Beiträge von Lujo

    Lisa65 ,

    das Warten ist schlimm, aber Du hast ja einen Plan, das ist viel wichtiger, immer eins nach dem anderen. Anfang Juni ist nicht mehr weit😀 und die Strahlen sind sicherlich stärker, als die Zellteilung unseres unerwünschten Untermieters 😉. Außerdem ist es gut, wenn die OP Narben schon verheilt sind, bevor mit der Bestrahlung angefangen wird.

    Liebe Grüße :hug:

    Liebe Schwefelbadhexe ,

    das hört sich ja richtig gut an, genieß die Zeit😀. An die Maske müssen wir uns gewöhnen, ist daheim ja auch schon notwendig, wenn man seine 4 Wände verlässt.

    Ich werde wie Hanka auch in der Max... Klinik sein, freu mich schon, wenn ich mal wieder ein paar Bahnen im Wasser ziehen kann.

    Liebe Grüße :hug:

    Liebe Neu2020 ,

    ich wünsche Dir, dass es auch ganz schnell klappt. Du musst jetzt an Dich denken und was Dir gut tut. Es war auch für mich schwierig, es meinen Eltern oder Kindern zu sagen. Wenn Du eine Perspektive hast, wie es weitergeht, kannst Du es auch besser Deiner Mama sagen.
    Lisa65 , wie läuft es bei Dir mit den Bestrahlungen? Hast Du schon angefangen?

    LG :hug:

    Hallo Schwefelbadhexe ,

    das hört sich ja schon mal gut an, schön, dass sie dort gut auf Dich eingehen und Du auch die nötige Ruhe bekommst, die Du brauchst. Mich freut es zu hören, dass man schwimmen gehen kann :).

    Ich muss noch die Strahlentherapie fertig machen und fahre erst am Mitte Juli. Aber dann kann Hanka mir ja schon Insidertipps weitergeben;).

    Dir noch eine gute Zeit.

    LG :hug:

    Liebe LEO70 ,


    ich drück Dir die Daumen, es ist furchtbar, wenn man seiner Familie - nochmal - mit so einer Diagnose konfrontieren muss. Ich habe beim erstenmal gewartet, bis ich wusste, was auf mich zukommt, damit ich den Kindern zumindest sagen kann, wie die nächsten Schritte sind. Diesmal war nach der Biopsie erst die Rede davon, dass es „nur“ ein DCIS ist, das hat sich dann allerdings im Nachbefund doch als invasiv herausgestellt. Meine Tochter meinte dann nur, dann machst Du es wieder so wie beim letzten Mal....

    Für die beiden war die Erkenntnis wichtig, dass nicht gleich alles vorbei ist und ich tue, was ich kann, um dagegen zu kämpfen. Der Zeitpunkt es Kindern und Eltern zu sagen, ist nie richtig, es ist dann nur leichter, wenn Du es hinter Dir hast.

    LG :hug:

    Hallo Neu2020 ,


    2017 war ich in Isny, war sehr schön dort. Ist aktuell aber nicht im Angebot, ich habe jetzt für Bad Waldsee einen Antrag laufen. Ich bin ja eine Wasserratte und hoffe, das bis dahin das Thermalbad vielleicht wieder verfügbar ist 🏊‍♀️

    Hallo Lisa65 ,


    ich komme grade von meiner Bestrahlung mit Atmen, ist alles gut machbar. Vorletztes mal hat die Helferin vergessen, mir das Kommando zum Weiteratmen zu geben, da habe ich geschnappt wie ein Fisch auf dem Trocknen, sie hat sich gleich entschuldigt, aber ich konnte ja nicht umfallen;).

    Es ist wie Meo sagt, nicht stressen lassen, das geht schon. Beim ersten Mal bestrahlen in 2017, hab ich mich weggeträumt. Augen zu und an was schönes denken. Jetzt muss ich meinen Atembalken beobachten, aber wenn der richtig ist, beam ich mich ein paar Sekunden weg in schöne Erinnerungen 8).

    Anderl , die Müdigkeit kommt wohl hauptsächlich von der Bestrahlung, das geht später wieder weg. Denk auch mal über eine AHB nach, das hat mir geholfen, die Diagnose insgesamt besser zu verkraften und wieder in einen normalen Modus zu schalten.

    Liebe Grüße an alle strahlenden Mitkämpfer 🌟

    Hanka ,

    Ich lese gerade , dass Du zur AHB nach Bad Waldsee gehen wirst, das wurde mir auch angeboten. Bin momentan allerdings erst in der Antragsphase, meine Strahlentherapie läuft noch bis Mitte Juni. Hatte letzte Woche den Termin für die Beratung zur AHB und dort wurde mir gesagt, dass es nur ein paar Möglichkeiten Corona bedingt gibt. Wie lange hat es denn gedauert, bis Du die Einladung bekommen hast? Ich hoffe mal, das klappt einigermaßen in diesen chaotischen Zeiten.
    Liebe Grüße :hug:

    Hallo Neu2020 ,

    Immer nachfragen, was alles an Befunden und Arztberichten da ist und Dir eine Kopie geben lassen. Ist manchmal eher schleppend, weil man sich da wirklich selbst immer drum kümmern muss. Aber mir gehts da so wie IT IS Back 2007 , was Du hast, kannst Du ggf. auch wieder woanders brauchen und Du behältst den Überblick. Wir beide konnten schon unsere alten Unterlagen nochmal brauchen. Ich bin froh, dass ich von meiner ersten Erkrankung 2017 noch alles hatte. Ich konnte z.B. beim ersten Verdacht mit der Neuerkrankung den Arzt darauf hinweisen, dass es aus 2017 schon ein MRT gibt zum Vergleich. Das hatte zwar der gleiche Arzt gemacht, da ich es aber privat gezahlt habe, war es in seiner anderen Praxis archiviert🤦🏻‍♀️.

    Was die „Zuständigkeit“ anbelangt, sieht leider jeder Arzt meistens nur seinen Bereich und denkt sich, es gibt ja noch Andere, die werden sich schon kümmern....

    Deshalb bleibt wirklich nichts als selber dran zu bleiben, auch wenn man nicht immer dazu aufgelegt ist.

    Anderl :Auch Augenarzt ist wichtig, bei mir ging das Tamoxifen auf den Sehnerv :(. Genauso wie Knochendichte, aber das spielt sich ein und gehört irgendwann einfach dazu. Wenn die Primärtherapie durch ist, entspannt sich das Ganze etwas.
    Euch allen gute Zeit :hug:

    Ich gehe jetzt eine Runde bestrahlen;)

    Liebe Anderl ,


    denk nochmal drüber nach mit der Arbeit, mich hat meine Chefin bestärkt und hat mir gesagt, ich soll mir Zeit nehmen, das mach ich jetzt auch;).

    Die Pflaster habe ich die ganze Zeit drauf, abziehen geht fast nicht, da dann die Markierung im Pflaster kleben bleibt, würde ich nur in der Therapie machen (lassen).
    Ich hatte auch Info zur AHB, die wird wohl gemacht, trotz Corona. Allerdings stehen nur bestimmte Kliniken zur Auswahl. Findet wohl alles in kleineren Gruppen statt und tw. ohne Schwimmbäder oder Fitnessräume. Mundschutz ist bestimmt notwendig....

    Ich hoffe, dass sich die Lage hier noch entspannt, bis ich dann losziehen kann.

    Liebe Grüße :hug:

    Hallo Neu2020 ,

    Ich habe heute Halbzeit:). Soweit gehts gut, meine Betreuung lässt aber eher zu wünschen übrig. Ich habe eine Stelle an der Rippe, die immer ziept, wenn ich den Arm hebe und einfach empfindlich ist. Ich habe deshalb um ein Gespräch mit dem Arzt gebeten und bin extra früher zum Termin. Da hieß es dann „ erst wird bestrahlt, dann geredet!“ das fand ich ziemlich unverschämt. Der Arzt hat mir dann erklärt, dass es die Narbe der Drainage ist, die ich hier spüre. Nachdem es nicht schlimmer wird, hab ich es dabei gelassen, ich hoffe das bleibt so. Ich beweg mich soviel es geht, radeln, laufen usw. Müde bin ich sowieso, nachts schlafe ich aber fast nie durch, das ist doof. Darum leg ich mich tagsüber nur mal hin und lese eine Runde.

    Anderl : überleg Dir das mit dem Arbeiten! Ich bin mit der Zeit immer müder geworden und den Stress, dann auch noch zur Arbeit zu sausen, kann ich nicht brauchen. Es ist auch wichtig, sich für die Therapie einfach mal rauszunehmen, wenn es irgendwie geht: entspann Dich und lass mal die Anderen das machen. Ich gehe gerne arbeiten und es fehlt mir irgendwie auch, die Doppelbelastung mit hin und her spar ich mir aber;).
    LG:hug:

    Liebe Neu2020 ,


    willkommen im Club, auch wenn eigentlich keine zu uns freiwillig reinwill;).

    DCIS ist schon mal gut, auch wenn ich erst durch SaDe erfahren habe, dass dies auch zu einer Mastektomie führen kann :/. Bei mir hat es nach der Vakkumbiopsie erst DCIS geheißen und dann kam erst im Nachbefund raus, dass doch ein invasiver Teil mit 3 mm vorhanden war. War bei der ersten OP schon vollständig mit entfernt, hieß aber dann nochmal KH, weil der Wächterlymphknoten noch raus musste. Deshalb ging meine Strahlentherapie auch erst letzte Woche los.

    Ich hatte das Ganze ja auf der rechten Seite schon mal mitgemacht, wirst sehen, die Bestrahlung kann man packen, ich würde trotzdem nicht arbeiten wollen. Mit der Zeit wird man dann doch müder und da ist es von Vorteil, wenn Du Dich einfach auch mal ausruhen kannst. Außerdem hast Du keinen Stress, bestimmte Termine für die Bestrahlung zu bekommen und dann noch von A nach B düsen. Nimm Dir Zeit für Dich und leg auch mal die Füsse hoch, es gibt genug zu verarbeiten.

    Alles Gute für die Bestrahlung :hug:

    LG

    Hallo Ihne ,

    ganz wichtig ist das Bauchgefühl, wo Du Dich wohlfühlst. Ich habe meinen Onkologen, der nichts anderes macht als gyn. Onkologie und eng mit meinem Frauenarzt zusammenarbeitet. Operiert wurde ich hier in einem kleinen Krankenhaus von ihm, er ist mein Ansprechpartner und bespricht meinen Fall aber in der Tumorkonferenz bei uns an der Uniklinik. Mir ist der gleiche Ansprechpartner einfach wichtig, ich hätte Sorge, an der großen Klinik nur eine von Vielen zu sein. Für bestimmte Untersuchungen (Wächterlymphknoten bestimmen) war ich auch an der Uniklinik, aber den Termin hat mein Onkologe dort für mich vereinbart. Mir gefällt seine gute Organisation, er hat einen Plan, sagt mir, wo ich hin muss und terminiert das aber für mich, das ist aus meiner Sicht der Vorteil.

    Liebe Grüße

    Lujo

    Liebe Ihne ,

    Ich kann Dich gut verstehen, bei mir ist es zwar kein Rezidiv, sondern die 2. Brust, das macht es auch nicht besser:/. Für mich war es schlimm, nach 3 Jahren meinen Eltern und meinen Kindern wieder diese Diagnose mitteilen zu müssen. Aber das hast Du gut gemacht, raus damit, weil sonst belastet es Dich und das ist jetzt gerade auch nicht gut. Sie werden damit fertig, meine Eltern und Kinder sehen jetzt, dass ich mich durchkämpfe und das ist Ihnen wichtig. Ich hab es schon mal geschafft, und habe es auch diesmal wieder vor 😀.


    Dein Papa hat sich durchgekämpft und das machst Du ihm jetzt nach. Das habe ich auch zu meinem Vater gesagt, der hatte vor 10 Jahren schon mit Magenkrebs zu tun und hat das auch überstanden, da musste er schmunzeln, er dachte halt nur an sein „Kind“, so sind Eltern nunmal....

    Liebe Grüße :hug:

    Hallo Greetsiel ,

    ich habe die Spritzen vom Gyn verschrieben bekommen und gehe damit zu meinem Hausarzt zum Spritzen, weil der räumlich näher ist. War gar kein Problem, mein Hausarzt hat es sogar selbst gemacht, weil er „was dazu lernen konnte“. Zuerst war ich irritiert, fand aber gut, dass er zugibt, so eine Spritze noch nicht zu kennen. Ging alles gut und nachdem er die Nadel gesehen hatte, wusste er auch, warum ich nicht selbst Hand anlegen will ;).

    Liebe Grüße

    Liebe Hamster ,

    da bin ich ganz Deiner Meinung, und

    Ja den Bogen wollte er haben, mit einer zusätzlichen Unterschrift von mir, dass ich eine Kopie erhalten habe. Ich habe da erst unterschrieben, als ich die Kopie auch hatte ( er wollte sie mir beim nächsten Mal mitgeben 😳). Es ist eine Gemeinschaftspraxis, ich gehe mal davon aus, das er mich auch nicht unbedingt wiedersehen will ;) und bin so frei ggf. nach einem anderen Arzt zu fragen. Ich lass mich da nicht abschütteln, ist aber traurig, dass wir in unserer Situation auch noch mit sowas kämpfen müssen.

    LG

    Jetzt muss ich dieses Thema nutzen, um meinen Frust loszuwerden. Bisher habe ich mit meinem Onkologen und dem Gyn nur gute Erfahrungen gemacht, beide sind sehr sachlich und erklären mir aber jeden Schritt bzw. besprechen mit mir für und wider. Da fühle ich mich gut aufgehoben. Jetzt steht die Strahlentherapie für meine zweite Erkrankung auf der anderen Seite an und der Strahlenarzt empfängt mich zum Aufklärungsgespräch mit den Worten: „Wir können es kurz machen, Sie kennen das ja, wir machen das wie beim letzten Mal“. Ich habe ihm darauf geantwortet, dass es schon 3 Jahre her ist und ich das Erlebte weitgehend verdrängt habe und es mir wichtig ist, vor allem die Neuerungen oder Veränderungen, weil es sich diesmal um die linke Seite handelt erklärt zu bekommen.

    Kurz zusammengefasst: das hat ihm nicht gepasst und ich musste ihm jedes Wort aus der Nase ziehen. Gut, dass ich mir alle Fragen vorher aufgeschrieben hatte. Das war wirklich das Letzte!
    Die Mitarbeiterin, die die Planung gemacht hat war zum Glück anders gestrickt, sie hat mir alles genau erklärt, vor allem, wie man atmet (mit Maske🤔) und war wirklich geduldig.