Beiträge von Alphabet

    Und einen Strafzettel (parkkarte nicht im Auto - hab ha auch an sonst nichts zu denken) hab ich jetzt auch noch. Bin mit dem Auto gefahren, WEIL ICH MEINEN FAHRRADSCHLÜSSEL NICHT FINDEN KANN. 😫😫😫😫

    Heute ist nicht mein Tag

    So, heute muss mein Frust auch raus.
    gestern erste Krankengymnastik an Geräten. Morgens fiel mir auf, ich hab noch gar keine Überweisung. Zum Hausarzt. Da stand ich dann und wusste nicht genau, was ich denn brauche. Die Arzthelferin war überhaupt keine Hilfe. Überweisung oder Verordnung???

    also Überweisung mitgenommen. War natürlich falsch. Ich durfte trotzdem schon mitmachen. Natürlich soll ich beim nächsten Mal eine gültige Verordnung mitbringen. Mit Datum 30.9.! ich also wieder zum Hausarzt. Leider niemand da. Mittwoch Nachmittag 🤮

    Also heute wieder zum Hausarzt. Für eine Verordnung brauche ich einen Termin beim Arzt selbst 🤮😫. Und zurück datieren geht nicht, der Computer macht das nicht mit. 😫


    dieser Büroktatieschei... macht mich wahnsinnig.

    Danke ihr Lieben für eure Gedanken und tröstenden Worte.


    Inzwischen habe ich das ein wenig aufgedröselt. Zum einen habe ich durch meine erneute BK Diagnose - so glaube ich - einen schärferen, klareren Blick. Auch auf meine Familie. So viele sind es nicht mehr. Meine Schwester. Von der distanziere ich mich im Mom. Aus Selbstschutz. Sie steuert auf einen Heimaufenthalt hin. Ernährt sich sehr „unvernünftig“, hat Rheuma, Gicht, drei überstandene Krebserkrankungen. Und einen sehr sturen Dickkopf. Schläft ein bei laufenden Essenszubereitungen. Früher hab ich mich immer um alles gekümmert. Jetzt nicht mehr. Jetzt sind ihre Söhne dran. Die wohnen auch im Ort. Muss mich innerlich permanent zurückpfeifen.


    Und: ich habe beschlossen, keinen NW zu haben. Bin bei meiner ED damit gut durchgekommen. Zwar sind mir die Haare ausgegangen, aber: no fatigue, no Übelkeit, kein einziges Mal gekübelt. Es ist nicht so, dass niemand gefragt hätte, wie es mir geht. Sie konnten mit den Antworten nicht umgehen. Das hat sie verstummen lassen. Und dadurch entstand eine unangenehme Stille. Und das bin ich nicht mehr gewohnt. Und habe ihre Gedanken „gespürt“. Ihr wisst, was ich meine.


    Und: sie sind mir nicht wirklich eine Hilfe in diesen Tagen. Zusammengefasst kann man sagen: einzeln sind sie liebenswert. Aber im Rudel werden ihre Schrammen und Beulen, die das Leben ihnen geschlagen hat, überdeutlich.


    Puh, sorry für den Roman

    Bin irgendwie verstört


    Ich war bei meiner Familie zur Konfirmation, bin 600 km mit der Bahn gefahren, zwei Nächte im Hotel. Eigentlich war alles ganz nett. ABER: ich habe ein sehr verstörendes Gefühl und nicht wirklich einen Plan, wo das herkommt.

    Ich glaube, es rührt daher, dass niemand wirklich gefragt hat, wie es mir geht. Und ich habe das deutliche Gefühl, dass - jetzt, wo ich wieder weg bin - über mich geredet wird. Und zwar viel ehrlicher. Das fühlt sich an, wie Verrat.


    jedenfalls ist mir sehr die Lust vergangen, in Bälde nochmal nach Hause zu fahren

    Liebe Aenneken , die Leber muss ne Menge stemmen bei Chemo. Ich hab mir nach meiner Erstdiagnose jede Woche Blutbild machen lassen. Man konnte schön sehen, wie die Werte nach der Chemo anstiegen, aber auch wieder gefallen sind. Nach 6 Zyklen wollte mein Onkologe unbedingt die Leber schallen wegen der hohen Werte. Ich wusste aber genau, dass das nicht nötig ist. Hatte ja die Zahlen. Und tatsächlich sind sie wieder in den Normbereich gesunken.


    Mariendistel unterstützt die Leber gut beim entgiften. Gibt es entweder als Kapseln oder du kaufst dir die Samenkörner. So mache ich es heute. Ich male mir morgens mit der alten Kaffeemühle meiner Mutter 2 Tl davon klein und es kommt ins Müsli..

    hallo Ladys Stone, kann sehr gut verstehen, dass diese neue Situation in den Händen einer sehr kompetenten Ärztin so trost- und hoffnungsvoll ist. Ich drücke alle Daumen und Zehen für


    ✊ wenig bis keine Nebenwirkung

    ✊ wirkungsvolle Medis

    ✊ viel Besuchszeit für euch beide


    Liebe Grüße

    hallo Kiki_72 , viel Spaß in Westerland. Ich war 2006 da, hab es sehr genossen. Bestimmt hat sich einiges verändert, aber was es noch gibt, sind fantastisch geführte Gästetouren mit .... von Bremen. Dafür habe ich Anwendungen und Mittagessen sausen lassen. Wirklich sehr gut. Und morgens um 7 gab es Strandlaufen, wer wollte. Einige sind danach in die Brandung. Klamotten runter und nackt ins kalte Wasser. Das war so oberirdisch schön! Danach fühlte ich mich wie neugeboren. Einmal durch die Überwindung mich ins kalte Nass Zu stellen und die Haut hat geprickelt! Das vermisse ich heute noch. Hab ganz viel Spaß auf Sylt.

    Liebe Lana 79 , niemand hier weiß, wie lange wir noch leben. Doch wir alle haben Hoffnung. Und die ist nicht unbegründet. Wir tun alle eine Menge Gutes für uns. Dazu gehört auch , dass wir unsere Worte sorgsam wählen. Ein bisschen mehr Achtsamkeit in der Wortwahl wünsche ich mir von Dir.


    Sei versichert, ich werde 100. so habe ich es mir vorgenommen!