Beiträge von Aenneken

    Wyogirl


    Das tut mir leid zu lesen, wie sehr du dich quälen musst. Hilft gar nichts gegen die Schmerzen? Ich war heute auch wegen der Schmerzen bei meinem Hausarzt, und der riet mir nun zwei Schmerzmittel zu kombinieren. Ich wusste gar nicht, dass es möglich ist.


    Irgendwann möchte man das Handtuch schmeißen, denn trotz allen Willens es durchzu halten, verlässt einen zwischendurch auch die Kraft.


    Gib bitte nicht auf, aber löchere die Ärzte damit sie es dir erträglicher machen.

    Das tut mir leid. Da fühlt man sich schrecklich bei. Aber auch da gibt es Therapien.


    Hast du denn irgendwelche Unterlagen bekommen, die Daten deines Tumors?


    Warst du dort oder hat man dich angerufen? Sicher wieder ein Schlag in die Magengrube..............ach Mensch.............fühl dich mal umarmt.

    Mrs. Matti


    Wenn man den Weg hierher gefunden hat, ist meist eine Krebsdiagnose der Ursprung. Es tut mir leid, dass du nun betroffen bist. Sicher möchtest du wissen, was all die Abkürzungen bedeuten? Welche Prognose für dich speziell im Raum steht? Wer auch eine ähnliche Tumorbiologie hat?


    So war das bei mir auch, abgesehen von der unbeschreiblichen Angst, d ie mich damals befiel.


    Stelle ruhig deine Fragen. Es dauert nicht lange und eine der wunderbaren Mädels wird dir antworten. Jetzt gehe erstmal Schritt für Schritt voran.


    Was wurde denn bisher bei dir alles gemacht?

    Ach so, ich habe keine Portthrombose, sondern hatte im Bein eine Thrombose.


    Man gibt es mir aber prophylaktisch, da ich wohl ein Kandidat für Thrombosen bin. Der Durchfall, Übelkeit.................alles das verursacht wenig Flüssigkeit im Körper............daher Eli.....

    Hallo, @Vorstellung


    leider weiß ich nicht wie ich dich anreden soll. Willkommen im Forum ................der Anlass ist kein Guter. Uns verbindet aber der Krebs.


    Das deine Stimmung wackelt kann jeder nur zu gut verstehen. Es macht Angst und wir alle wollen leben. Wenn der Port erst sitzt und die erste Chemo läuft, geht es den meisten besser. Man hat dann das Gefühl, es wird etwas getan.


    Bleib nach Möglichkeit aktiv, denn nicht alle haben starke Nebenwirkungen bei der Chemo. Sportliche Bestätitgung scheint das Beste zu sein. Ich habe eine ältere Dame mit 83 in der Chemo mit mir sitzen, die schafft 5 Stockwerte nach etlichen Sitzungen zu laufen. War immer aktiv. Ich bin 65 und schaffe nicht mal 1 Stockwerk. ;)


    Stell Fragen, schimpfe oder jammere..............denn alles kann vorkommen und hier ist immer einer der antwortet.

    "Herbstmilch" ist ein Film, der mich sehr beeindruckt hat. Es ist die Lebensgeschichte einer Bäuerin, wunderbar geschauspielert von der leider viel zu früh, mit nur 41 Jahren, an Krebs gestorbenen Dana Vavrova.

    Mich hatte Dana Vavrova schon in meiner Kindheit beeindruckt, damals als Janina in der Fernsehserie "Ein Stück Himmel", die inzwischen wieder auf DVD erhältlich ist, aber im Fernsehen warum auch immer nicht mehr ausgestrahlt wird, auch nicht kurz nach ihrem Tod.

    Die beiden Filme stehen bei mir auch ganz oben. Allerdings sind die Bücher noch "intensiver".

    Hallo,


    so eine Diagnose zeigt auch angehörigen, dass das Leben Schattenseiten hat und auch endlich sein kann.


    Wenn dein Freund so eine starke Bindung an die Mutter hat, dann wird es auch ihm den Boden unter den Füßen wegziehen. Und wie er mit seiner Angst und seinen Sorgen umgeht, dass kann nur er alleine entscheiden.


    Es tu tmir leid, das du nun seine Lebenswegfindung "ertragen" muss. Aber für ihn scheint es noch schwieriger zu sein.


    Hilfe ihm indem du ihn gehen lässt. Denn das ist scheinbar das, was er jetzt braucht.


    Krebs ist eine Diagnose, die wirklich den Boden unter den Füßen wegzieht.