Beiträge von Anika

    Hallo liebe Jenny89 meine Mädels sind 7 und bald 6 Jahre alt und totale Prinzessinnen, sie haben sehr lange Haare und es dürfen immer nur die Spitzen geschnitten werden. Wir hatten den Mädels erzählt, dass die Medikamente so stark sein werden, dass mir irgendwann die Haare ausfallen werden, dafür wird aber mein "Otto" bekämpft und es geht ihm auch ganz schlecht. Die Große fand es nicht schlimm und die Kleine sagte direkt, Mama du wirst bestimmt hässlich aussehen, ohne Haare und fand es gar nicht gut. Irgendwann kam der Tag und der Haarausfall wurde immer schlimmer, ich habe es ihnen dann gezeigt und gesagt, dass sie nun ab müssen, da sie die Büschel gesehen haben, hatten sie verstanden, was ich vorher meinte. Zuvor habe ich mir Bilder von Frauen mit Glatze rausgesucht und den beiden gezeigt, wie schön es aussehen kann und selbst die Kleine fand es dann nicht soschlimm und fand diese Frauen auch hübsch. Sie durften mir vorher etwas die Haare schneiden und dann ging es mit meinem Mann ins Perückenstudio. Zuhause waren sie erst von der Perücke begeistert und später habe ich ihnen die Glatze gezeigt und beide fanden es nicht schlimm. Mittlerweile nehme ich die Perücke lediglich, wenn ich das Haus verlasse, Zuhause nur mit Glatze und es ist für uns alle ganz normal geworden. Beide Mädels finden es mittlerweile auch schön und cremen auch gerne meine Glatze ein. So wird es auch bei deinen Kindern sein.

    Im Perückenstudio wurde es bei mir doch nochmal sehr emotional und so ist es häufig, vielleicht sagen sie auch deshalb, ohne Kinder.

    Ich wünsche dir alles Gute, Kinder sind eine tolle Motivation und so wirst du jeden Schritt meistern.

    Ganz liebe Grüße

    Anika

    Hallo liebe Charly1986 nach der 1. Chemo und der Spritze 24 Std danach, habe ich 2 oder 3 Tage später leichte Rückenschmerzen gehabt, die hatte ich ein zwei Tage und waren gut auszuhalten und da man wusste, warum, auch wirklich nicht schlimm. Bei der 2. Und 3. Chemo hatte ich nach der Spritze keine Beschwerden, versuche nicht vom Schlimmsten auszugehen, es kann sein, muss aber nicht.

    Wünsche dir einen schönen Tag und hoffe, dass du heute weniger Nebenwirkungen hast.

    Liebe Grüße Anika

    Hallo Charly1986 super, du hast schon einiges geschafft, die schlimme Ungewissheit vor den ganzen Ergebnissen der vielen Untersuchungen und auch die 1. Chemo hast du hinter dir. Also bei mir war die 1. Chemo auch die Schlimmste, ich musste vom Auto sofort Zuhause zur Toilette rennen und die Medikamente, die ich nehme konnte haben nichts geholfen, ich hab es dann alles einfach über mich ergehen lassen müssen. Bei mir ist es tatsächlich am Tag der Chemo am Schlimmsten, Übelkeit, Schwindel, schwere Beine und einfach nur platt, aber es wurde trotzdem von EC zu EC etwas besser, bei der 1. Hatte ich auch starke Kopfschmerzen, so dass ich bei den nächsten beiden schon als Infusion Schmerzmittel bekam und keine Kopfschmerzen mehr hatte. Von Tag zu Tag nach der Chemo wurde es dann besser. Ich habe mir für alle Termine einen Terminplaner gekauft und auch täglich meine Nebenwirkungen aufgeschrieben und bei der 2. EC gesehen, dass sich viel wiederholt und irgendwie hat es mir geholfen, ich wusste was kommt und wusste auch wann es wirklich wieder besser wird. Aber wie es jetzt am Freitag bei der 4. EC wird, ist trotzdem nicht ganz vorhersehbar, aber eins muss man sich sagen, egal wie, wir schaffen das schon. Ich hab auch häufiger nach noch andern Medikamente gefragt, wenn ich gemerkt habe, dass das eine Medikament mir überhaupt nicht hilft.

    Ich hoffe geht dir schnell wieder besser und das es dann bis zur nächsten Chemo nur bergauf geht.

    Hier ist aber auch immer jemand, der ein offenes Ohr oder einen guten Tipp hat.

    Ich wünsche dir alles Gute.

    Ganz liebe Grüße Anika

    Hallo liebe gistela ich denke auch, sollte ich irgendwann das Bedürfnis nochmal verspüren, mich nach einer Psychologin umzuschauen, werde ich es nochmal versuchen, vielleicht aber schon vorab etwas nachfragen. Solange ich aber jetzt das Gefühl habe, es läuft auch so alles gut, werde ich es lieber sein lassen.

    Ich wünsche dir auch alles Gute.

    Ganz liebe Grüße Anika


    Hallo liebe Momo16 es wird sicher auch "gute" Psychologen geben, ich hab nur erstmal die Nase voll, von der anderen Sorte von Psychologen und mittlerweile glaube ich, wenn man einen "guten" Psychologen gefunden hat, hat man wirklich richtig Glück gehabt, vielleicht wirst du ja direkt Glück haben.

    Natürlich kämpfen wir und irgendwann spielen wir auch mit unseren Enkelkindern.

    Ganz liebe Grüße Anika



    Hallo liebe Sonnenglanz vielen Dank für deine lieben Worte. Zum Glück war ich vorher auch bei meiner Komplementärärztin und sie hatte mir auch deine Tipps zur Entspannung genannt und auch einige Statistiken die dies belegen, sie konnte mich schon sehr beruhigen und motivieren. In meinen Schwangerschaften habe ich auch auf Akupunktur zurückgegriffen und ich denke, ich werde es auch jetzt mal ausprobieren.

    Ich wünsche dir alles Gute.

    Ganz liebe Grüße Anika


    Hallo liebe Fight for it dann weißt du ja, wie so ein Termin einen völlig fertig machen kann, es freut mich aber, dass du jetzt einen guten Psychologen gefunden hast. Ganz liebe Grüße Anika



    Hallo liebe Mama 83 es ist immer sehr ermutigend, solche Erlebnisse, wie von dir zu lesen, du klingst auch weiter positiv und hast bereits 2 Mal den Krebs besiegt. Es gibt Mut und Zuversicht. Ich wünsche dir auch, dass der Krebs nie wieder kommt und alles Gute.

    Ganz liebe Grüße Anika

    Guten Morgen liebe Sonnenglanz du hast vollkommen Recht, ich hatte der Psychologin auch gesagt,dass ich durchaus weiß, dass der Krebs zurückkommen kann,ich aber nicht ständig darüber nachdenken bzw. Sprechen möchte, sie war definitiv die Falsche für mich. Sicher gibt es auch einige, anscheinend wenige gute Psychologen und diese sind dann auch sicher eine gute Unterstützung.

    Ich bin froh,dass auch du von Alpha Wellen schreibst, ich glaube auch daran und werde es mir auch nicht ausreden lassen.

    Ich wünsche auch dir ein schönes Wochenende.

    Ganz liebe Grüße

    Anika

    Guten Morgen liebe Tina KatzenMom 64 ich hatte mich tatsächlich irgendwie darauf versteift, dass zu meiner ganzen Therapie auch eine Psychologin gehören muss,aber mittlerweile denke ich,dass ich das vielleicht wirklich nicht brauche, besonders nicht so jemanden.

    Meine Komplementärmedizinerin hatte mir schon Bücher über Entspannung empfohlen und auch mal etwas von Ohrakupunktur bei Angst erzählt, sollte es dann mal doch so kommen, werde ich mich vielleicht darauf konzentrieren.

    Vielen Dank auch wegen meinem Fiffi, tatsächlich nenne ich sie auch so 😅 mein ständiger Begleiter, wenn ich das Haus verlasse, die Schule und der Kindergarten haben seit dieser Woche wieder angefangen und mir wird ständig gesagt, wie gut mir meine neue Frisur steht 😅

    Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende.

    Ganz liebe Grüße Anika

    vielen Dank liebe Alphabet für deinen Text und die Angaben, habe ich es doch gewusst 😅 ich habe immer gesagt,dass ich mir von diesem Krebs nicht mein schönes Leben zerstören lasse und auch während der Chemo möchte ich die Zeit mit meinen Lieben so viel und intensiv genießen, wie es möglich ist.

    Wir haben gerade bei 29 Grad Plätzchen gebacken, meine Kleine wollte unbedingt Plätzchen backen 😂 Kinder sind einfach etwas Wunderbares, zur Abkühlung musste es dann aber nochmal in den Pool.

    Danke, dass du die Daten rausgesucht hast, das bekräftigt mich noch mehr.

    Wünsche allen einen schönen Abend.

    Danke liebe SaDe ich hab tatsächlich sofort bei jemanden nachgefragt, der auch in psychologischer Behandlung ist, ob dies so üblich ist, ich vielleicht empfindlich bin und es so immer ist. Aber es ist zum Glück nicht normal. Ich war verwirrt, aber hatte plötzlich wieder nur Angst und sah wieder ein Ende, auf das ich alle vorbereiten sollte. Mein Mann sagte auch, dass ich zum Glück auch da gesagt habe, was ich denke und die Psychologin erkannt hat, dass ich das so nicht machen möchte.

    Schön, dass du so wieder in deinen Job reingefunden hast und ich glaube, es macht dir auch Spaß, zumindest kannst du uns hier schon viel unterstützen und Mut machen, so dass du genau richtig in deinem Job bist.


    Mareeni doch leider hat sie es so gesagt und noch mehr, was mir zum Glück nicht mehr alles einfällt. Ich glaube auch, dass die Seele viel bewirken kann.


    18-09-Sonnenschein vielen Dank, manchmal kann dann doch Sturheit und Ehrgeiz von Vorteil sein 😅 erstmal war es ein Schock, aber kein Grund für mich, vom Vorteil das Positive zu sehen abzuweichen.


    Hallo liebe Klaudia Rita1956 es ist jetzt tatsächlich im Laufe des Tages wieder viel besser geworden, habe Zuhause noch viel mit Menschen gesprochen, aber auch das Schreiben hier im Forum hat mir gut getan. Es tut wirklich gut mit Menschen zu schreiben, die in einer ähnlichen Situation sind oder waren und nachempfinden können,was es in einem auslöst.


    Ein schönes sonniges Wochenende wünsche ich euch

    Liebe SaDe es ist sicher schwer, in dieser Situation objektiv zu bleiben, aber ich kann bei dir schon herauslesen, dass du eher die anderen schützen möchtest, da du Angst hast, nicht objektiv zu sein, als umgekehrt, obwohl ich mir vorstellen kann, dass es dann für dich auch schwerer wird. Durch deine liebevollen Zeile lese ich heraus, dass es bei dir nie soweit kommen wird. Als ich es eben meiner Freundin erzählt habe, flossen auch nochmal viele Tränen, es kommt mir im Nachhinein wirklich so vor,als wäre es gestern ein Kampf gewesen, ich hatte versucht das positive zu sehen und sie haute immer mit etwas negativen drauf.

    Wenn ich aber deine Zeilen lese, wirst du einen viel bessern Job machen und sicher auch vielen helfen können.

    Liebe Lucille vielen Dank, ich liebe solche Aussagen, ich sage mir sie wirklich oft, es hilft mir sehr, an deine Worte denke ich nun auch gerne und ich bin bisher auch immer davon ausgegangen, dass ein positives Denken nur von Vorteil sein kann. Ich hätte auch nie gedacht, das bei meinem 1. Gespräch direkt von Rezidiven und Metastasen gesprochen wird, die ja vielleicht nach einem Jahr schon kommen, aber ich werde es jetzt abhaken.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.

    Ganz liebe Grüße

    Anika

    Hallo liebe Ronda da hast du Recht und ehrlich gesagt, habe ich auch keine Lust, noch andere auszutesten und ich glaube, dass ich es auch ohne schaffen kann. Ich habe wirklich in jeder Hinsicht tolle Unterstützung und 1000 Gründe gesund zu werden und glücklich zu leben.


    Hallo liebe Tiane das war definitiv eine Erfahrung, die ich erstmal so nicht mehr brauche. Ich gebe mein Bestes und versuche es wirklich so schnell es geht abzuhaken. Danke für deine lieben Worte.


    Ich wünsche euch von Herzen alles Gute und ein wunderschönes Wochenende mit euren Lieben.


    Ganz liebe Grüße

    Anika

    Hallo ihr Lieben,

    SaDe   Marieann30   18-09-Sonnenschein   Holly G   wurmelchen   Alphabet

    Ich danke euch, für die aufmunternden Worte. Es hat mich gestern einfach wirklich aus der Bahn geworfen. Mein Mann hatte im Auto gewartet und konnte nicht glauben, dass ich von der Psychologin weinend ins Auto steige, er war wirklich wütend nachher, ich war aber froh, dass er da war. Es war einfach wirklich viel, was sie mir da gesagt hat und es ärgert mich so, dass mich das so mitnimmt. Ich hatte ihr auch gesagt, dass ich über eine beidseitige Mastektomie nachdenke, der Gentest noch aussteht, ich es für mich aber beruhigend finden würde, wenn es möglich wäre. Sie meinte dann, es kann ja trotzdem an den Schnittstellen zu Rezidiven kommen oder nach einen Jahr stellt man doch eine Metastase fest, dann würde mein einseitiger Weg, Richtung Heilung ja stark ins schwanken geraten. Ich kann doch nicht nur an das Schlimme denken, mein Mann war so wütend, damit hätten wir natürlich nicht gerechnet und sie findet es wichtig mich darauf vorzubereiten, meine Kinder vielleicht auch früher verlassen zu müssen, da dies ja für mich die größte Angst ist. Also seit gestern Kreisen wieder Gedanken in meinen Kopf, die ich eigentlich nicht mehr haben wollte.

    Tatsächlich möchte ich im Moment nicht mehr das Thema Psychologin angehen.

    Naja, ich denke, ich brauche jetzt mal wieder ein paar Tage,um das alles zu vergessen. Zum Schluss sagte sie dann, sie ist selbst vor 20 Jahren an Krebs erkrankt und hatte nach 10 Jahren ein Rezidiv, ich weiß nicht, ob sie damit etwas verarbeitet, aber in einen Krebspatient konnte sie sich nicht hineinversetzen.

    Defintiv möchte ich nicht von meinem Weg abweichen, dass Positive zu sehen und ich denke auch, dass die Einstellung auch einiges bewirken kann.

    Deshalb viele Dank für eure Unterstützung und anscheinend sehe ich es nicht als Einzige so.

    Wünsche euch ein wunderschönes Wochenende und ich entscheide mich auch definitiv für das Leben!

    Ganz liebe Grüße

    Anika

    Hallo liebe Marieann30

    Es freut mich wirklich sehr, dass es dir soweit gut geht und du sprichst wirklich das aus, wovor ich eigentlich am meisten Angst habe, dass ich nach der Behandlung ständig Angst haben werde und meine Lebensfreude verliere. Wie du auch geschrieben hast, war ich vor der Diagnose einfach nur glücklich, dankbar und wir haben alles genossen und einfach gelebt und ich möchte auch für meine Kinder, dass sie eine glückliche Mama haben, die nicht ständig Angst hat.

    So hatte ich eben einen Termin bei einer Psychologin, die Psychoonkologin im Krankenhaus war nicht so mein Fall, sollte alles in Gottes Hand legen und warten was geschieht. Aber die Psychologin heute, hat nochmal alles übertroffen, zumindest für mich. Im Moment geht es mir wirklich gut, habe meine Situation akzeptiert und da muss ich jetzt einfach durch. Ich bin auch bei einer Komplementärmedizinerin, die früher in meinem Brustzentrum gearbeitet hat und aufgrund meines Blutbildes hat sie mich auf einiges eingestellt, ich möchte auch das Gefühl haben, alles Mögliche gemacht zu haben.

    Auf jeden Fall die Psychologin von heute hatte mir schnell klar gemacht, dass sie Realist ist und auch ihre Behandlung immer in beide Richtungen läuft. In meinem Alter und Krebs rät sie jetzt schon viele Videos für meine Kinder zu machen, damit sie Erinnerungen haben, falls es doch schneller geht. Kein Arzt kann mir versichern, dass ich gesund werde und so sollte ich mich auch nicht nur auf die positive Seite der Heilung konzentrieren. Sie glaubt auch nicht, dass der Wille positiv zu denken, etwas bewirken kann, wenn vielleicht doch etwas im Unterbewusstsein ist. Da ich ihr aber gesagt habe, dass ich mich auf die positive Richtung konzentrieren möchte und eigentlich das auch beibehalten möchte, meinte sie, dass sie wohl die falsche Psychologin wäre, denn sie würde mir dann wahrscheinlich immer Salz in die Wunde streuen. Sie fragte, ob ich schon vorsorglich jemanden suchen würde, da ich ja schon gefestigt bin und meinen Weg auch gehe, da sagte ich ihr, dass ich im Moment Angst habe, wie es auch danach ist. Für sie ist ein therapeutischer Ansatz, immer sich mit beiden Ausgängen zu beschäftigen und ich sollte den Krebs als einen Teil von mir akzeptieren, also da hatte ich ihr sofort gesagt, dass dies nie der Fall sein wird, ich will ihn los werden und er soll kein Teil von mir sein. Sie hatte dann wohl auch gemerkt, dass es nicht passt und wir haben die Sache beendet, sie hat mir noch eine Nummer gegeben, unter der ich evtl noch Psychologen finden kann. Ich werde es jetzt wohl erstmal auf mich zukommen lassen und definitiv erstmal nicht nach einem Psychologen suchen, danach war ich so fertig, wie seit Wochen nicht mehr, diese Art der Verarbeitung ist auf jeden Fall nichts für mich. Ich hoffe du kannst mir in ein paar Wochen noch mehr Mut machen und sagen, dass es sich auch mit dieser Angst gut leben lässt und wir unser schönes Leben leben können.

    Danke, dass du mir dies geschrieben hast, es ist schön zu lesen, dass es anderen genauso geht oder ging.

    Ich wünsche dir von Herzen alles Gute für dich und deine Familie.

    Ganz liebe Grüße

    Anika

    Hallo liebe Jenny89

    Wir können dich alle gut verstehen, anfangs konnte ich es auch nicht begreifen, hatte Panikattacken und eine Angst, die ich noch nie kannte.

    Aber wenn die Ungewissheit der ausstehenden Untersuchungen weg ist, du den Port hast und die 1. Chemo beginnt, wächst der Kampfgeist.

    Auch ich konnte mir nicht vorstellen, wie ich es ohne meine langen Haare machen soll, aber es gibt tolle Perücken und tatsächlich fühle ich mich damit wohl, Zuhause laufe ich bei dem Wetter mittlerweile oben ohne rum.

    Wenn du meinen Vorstellungsbeitrag siehst, habe ich auch viele Auf und Abs mitgemacht, mittlerweile habe ich es akzeptiert und ich muss da durch, es gibt kein zurück und soooo viele Gründe wieder gesund zu werden und dafür macht man doch alles. Bei mir ist mein größter Antrieb meine Kinder und mein Mann, aber auch der Rest meiner wundervollen Familie und Freunde.

    Jetzt wünsche ich dir erstmal ganz viel Zuversicht und das du nur positive Befunde hast und die Port OP ist wirklich eine kleine OP, die hast du schnell hinter dir gebracht und dann bist du schon große Schritte gegangen.

    Ganz liebe Grüße

    Anika


    Jenny89 habe jetzt meine 3. EC hinter mir und am schlimmsten ist es eigentlich nur am Tag der Chemo bei mir, Übelkeit, Schwindel und einfach platt. Den Tag danach laufe ich schon wieder 3 km und bin auch die Übelkeit und der Schwindel ist weg. Ich brauche natürlich mal ein Päuschen mehr, aber ein entschleunigter Alltag ist dann möglich und in der Woche nach der Chemo geht es mir so gut,dass ich manchmal sogar vergesse, dass ich mich während einer Chemo befinde.

    Natürlich ist es bei jedem anders, aber gehe erstmal nicht vom Schlimmsten aus und du darfst wirklich nicht googlen oder auf Nebenwirkungen warten.

    Hallo liebe Valdemor ich habe auch triple negativ G3 und gestern meine 3 EC gehabt, tatsächlich falle ich nur am Tag der Chemo wirklich aus und mir ist übel, schwindelig und einfach nur platt. Heute Morgen bin ich schon 3 Km gelaufen und hab gerade einen Einkaufsmarathon mit meinem Mann hinter mir, also ein Alltag mit etwas mehr Pausen ist schon drin.

    Die Port OP habe ich unter Vollnarkose bekommen, aufgrund meiner Anatomie mussten auch 2 Schnitte gemacht werden und ich war froh, dabei in Vollnarkose gewesen zu sein, danach geht es einem aber schnell wieder gut.

    Sobald du den Port hast, die Chemo beginnt, fängt auch der Kampfgeist an, immer größer zu werden.

    Wenn du dir meinen Vorstellungsbeitrag durchliest, siehst du auch, dass ich auch schon viele Phasen von absoluter Panik und Angst durchgemacht habe und mittlerweile, habe ich es akzeptiert und ich muss da jetzt einfach durch, groß meinen Alltag lasse ich mir von dem schei.. Krebs auch nicht wegnehmen.

    Ich wünsche dir jetzt erstmal ganz viel Mut und Zuversicht. Hier ist immer jemand mir einem offenen Ohr und man bekommt immer ganz tolle Tipps.

    Ganz liebe Grüße

    Anika