Beiträge von Peppermint

    Doch das ist eine kleine Guillotine für Tabletten. Bei Letrozol ist es ja echt leicht: du machst das einige Wochen mit der halben Tablette und dann lässt du deinen Östradiol und Östron-Wert bestimmen. Ich würde das zwar schon mit dem -Arzt absprechen, aber wenn der Wert im Keller ist ist er im Keller.

    Um mal wieder den Bogen zum Aromatasehemmer zu schlagen: ich nehme seit 2 Jahren nur eine halbe Tablette, mein Östrogen ist auch so im untersten Keller, wird immer wieder getestet. Da Prämenopausal mit GNRHhemmer. Die Gelenksteife ist dadurch weniger. Aber ich substituiere auch noch ein paar Hormone, sonst würde ich den Ö-Entzug nicht so locker wegstecken. Und ja das ist erforscht, es gibt auch schon Interesse von Seiten der Indusitrie also kommt es, sobald das ausgekartelt ist, bestimmt in die nächste S3-Leitlinie. 😇

    An deiner Flowerpower73 Stelle würde ich mir noch eine 2. Meinung von einem Gyn. Onkologen holen und dann das machen was sich richtig anfühlt. Schließlich bist du nachwievor die Expertin deines Körpers und wenn das Tam für dich keinen Sinn macht und du lieber Letrozol nimmst ist das nach meinem Wissen eine gute und sichere Entscheidung.

    Das Zitat von der Ärztin ist megarunterziehend und verdirbt mir gerade echt die Stimmung, also das was Mitho schrieb. Ich habe mir vorgenommen genauso gesund alt zu werden wie ich jetzt bin mit dem Vorteil, dass ich jetzt mit 40 schon viel mehr auf mich achte und Vorsorge als ich das vllt ohne den Tumor gemacht hätte.

    Ich versuche mir gerade auch zu sagen, dass die Vorraisetzungen in USA und D ganz anders sind. Wo wir - siehe Flowerpower- mit Medikamenten beworfen werden gibt es dort ja nicht mal eine anständige Krankenversicherung. Ihr merkt, ich suche Argumente um meinen Sympathilus wieder zu beruhigen. Gute Nacht! Ich bin im Rufdienst für ein Baby. Vielleicht kommt es ja heute Nacht.

    Hallo, wenn die Eierstöcke noch „liefern“ kann durch Aromatasehemmer die Produktion in den Eierstöcken angefeuert werden, weil sie das Östrogen-Level halten wollen. Vereinfacht ausgedrückt. Man setzt den AH auch in Kinderwunschkliniken ein -offlabel - sowohl bei Frauen als auch Männern, die dann mehr Testosteron herstellen und fruchtbarer werden.


    Was verunsichert dich, Flowerpower73? Dass mit Tam begonnen werden soll?

    Danke für die Erhellung! Phytoöstrogene sind nicht schlimm auch bei hormonellem Brustkrebs, im Gegenteil sind sie mit ein Grund warum Japanerinnen die sich traditionell ernähren kaum Brustkrebs bzw. die Männer keinen Prostatakrebs kennen.

    Liebe Sternlein ,


    ich kann mir vorstellen, dass das Tam vllt mehr Östrogen - wenn auch "Plastiköstrogen" - in deinen Körper gebracht hat, als du vllt mit 69 von Natur aus hast? Und jetzt bist du einfach in der normalen Menopause. Aber das ist jetzt einfach auch Spekulatius :-)

    Danke ihr Lieben für euren Besuch!


    Heute Morgen hatte ich natürlich den obligatorischen RR von 180/120 aber ein großes opB von meinem Gyn-Onko. Stein ist schon geplumpst. Blut abgenommen wegen Zink, Selen, VitD, Eisen und B12 plus bb. Überweisung zur Knochendichtemessung. Aber alles gut gut gut.

    Grüße! Peppermint

    Hallo Sternenfeuer, ich denke das kannst du nach deinem Gefühl machen, ob du wartest oder nicht. Das wichtigste ist die GNRH-Hemmung. Mit dem Wissen von heute hätte ich vllt auch kurz abgewartet. Aber ich denke du kannst das E auch gleich nehmen. Ich finde die kleinen Entscheidungen sind es die uns das positive Körpergefühl zurückgeben. Ich gebe mir die Spritze im Normalfall jetzt selbst ( kann das beruflich), fühlt sich viel besser an für mich.


    Eine Frage in die Runde: ist hier noch jemand mit Bartwuchs geplagt? Hat sich das jemand dauerhaft wegmachen lassen mit IPL etc.? Ich muss eigentlich wöcjentlich wachsen und das nervt mich, hab dauernd Stoppeln. 😕

    Liebes Forum, liebe Mitleser (falls ;-) )


    Morgen steht die nächste GNRH-Spritze an und Nachsorge. Das ist so krass, weil einerseits fühle ich mich sehr gut und gesund, bin fit, wuppe echt viel fühle mich sehr gut. Andererseits hab ich echt Angst vor dem Ultraschall, obwohl ich ja dauernd meine Brust im Blick habe, meine Physio Verhärtungen der Narben immer weich bekommt, hab ich Blutdruck von 180/120 wenn ich nur an den Moment denke.

    Noch eine Woche dann habe ich 3 Jahre AHT hinter mir. Bei der übernächsten Spritze ist dann fast wieder Weihnachten, Silvester und 3,5 Jahre AHT. Es geht echt bergauf.


    Liebe Grüße von Peppermint

    Liebe SaDe,

    Bei Tamoxifen kenn ich mich nicht aus, aber wenn das ja auf die Schlüsselstellen der Schleimzellen geht, dann kann das bestimmt was ausmachen. Mein Onkologe ist da ja nicht so streng (worüber ich froh bin und es mir plausibel ist warum und ich ihm 100 pro vertraue) und verschreibt mir eine Östriolsalbe für meine Vagina. Sex ist auch wichtig fürs Immunsystem.. Egal. Anderes Thema, aber ich merke zB auch wie die Salbe auch den Beckenboden positiv beeinflusst. Das finde ich schon krass. Bei mir zumindest. Aber darum kann ich mir auch vorstellen, dass dieses Medi auf jeden Fall den gesamten Urogenital-Trakt beeinflusst, eben auch die Blase.

    Liebe Ibru, das mit der Blasenentzündung könnte durch den Östrogenentzug kommen. Ich nehme persönlich ja Letrozol und eine Freundin von mir, die normal postmenopausal ist klagt über Entzündungen der Blase wegen der Atrophie der Scheide laut dem Gyn. Die Schleimhäute sind alle viel zu trocken ohne Hormone. Ich merke es an meiner Stimme ganz arg. Und der Urether ist glaub ich auch mit Schleimhaut ausgekleidet.

    Hut ab vor deinem Vorhaben mit den 10 Jahren AHT! Ich habe mich auch 2019 gegen eine Chemo bei 100% Ö-abhängigen Tumor entschieden und nehme GNRH - Hemmer und Letrozol plus eine Salbe zur Unterstützung ( auch gar nicht Leitlinie aber von einem forschenden Prof. )

    Progesteron ist übrigens gut wenn der Tumor eine hohe Sensibilität hat, so wie ich das verstanden habe: Progesteron wirkt auf entartete Zellen ein und „überzeugt“ sie sich wieder zu normalisieren und in die Apoptose zu gehen.

    Ich zähle die Tage bis die 5 Jahre vorbei sind, jetzt sind dann wieder mal alle anderen Zellen dran….

    Grüße!!

    Danke für die Verschiebung! Nach Nachdenken und lesen macht es Sinn!

    Danke für eure Antworten Naticatt und Artea!

    Genau dieses getriebene Duracellhäschen Dasein kenne ich auch. Ich habe das immer auf Workload und mental load geschoben. Aber spannend das nochmal zu differenzieren, wie man jetzt damit umgeht. Ich bin seit einer Woche C positiv und war noch nie so lange in Ruhe seit ich Kinder habe, nach der OP 2019 wollte ich schnell wieder fit sein und habe viel mit den Kindern gemacht, jetzt war ich in das Musikzimmer meines Mannes verbannt und habe mich das erste Mal seit 9,5 Jahren entspannt gelangweilt, ohne getrieben zu sein. Das hat viel mit mir gemacht. Ich habe Stress-Essen aufgehört. Im Kreissaal und mit Kindern habe ich mir angewöhnt immer zu essen wenn was rumliegt. Das habe ich jetzt eine Woche nicht gemacht und fühle mich leicht. Durch die AHT ist ja der Grundumsatz eh so gering. Mein Darm kommt zur Ruhe, echt spannend. Jetzt habe ich mich eben negativ getestet, das heißt ich renoviere mich jetzt und gehe mal raus, hole mir frische Blumen und lasse mich offiziell freitesten. Dann mache ich Buchhaltung. Das Leben ist gut. Und ich werde die Spargel und Erdbeeren-Bauern unterstützen!

    😉

    Liebes Forum, ich verfolge den Thread seit es ihn gibt und ich möchte meine Gedanken dazu auch teilen, sie beschäftigen mich sehr. Ich hatte sehr viel Glück im Unglück, habe einen superguten Onkologen gefunden, der mich mit meiner Skepsis zur Chemo in meinem Fall sehr gut abgeholt hat und mir seinen Weg aufgezeigt hat, den ich freudig die meiste Zeit gehe. Dadurch habe ich mich oft nicht verbunden gefühlt, als Aussenseiterin in diesem Forum, dass es mir einfach sehr gut geht und ich Glück gehabt habe und ich bis auf Narbenziehen und kosmetische Probleme wie immer bin. Es hat mich schon umgehauen, aber ich bin auch dankbar für diese Erfahrung und den Weg den ich seither gegangen bin. Das einzige was an mir nagt, obwohl ich mit der AHT das Beste für mich machen kann, ob "es" wieder kommt. Mein Rezidivrisiko ist echt gering, trotzdem kann ich nicht loslassen, so fühlt es sich an und ich muss immer wieder kommen und nachschauen, ob sich was tut. Genauso wie mein Kinderwunsch immer mal wieder nagt und ich jeden Eintrag in dem Faden fast inhaliere. Es ist fast so wie eine religiöse Handlung, dass wenn ich immer wieder nachsehe und nicht einfach loslasse, das Rezidiv ausbleibt. Ich bin aus Bayern und -wen wunderts- katholisch aufgewachsen. Weil was bin ich? Gesund bis auf die AHT? Krank? Gesund auf Probe? Krank auf Probe bis 12/2024 da läuft mein Behindertenausweis ab? Ich fühle mich gesund, ich bin genauso belastbar ( jeder stöhnt ab und zu mit 2 mittelkleinen Kindern und Vollzeitarbeit). Manchmal denke ich, ich lasse einfach los und gehe weiter, aber das fühlt sich dann auch komisch an. Vielleicht ist das der Punkt, dass ich gerne mehr lesen würde vom schnöden Alltag von denen die nichts zu bangen haben, aber die sind dann nicht hier, weil sie weitergezogen sind. Ich weiss wirr und nicht en Point, aber vllt weiss ja eine von euch was dazu zu sagen.


    <3

    Das mit dem Bauch habe ich auch, das hat mit dem Östrogenentzug zu tun, die meisten Frauen bekommen den nach den Wechseljahren.

    ich hatte den auch nach den Schwangerschaften, mit einsetzen des Zyklus und Abstillen wieder schön flach, jetzt mit GNRH und Letrozol, meeeeeeeee. Noch 2 Jahre.

    Gemein ist nur, wenn Unwissende Frauen, die nett tun wollen einem dann auf den Bauch langen und sagen "und bei euch? Gibts noch eins?" :love:8o

    "ja ein foodbaby, kommt spätestens morgen früh nach der 1. Tasse Kaffee!!!" :evil: ;) X(;(