Beiträge von Primelchen

    Vielen Dank für euren Zuspruch. Ja die Angst sitzt immer im Hinterkopf. Manchmal kann man sich durch den Alltag ablenken, aber dann gibt es wieder diese Momente wenn einen die Panik einholt.

    im Moment habe ich nicht viel Hoffnung mit der neuen chemo. Ich war doch sehr erschüttert das die letzte chemo kaum geholfen hat. Die Ärzte machen da auch keine Hoffnung.

    Je schneller ein Rezidiz oder Progress da ist um so weniger können Sie tun. Ich dachte ich hätte noch ein bischen Zeit. Ich bekomme jetzt 3 zyklen und dann ein kontroll ct. Ok. Durchhalten.

    Hallo ihr Lieben , gestern habe ich mit meiner neuen chemo angefangen.

    Die letzte ist noch keine 6 Monate her aber nach steigendem tumormarker (470!) wurde Anfang Februar ein ct gemacht. Alle tumore sind deutlich gewachsen. Also kein bevacizumab mehr sondern neue chemo. Diesmal platin mit doxorubicin. Fürchte mich vor den Nebenwirkungen und davor das die Tumore sich davon wieder nicht beeindrucken lassen. Puh ich höre die Uhr verdammt laut ticken. Aber natürlich probiert man alles was helfen könnte. Lg

    Hallo ihr Lieben. Bin zur Zeit leider total fertig. Hab deshalb auch nix geschrieben weil ich nicht rumjammern wollte. Mein tumormarker war im September bei 160, im Dezember bei 270. Die Ärzte in A. sagen es gäbe gem. ct keinen progress und sagen weiter avastin, Kontrolle im März. Meine letzte platinchemo war ja erst im August, deshalb lieber warten mit neuer chemo. Die Ärzte in E. Sagen teilweise progress deshalb chemo. Ich soll entscheiden was ich glaube. Dabei bin ich total Therapiemüde. Ich möchte am liebsten meinen normalen Alltag leben, der ist zur Zeit mit drei Kindern schon kompliziert genug. Ständig hab ich panik das ich die falsche Entscheidung treffe und damit meine Sch.... Prognose noch kürzer mache. Bisher haben ja weder op noch chemo geholfen. Am liebsten würde ich alles hinschmeissen, aber ich weiss ja das ist wie den Kopf in den Sand stecken. Ich finde grade keinen weg aus dem dunklen Loch.

    Hallo ihr Lieben. Bin zur Zeit leider total fertig. Hab deshalb auch nix geschrieben weil ich nicht rumjammern wollte. Mein tumormarker war im September bei 160, im Dezember bei 270. Die Ärzte in A. sagen es gäbe gem. ct keinen progress und sagen weiter avastin, Kontrolle im März. Meine letzte platinchemo war ja erst im August, deshalb lieber warten mit neuer chemo. Die Ärzte in E. Sagen teilweise progress deshalb chemo. Ich soll entscheiden was ich glaube. Dabei bin ich total Therapiemüde. Ich möchte am liebsten meinen normalen Alltag leben, der ist zur Zeit mit drei Kindern schon kompliziert genug. Ständig hab ich panik das ich die falsche Entscheidung treffe und damit meine Sch...Prognose noch kürzer mache. Bisher haben ja weder op noch chemo geholfen. Am liebsten würde ich alles hinschmeissen, aber ich weiss ja das ist wie den Kopf in den Sand stecken. Ich finde grade keinen weg aus dem dunklen Loch.

    ich war für eine zweitmeinung in essen. Keine weitere op. Dort hat man mir aber vorgeschlagen anstatt nur Avastin zusätzlich doxorubicin und ein weiteres Medi im Rahmen einer Studie zu nehmen. Habe echt Angst vor den Nebenwirkungen. Zuerst brauchen sie eine tumorprobe. Da muss ich für drei Tage in die Klinik. Puh. Eigentlich will ich nur noch meine Ruhe haben. Aber nichts tun hilft ja auch nicht. Liebe Grüße an die lieben starken Frauen die hier im Forum sind.

    Liebe lisbeth,

    Meine drei Kinder sind auch erst 7 und 9 und ich befürchte auch dass die Erinnerung an mich schnell blass wird. Ich habe auch schon überlegt was ich machen könnte. Jetzt Briefe zu schreiben fällt mir unglaublich schwer. Es ist schön das so viele Vorschläge kommen. Ich hatte auch schon überlegt kleine Dinge von mir in einer kiste zu sammeln sodass sie später kleine Andenken an mich haben. Lg

    Hallo, na heute habe ich den dunklen Tag erwischt. Bin im Krankenhaus und bekomme meine zweite avastin. Die Klinik hier schlägt mir avastin und bestrahlung vor. Entweder gleichzeitig ( finden die gynäkologen gut) oder Bestrahlung in einer 12 wöchigen Avastin Pause (finden die Strahlentherapeuten gut.) Ich soll mir überlegen was ich will, hat verschiedene Risiken. War in essen zur Zweitmeinung

    Die finden Bestrahlung gar nicht passend. Op wollen sie aber auch keine mehr machen. Vielleicht könnte ich da in eine Studie. Soll ich mir überlegen. Wie soll man das entscheiden. Ich fühle mich völlig allein gelassen. Und das mit dem Hintergedanken das die uhr sowieso tickt. In meiner Familie läuft es auch nur noch schlecht. Puh. Heute ist nix mit Kampfgeist, der ist irgendwie aufgebracht.

    Hallo, ich sollte bei meiner zweiten op auch eine hipec bekommen, aber nur bei einer r0 op. Sonst würde es keinen Sinn machen. Allerdings wollte bei mir die Krankenkasse keine Kostenübernahme geben. Da habe ich das vorab selber bezahlt. Da die op nicht r0 war, wurde dann keine hipec gemacht. Anscheinend sehen die Kliniken das verschieden.

    Sula dir ganz viel Mut für die op. Ich erinnere mich gut an das Gefühl vor der op. Denke ganz fest an dich.

    Hallo, ich war heute in Essen um eine zweite Meinung einzuholen. Das Gespräch war gut, ich wurde auch untersucht. Mittwoch bin ich in der tumorkonferenz da wird entschieden op eine weitere op möglich ist. Puh, bin doch sehr nervös. Hier wurde dann endlich mal ein tumormarker genommen , aachen macht das nicht. Letzte Woche war ich zur Beratung in der Strahlentherapie im aachen, da ja die gynäkologen avastin und bestrahlung vorgesehen hatten.

    Die Ärztin in der Strahlentherapie sagte mir avastin und bestrahlung gleichzeitig wäre auf keinen Fall zu empfehlen. Sie fand es auch merkwürdig, dass ich keine Werte zum tumormarker habe und empfahl mir eine zweite Meinung einzuholen. Das entsprach meinem Gefühl dass ich in der Gyn na sagen wir "lustlos" behandelt werde. Beim Aufklärungsgespräch zum weiteren Procedere nach Abschluss der chemo suchte die Assistenzärztin zwei Stunden nach einem oberarzt da sie das Gespräch nicht alleine führen konnte. Schließlich kam ein Arzt den ich noch nie gesehen hatte und der mal kurz in meine akte blickte. Auf die Frage wie ich denn merke ob das avastin wirkt oder ob der Tumor wieder wächst hatte er keine Antwort. Bin echt total verunsichert. Dabei ist aachen ein renommiertes krebszentrum. Aber ich habe einige unschöne Erlebnisse gehabt. Bin echt müde und würde gerne aus diesem "film" aussteigen. Liebe Grüsse

    ihr lieben, ich habe letzten Montag mit avastin angefangen. Das ct nach der 6. Chemo hat angezeigt das die Tumore ein Bischen kleiner geworden sind, wenn auch nur sehr wenig. Ich bekomme Avastin alle drei Wochen über den Port. Die erste habe ich ganz gut vertragen. Allerdings mache ich mir Sorgen ob meine Nieren das durchhalten. Ich war vor 3 Wochen beim urologen wegen der dj- Schienen. Eine wurde entfernt, eine gewechselt. Dazu gab es Antibiotika gegen den Infekt den ich dauernd habe. Das tolle ist die neue dj schiene sitzt viel besser. Die dauernden heftigen Blasenschmerzen sind zu 95 % besser und der Infekt ist anscheinend weg! Echt eine Erleichterung. Aber der urologen sagt meine nierenbecken sind ausgeweitet und die Nieren sollen weiter kontrolliert werden. Manchmal habe ich leicjte schmerzen in der nierengegend.

    Ich hoffe das das avastin da keinen Schaden anrichtet. Ausserdem würde ich gerne wieder arbeiten gehen. Ich mache mir Sorgen, da der Bezug von krankengeld ja innerhalb von drei Jahren auf 78 Wochen begrenzt ist. Ich weiss aber nicht ob man das mit dem avastin schafft.

    Ich bin nun aber schon 7,5 Monate arbeitsunfähig. Puh. Über So was muss man dann auch noch nachdenken. Ich weiss ja nicht was in den nächsten zwei Jahren ansteht. Kann ja auch wieder schlechter werden.

    In der Klinik werden keine tumormarker genommen. Das wäre zu ungenau.

    Hallo, eine weitere op ist bei mir nicht geplant. Die Dinger sind ja "inoperabel". Jetzt geht es nur noch um tumorkontrolle mit Chemie. Die harnleiterschienen sollen die harnleiter davor schützen abgedrückt zu werden. Der Wechsel ist ambulant geplant, ohne Narkose. Der urologe meinte das wäre "tolerabel". 😥

    Leider machen mir die Dinger seit Monaten Probleme. Immer Schmerzen und dauernd Infekte.

    @natticat: wurdest du R0 operiert?

    ✊ für alle Chemos!

    Meine waren alle drei Wochen und so nach 10 Tagen ging es mir meist besser. Kurz vor der nächsten chemo ging es mir meist gut. Dann unbedingt was schönes planen! Und an den Tagen nach der Chemo kleine portionen mit "leichter" Nahrung. Das hilft. Liebe Grüße

    ich hatte meine 6. Chemo letzten Montag und kämpfe noch mit Übelkeit und schweisausbrüchen. Am 1. 9. Habe ich mein controll ct. Dann soll über weitere Therapie entschieden werden. Avastin oder Bestrahlung. Also Daumendrücken für alle am 1. 9. 😉. Ich bin jetzt zusätzlich bei einer gynäkologin die Akupunktur gegen die Nebenwirkungen der Chemo macht. Bin mal gespannt ob mich das "harmonisiert". Nach dem ct werden auch meine harnleiterschienen getauscht. Hat das schon eine gemacht? Liebe Grüsse

    Hallo Mädels, ach es ist so doof das die tollen Frauen hier im Forum so viel Mist mitmachen müssen. Ich hatte vor 5 Wochen meine zweite op, leider waren die Tumore wieder inoperabel. Das macht mir solche Angst. Ich fühle mich wie eine tickende zeitbombe. Letzten Montag hatte ich die 5. Chemo. Die hat mich mal wieder ordentlich geplättet. Liege auf dem Sofa und komm nicht auf die Füsse. Nach der 6. Chemo soll avastin dazukommen. Vielleicht auch bestrahlung. Irgendwie habe ich das gefühl das das gar nicht mehr mein leben ist und ich nur noch zugucken. Wünsche euch allen viel Kraft.

    Hallo sula, wie schön das noch jemand aus aachen hier ist. Im uka habe ich bisher keine weitere ek- lerin kennen gelernt. Ich hoffe du hast die chemo gut vertragen. Bei mir war es ganz ok. Ich musste mich in der ersten Woche danach viel ausruhen. Ich habe nur sehr leichte sachen in kleinen Portionen gegessen. Leider sind bei mir direkt 2 Wochen nach der ersten chemo die Haare ausgefallen. Da ich lange Haare hatte war das ganz schön schwer. Liebe Grüße

    Guten Morgen. Bin froh das ich dieses Forum mit so vielen starken Frauen gefunden habe. Zur Zeit bin ich echt verunsichert da mir die Vorstellung fehlt was die Tumore wohl gerade machen. Letzte nacht hatte ich dchreckliche Magen Schmerzen. Da ich weiss das ein tumorfeld in der Nähe des Magen sitzt frag ich mich dann natürlich ob es nun anfängt meinen Magen anzufressen. Heute morgen war dann die Nachricht das die Frau von John travolta nach zwei Jahren Kampf an Brustkrebs gestorben ist. Hat mich total getroffen. Bin zwar kein Fan, hat mir aber vor Augen geführt das auch Geld und Einfluss den krebs nicht aufhalten. Vor zwei Jahren ist eine Freundin von mir an Brustkrebs gestorben, mit 49 Jahren.

    Ja. Aufgeben ist keine Alternative aber zur Zeit macht mein Kampfgeist Urlaub.

    Hallo ihr Lieben, danke für die tröstenden Worte. Derzeit fehlt mir tatsächlich die Hoffnung. Die erste op wurde abgebrochen da die Tumore zu gross waren und zu nah an Gefäßen waren. Die chemo sollte sie verkleinern. Hat sie wohl auch, aber einige sind wohl immer noch inoperabel, zu nah an der aorta und an der niere. Die letzten 2 chemo Zyklen soll ich noch bekommen. Danach vielleicht Avastin

    Die Bestrahlung gilt jetzt schon als palliative Therapie. Ich war ganz schön geschockt als ich das gelesen habe. Mich hat halt auch gewundert, das dann gar nichts entfernt wurde. Das hatte ich noch nirgendwo gelesen. Wenn ich den Arzt Frage was der krebs denn jetzt macht und welche Prognose es überhaupt noch gibt erhalte ich natürlich keine Antwort. Meine 3 Kinder sind erst 9 und 7, da quält einen diese Hoffnungslosigkeit. Ich werde trotzdem versuchen eine zweite Meinung einzuholen. Hatte auch schon an Berlin gedacht. Zur Zeit bin ich im uniklinikum aachen. Liebe Grüße an alle Kämpferinnen.

    Hallo, nachdem nun auch die zweite op ergebnislos abgebrochen wurde bin ich seit Freitag wieder zu Hause und versuche ein Büschen fitter zu werden. Leider wurde wieder nichts (!) Entnommen da kein R0 Ergebnis zu erzielen war. Ich bin glaube ich figo IV. Hat das jemand überlebt? Jetzt sollen noch die verbliebenen 2 chemos kommen. Dann vielleicht Bestrahlung. Hat ihr eine EK-lerin Bestrahlung bekommen? Bin ganz schön fertig. Lg

    Hipec Kostenübernahme


    Hallo, hatte im Januar die Diagnose eierstockkrebs. Erste op erfolglos abgebrochen. Dann chemo. Eigentlich sollten es drei Zyklen sein. Dann erneute op. Die op ist verschoben. Eine 4. Chemo letzten Freitag weil die Krankenkasse die Kosten für eine hipec nicht übernehmen will. Hatte schon mal eine so ein Problem?

    Habe drei Kinder unter 10 und werde verrückt bei dem Gedanken sie bald verlassen zu müssen.