Beiträge von Ihne

    Lexa67 das ist ja wohl der Gipfel!

    Wenigstens hätte man dir Bescheid sagen müssen!! Wer wann gemäß der Impfpriorisierung dran ist, das müssen andere entscheiden, das möchte ich auch gar nicht kommentieren. Aber zumindest eine Info hättest du bekommen müssen.


    Ich hab hier bei uns diese Woche erfahren, dass sich der Vorstand des Kindergartenträgervereins erkundigt hat, ob für sie auch eine frühere Impfung möglich sei, schließlich wäre man ja aufgrund der Leitungstätigkeit auch öfter vor Ort... (ist klar, in einer Zeit von online-Meetings usw. ...:rolleyes:)

    Es wurde zugestimmt! Nicht der komplette Elternvorstand, aber zumindest der 1. und 2. Vorsitzende soll nun geimpft werden, wird also quasi mit dem Personal, die wirklich täglich mit den Kindern arbeiten, gleichgestellt, obwohl mit Sicherheit nicht so gefährdet. Und jetzt kommt noch der Knaller: die Damen aus dem Vorstandsbeirat können sich ebenfalls impfen lassen, sofern der 1. Vorsitzende eine Bescheinigung ausstellt. Und nun darf man raten, was passiert ist... Und die Damen des Beirates haben nun sogar bereits in der nächsten Woche ihren Termin!! Ohne Warteschleife am Telefon, ohne wochenlanges Abwarten.

    Regt mich tierisch auf sowas!!

    Wie gesagt, wenn jemand zuerst drankommt, weil er aus medizinischen und ethischen Gründen so eingeteilt wurde, dann finde ich das richtig und wichtig. Aber ein Erschleichen eines Termins durch Vordrängeln und Ausnutzen seines 'Pöstchens' - da geht mir die Hutschnur hoch.


    Hoffe sehr für dich, dass du zügig dran kommst!


    Liebe Grüße

    Ihne

    Oh, da habe ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt, entschuldige bitte goldenpaws

    Ich hatte kaum etwas, im Grunde nicht der Rede wert. Mir war, zumindest nach der 1. Sitzung, sehr flau, fühlte sich an wie eine aufkommende Magengrippe. Und Durchfall hatte ich.... ich habe dann bei den nächsten Sitzungen konsequent darauf geachtet, zumindest an den Tagen rund um die Chemo magenfreundlich zu essen und konnte dadurch das Gefühl deutlich reduzieren. Mir ist immer noch leicht flau, das war's dann aber auch. Falls ich müde bin, gebe ich dem nach und schlafe fast den ganzen Infusionstag oder bin zumindest im Schongang unterwegs bzw. auf der Couch. Auch das hilft mir, glaube ich zumindest, schon am nächsten, spätestens aber übernächsten Tag wieder normal aktiv zu sein. Alles in allem also wirklich nicht schlimm, finde ich.

    Kein Vergleich zu den NW unter TCHP, die ich 2017 bekommen habe.


    Liebe Grüße

    Ihne (immernoch nachtaktiv X/)

    Liebe 18-09-Sonnenschein

    danke dir für den Tipp! Das werde ich mir am Wochenende mal anschauen und ggfs. nochmal Rücksprache mit meiner Onko halten. Lieben Dank nochmal!


    goldenpaws

    Nach mittlerweile 10 Kadcyla Sitzungen kann ich, zumindest für mich, sagen, dass die NW jedes Mal annähernd gleich waren. Beim ersten Mal war es sogar am intensivsten, seitdem eigentlich gleichbleibend.

    Drücke dir die Daumen, dass du es weiterhin gut verträgst!


    Viele Grüße

    Ihne (mal wieder nachtaktiv dank Antihormontherapie :rolleyes:)

    Hallo zusammen,

    hat jemand von euch schon Meinungen vom Onko bezüglich Corona Impfung während der Kadcyla Therapie?

    Ich wurde am Montag von meiner Hausarztpraxis gefragt, ob ich auf eine sog. Nachrückerliste wolle, d.h. ich könnte möglicherweise kurzfristig in den nächsten Tagen schon drankommen. In der Onko rät man mir allerdings davon ab. Ich solle das Therapieende abwarten (Ende Mai), da es nicht genug Studienwerte gäbe für Patienten während laufender Chemo. Bei 'nur' Antikörpern wäre es was anderes und wohl möglich.

    Ich folge der Empfehlung meines Onkos, würde aber gerne mal lesen, ob es überall so gehandhabt wird.

    Eigentlich hatte ich mich nämlich schon mega drauf gefreut, jetzt sehr bald dranzukommen...

    Liebe Grüße

    Ihne

    Hallo Force,

    ganz schöner Mist, dass du da nochmal durchmusst!

    Aber du wirst auch das wieder schaffen!

    Wie so viele andere hier im Forum auch!

    Sieh es doch mal so: T1 spricht dafür, dass es sehr früh entdeckt wurde und das ist doch schon eine sehr gute Ausgangsbasis.

    Drücke dir die Daumen, dass es dir bald etwas besser geht! Oft wird es mit Therapiebeginn besser, weil man dann etwas "tut".


    Liebe Grüße

    Ihne

    Hummel82

    So unglaublich das auch klingen mag, so sehr freue ich mich für dich und mit dir für diese guten Nachrichten!!

    Ein psychischer Albtraum, durch den du gehen musstest - ich habe oft an dich gedacht.

    Alles Gute!

    Ihne

    goldenpaws

    Ich hatte 2017 auch TCHP und nun Kadcyla. Man kann die Nebenwirkungen nicht vergleichen, zumindest bei mir nicht.

    Ich vertrage es wirklich sehr gut und merke nach 2-3 Tagen fast nichts mehr.

    Kleinigkeiten wie brüchige Nägel, Nasenbluten gelegentlich, aber ansonsten geht es mir in den 3 Wochen prima.

    Haare sind auch noch da.


    Alles Gute!

    Ihne

    Bibii

    Ich hab das Thema auch hin- und herdiskutiert mit dem Ergebnis, dass die KK es nicht mitgemacht hätte. Entweder krank oder nicht krank geschrieben, aber z.B. 4h arbeiten, 4h krank geht nicht. Die einzige Lösung (für mich) war eine richtige Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell. Hat gut geklappt, sodass ich seit Januar sogar wieder Vollzeit arbeite und nur am Therapietag + 1 Tag danach AU bin.

    Sprich mit deinem Sachbearbeiter bei der KK, vielleicht entscheidet er anders als meiner...

    Viele Grüße

    Ihne

    Hallo zusammen!

    Ich war vorher in einem anderen Forum aktiv, doch der Nickname war hier schon vergeben. Mit Zahlen aufhübschen wollte ich nicht. Meinen Namen angeben wollte ich aber auch nicht.

    Also musste recht schnell Ersatz her.

    Hat geographischen Bezug. Ich komme ursprünglich aus dem Ihne - Tal....

    LG

    Liebe Passi


    selbst hab ich sowas noch nicht durch, aber ich hab mitbekommen, dass einige Kliniken beim Widerspruch helfen bzw. Formulare und Musterschreiben auf ihrer Internetseite veröffentlicht haben.

    Schau doch mal bei deinem Favoriten, ob du dort was findest.


    LG Ihne

    Liebe Tavollara


    aus genau dem Grund hatte ich dir Scheidegg überhaupt vorgeschlagen. ;)Bin ja selber aus NRW und war u.a. zur AHB dort.

    Zuletzt zur Reha, über Weihnachten...

    Bei Fragen, melde dich gerne.

    LG Ihne

    Liebe Schleichkatze, danke für die Info. Ich suche eine Klinik, wo ich auch Entspannungstechniken erlernen kann (Meditation, Yoga), aber die auch einen guten Sozialdienst hat, mit dem ich über das für mich anstehende Thema zurück in den Job oder in Rente besprechen kann.

    Bist du mit dem Essensangebot und deiner Unterbringung auch zufrieden?

    Liebe Tavollara,


    bei deiner Beschreibung musste ich direkt an Scheidegg denken. Ich war da schon 2x und kann die Klinik sehr empfehlen - möchte jetzt aber auch nicht von Oe..en abraten. Einfach nur als Anregung.


    LG Ihne

    Hallo zusammen,

    garbanza  RidingGeli  Milli  Alphabet  sternum50


    nachdem im Herbst die Messungen bzgl. Elektrosmog gelaufen sind und nach einiger Zeit das Gutachten vorlag, wurde dieses zum Betriebsarzt gegeben zwecks Bewertung und Beurteilung.

    Die Geräte haben wohl ordentlich ausgeschlagen, aber durch den Betriebsarzt wurde das alles wohl als nicht gesundheitsschädlich eingestuft.

    Ich hatte ja bisher immer gehofft, dass nach einem evtl. nichtssagenden Ergebnis der Elektrosmog-Messung direkt weiterrecherchiert wird, also z.B. hinsichtlich PCB o.ä.

    Leider ist dies Stand jetzt nicht der Fall. Stattdessen bietet uns (also meiner erkrankten Kollegin und mir) der Betriebsarzt ein Gespräch an, in dem unsere Stressbewältigung und Ernährungsgewohnheiten sowie privates Handynutzungsverhalten beleuchtet werden sollen. Ich bin ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht und fassungslos. Auf Elektrosmog hab ich ohnehin nie viel gesetzt und immer auf die weiteren Prüfungen gehofft.

    Irgendwie möchte man uns nun abspeisen und abwürgen...

    Da ich morgen Therapietag habe und wir gleichzeitig auf Befunde meines Vaters warten (wieder erkrankt...), brauch ich meine Energie aktuell für anderes...


    Dennoch wollen wir das so nicht stehen lassen und in den nächsten Wochen nochmal angehen, zum einen zur höheren Führungsebene gehen, zum anderen Unterschriften der Kollegen sammeln.


    Oh Mann, das ist alles so langwierig...


    Viele Grüße

    Ihne

    Hallo zusammen,

    unter bestimmten Voraussetzungen wird einem in der AHB die Zuzahlung erlassen,

    z.B. wenn man Übergangsgeld für die Zeit bekommt oder wenn das Einkommen generell unter bestimmten Grenzen liegt.

    Kann man bei der DRV z.B. nachlesen.

    Einen Antrag auf Zuzahlungsbefreiung muss man allerdings selbst stellen, das passiert nicht automatisch.

    LG Ihne

    Hallo Jebe


    die Entscheidung ist immer sehr individuell, es gibt kein richtig oder falsch.


    Ich hatte bei ED 2017 nicht alle Informationen und zu große Angst vor dem Hormoncocktail, dass ich gemeinsam mit meinem Mann entschieden habe, nichts vor der Chemo zu machen (war allerdings auch triple positiv). Im Nachhinein hab ich dann erfahren müssen, dass ich a) das problemlos hätte machen können und b) auch die Zeit dafür gewesen wäre. Naja, war dann eben so. Mein Doc meinte damals allerdings auch, dass ich auch gute Chancen hätte, dass es möglicherweise auf natürlichem Weg nach der Chemo noch klappt.

    In diesem Jahr stand ich erneut vor der Entscheidung und habe Eizellen entnehmen lassen.


    Ich finde es schlimm, dass du dich so kurzfristig entscheiden musst.

    Als Anlaufstelle möchte ich dir gerne den Krebsinformationsdienst empfehlen. Dort kannst du anrufen (täglich 8-20 Uhr, kostenlos) und erhältst Rat von Experten. Die Entscheidung können sie dir nicht abnehmen, aber nochmal weitere Infos als Entscheidungshilfe liefern.


    Alles Gute für dich!

    Ihne

    Hallo Schmetterling183


    dann meinst du wohl die Klinik im Allgäu, in der ich gerade war... ;-)

    Ich war auch erst skeptisch wegen Corona, aber ich muss sagen, dass ich froh bin, gefahren zu sein. Ich bin deutlich fitter, hab mir viel mitgenommen und vorgenommen.

    Die Sporttherapeuten sind ausnahmslos supernett und sehr kompetent.

    Meine Ärztin war auch sehr nett und hat sich sehr für meine Ziele und Wünsche eingesetzt.

    Auch psychoonkologisch hat die Klinik ein umfangreiches Angebot.

    Die Klinik setzt auf den ganzheitlichen Ansatz, d.h. es steht viel Sport auf dem Programm, Entspannung, gesunde Ernährung, Naturheilverfahren und Komplementärmedizin - das schaust du dir aber am besten auf deren Internetseite an.

    Bei konkreten Fragen melde dich gerne.


    Liebe Grüße

    Ihne