Beiträge von Chrissi60

    Hallo, zusammen,


    seit dem 09. Juli bin auch auf das Forum gestoßen und schaue immer mal, was es Neues gibt.

    Ich lebe seit 2 Jahren mit einem Brustkrebs, der auch nach Chemo, OP und Bestrahlung nicht mehr heilbar ist. Ich bekomme dauerhaft Antikörper und kann jetzt relativ gut damit leben. Sicher sind die Nebenwirkungen der Medikamente heftig, aber ich lebe.

    Derzeit habe ich Erwerbsminderungsrente beantragen müssen, da im August das Krankengeld ausläuft. Und nun wird es richtig heftig. Die Nerven liegen blank, weil mit den Hinweis auf Corona die Entscheidungen bis zu 8 Monate dauern können....

    Das macht dann richtig krank. Ich hoffe nur, dass diese psychische Anstrengung nichtdem Krebs neue Nahrung gibt.


    Nun, genug geklagt.

    Wem geht es vielleicht auch so oder wer hat Erfahrungen damit gemacht ???


    Eine:)für alle und gebt nicht auf.


    Eure Chrissi60

    Liebe Nuxe,


    ich bin ganz nah bei Dir.

    Habe die Diagnose linke Brust, grosser Tumor im April 2018 bekommen. Auch wenn es so sehr schwerfällt, jede ordentliche Diagnose braucht in diesem Fall seine Zeit, denn die Therapie soll ja auch für Dich ganz speziell passen. Es ist nach der Diagnose so schwer, zu warten. Ich weiß das. Ich wollte alles sofort wissen und bin teilweise in Aktionismus verfallen.

    Es hat mehrere Biopsien, CT-Untersuchungen und Gespräche im Brustzentrum gebraucht, bis klar war, wohin die Reise geht.

    Für mich hieß das erst Chemo ab 07/ 2018 ( um den Tumor zu verkleinern), dann OP 01/2019 und Bestrahlung ab 02/2019. Antikörper bekomme ich weiter. Das hält den Krebs in Schach und ich darf weiter leben....


    Liebe Grüße


    Chrissi60