fühl Dich wohl hier bei uns.


    Viele Grüße


    Johanna

    ja... die Taxifahrer sind manchmal wahre Goldstücke. Ich wohne auf einem kleineren Ort und bin mit dem Taxiservice hier vor Ort gefahren. Die waren echt goldig, haben mich jeden Tag gefragt, wie es mir geht und ob sie was für mich tun können.


    Wirst sehen, morgen geht es schon schneller und bald hast Du Routine. Und plötzlich sind 6 Wochen rum.


    LG Johanna

    wieso musstest du denn so lange liegen? Weißt Du dass? Meine Bestrahlung dauerte immer nur einige MInuten und danach durfte ich "absteigen". Eine halbe Stunde finde ich sehr ungewöhnlich.


    Den Taxifahrer habe ich auf der Heimfahrt auch immer herzhaft angegähnt. Ansonsten hielt sich das mit der Müdigkeit bei mir gottseidank in Grenzen.


    Du wirst sehen, die nächsten 27 gehen schneller rum, als Du denkst.


    Sei lieb gegrüßt


    Deine Johanna

    ... über diesen Begriff bin ich vor einiger Zeit gestolpert und fand ihn erst einmal befremdlich.


    Aber letztendlich verbirgt sich dahinter nur die Nutzung bestimmter Lebensgewohnheiten und Verhaltensweisen, um einen gesunden, erholsamen Schlaf zu ermöglichen oder zu fördern und Schlafstörungen zu vermeiden oder zu beheben. Wen es interessiert der kann ja z.B. mal hier schauen: http://www.schlafgestoert.de/site-48.html


    An einige dieser Regeln versuche ich mich zu halten, d.h. regelmäßige Schlafenszeiten. Für mich bedeutet das auch, nicht zu früh zu Bett zu gehen, auch wenn ich abends sehr müde bin und auch am Wochenende nicht bis in die Puppen zu schlafen.


    Außerdem habe ich mir mein gelegentliches "Mittagsschläfchen" so gut wie ganz abgewöhnt und mache es nur noch, wenn ich weiß, dass ich am Abend länger durchhalten muss. Glaubt mir... es fällt mir manchmal schwer, darauf zu verzichten.


    Auch die Helligkeit spielt eine Rolle. So habe ich z.B. einen Digitalwecker mit Leuchtziffern. Seitdem ich den jetzt so drehe, dass ich mir die Ziffern nicht mehr unmittelbar aufs Kissen leuchten finde ich es viel besser. Außerdem hat es den Effekt, dass man nicht ständig auf die Uhr schaut und so verzweifelt, weil das Weckerklingeln immer näher rückt.


    Und Getränke wie Cola oder Kaffee sind nach 15 Uhr für mich auch tabu.


    Es gibt da noch einige mehr Tipps (siehe den Link oben), aber ich muss sagen, dass hat mir geholfen, besser zu schlafen.


    D.h. nicht, dass es nicht Nächte gibt, an denen ich wach liege (meistens weil ich Kopfkino habe), aber die Nächte in denen ich kurz aufwache und danach weiterschlafe überwiegen doch, seitdem ich versuche mich an diese Tipps zu halten.


    Vielleicht dient das ja dem ein oder anderen von Euch als Anregung.


    Herzliche Drücker an Euch alle :hug: und SCHLAFT GUT :sleeping:


    Eure Johanna