Beiträge von Naticatt

    Liebe Peppermint.

    Schon wie Du Deine Gefühle und Gedanken beschrieben hast.

    Zuerst einmal, Du bist kein Außenseiter. Du hattest Krebs und musstest durch die Behandlung. Einen weiteren Kinderwunsch kannst Du Dir nicht erfüllen. Das sind ja keine Kleinigkeiten.

    Zum Glück geht es Dir gut und Du hast die Behandlungen gut weggesteckt. Das heißt aber nicht, dass gefühlsmäßig alles abgehakt hast. Die Frage ob man geheilt ist oder einen Rückfall bekommt, kennt wohl jede von uns. Aber Du bist auf einem guten Weg.

    Vielleicht magst Du hier im Forum mal im Strang Sonnendeck reinschauen. Da geht es um alltägliche Sachen, um Hobbys und schöne Dinge.

    Alles Liebe, Naticatt 😘

    Liebe Marie Louise.

    Ich wünsche Dir nachträglich noch alles Liebe und Gute zu Geburtstag. ❤️🍾🎉🍀Es freut mich sehr, dass Du einen schönen Tag hast. Davon soll es noch jede Menge geben! Ganz liebe Grüße, Naticatt 😘

    Liebe Hoffnung58.

    Nein, der Prof ist hier im Krankenhaus in Stolberg. Er fängt mit H an.

    Ach Mensch, ich kann Dich gut verstehen. Ich bin auch total ängstlich geworden.

    Ist ja auch kein Wunder bei dem, was wir schon mitgemacht haben. Ich drücke Dir für Montag alle Daumen.

    Ach ja, ich vertrage Avastin seit 20 Monaten gut. Alles Liebe. 😘

    Liebe Hoffnung58.

    Heute hatte ich den Termin in der Chirurgie wegen der Brüche. Der Prof selbst, ein toller Chirurg, hat mit mir gesprochen und gründlich abgetastet.

    Es ist keine Eile geboten solange ich keine Beschwerden habe. Aber er meint über kurz oder lang komme ich nicht um eine OP rum. Er ist sich sicher, dass die Brüche immer größer werden. Im September habe ich eh mein Kontroll CT Thorax und Abdomen. Dann soll ich noch Mal zu ihm kommen. Wie machen also zur Zeit Whatch and wait.

    Mit meiner Onkologin hatte ich schon über den Fall der Fälle gesprochen. Das Avastin muss dann 6 Wochen pausieren wegen Wundheilungsstörungen.

    LG Naticatt

    Liebe lissie.

    Leider ist es immer noch so, dass psychische Erkrankungen bei anderen auf Unverständnis stoßen. Ich habe im Laufe der Zeit gelernt, das nicht mehr an mich ranzulassen. Wenn ich einen blöden Kommentar höre, dann sage ich, ich habe diese Krankheit und darüber hat sich keiner ein Urteil zu erlauben.

    Keiner muss sich deswegen schämen oder rechtfertigen. Punkt

    Du bist trotz allem so stark, Deine Behandlung durchzuziehen. Das soll Dir erstmal einer nachmachen.

    Ganz liebe Grüße, Naticatt

    Liebe WinniePooh.

    Hier noch ganz schnell meine Glückwünsche zu Deinem Geburtstag. 🍀🍀🍀🍀🍾🎉

    Es freut mich, dass Du einen schönen Tag hattest. Und für Dein CT drücke ich Dir alle Daumen. ✊✊✊✊

    LG Naticatt

    Liebe Sorgen.

    Das Thema mit dem Bauch kenne ich auch. Ich schiebe da auch öfter Panik. Bis jetzt war immer alles ok. Ich habe 2 große Brüche, daher der Bauchumfang. Am Dienstag spreche ich mit einem Chirurgen und lasse mich mal über eine OP informieren. Wenn es nicht unbedingt sein muss, werde ich es noch hinauszuzögern.

    Ich drücke Deiner Mutter für morgen die Daumen.

    Liebe Vienna.

    Wie schön, dass Du die Bestrahlungen verträgst. Und meine Hochachtung, dass Du danach arbeiten möchtest.

    Deine Kollegen werden es Dir hoffentlich danken.

    Ich denke, nach den Bestrahlungen wird bestimmt geschaut wie sie gewirkt haben.

    Ich wünsche Dir, dass das blöde Ding komplett verbrutzelt wird.

    Alles Liebe weiterhin. 😘

    Liebe lissie

    Ganz genauso war es bei mir auch. An den ersten Tagen ging nur Toastbrot. Und dann kamen die Gelüste. Ich habe tatsächlich als Nicht Fleischesserin in dieser Zeit mehrfach ein halbes Hähnchen vertilgt. Meine Onkologin meinte, ich soll essen worauf ich Lust habe

    Du machst das genau richtig.

    LG

    Liebe Hatschepsut.

    Ihr befindet Euch beide in einer krassen Ausnahmesituation. Da geht es mit den Emotionen Kreuz und quer

    Ich gehe mal davon aus, dass Du bisher den Haushalt gewuppt hast. Mein Mann ist auch blind gegenüber Hausarbeit.

    Uns haben klare Gespräche geholfen. Die führt man am besten nicht wenn man wütend ist. Ich habe meinen Mann gefragt, wie er sich mit der Situation fühlt und habe ihm erklärt wie ich mich fühle.

    Und ich habe ihn, aber auch einige Auserwählte konkret um Hilfe gebeten wenn es erforderlich war.

    Meine Perfektion musste ich zum Teil zurückstellen. Das war nicht leicht für mich, aber es ging

    Wichtig ist, mit dem Partner in der Kommunikation zu bleiben. Nur so lassen sich Missverständnisse vermeiden.

    Lass ihn wissen wie Du Dich fühlst. Du bist jetzt die Hauptperson. Aber Frage ihn auch was das mit ihm macht. So könnt Ihr wieder eine gemeinsame Ebene erreichen.

    LG Naticatt

    Hallo Sonne_83.

    Ich hatte ja vor 2 Jahren die gleiche Chemo. Und ich kenne dieses Herzrasen auch. Ich hatte es immer in den ersten 4 Tagen nach der Infusion. Ob das jetzt von der Chemo oder vom Cortison kommt, keine Ahnung. Ich hatte das Platin im Verdacht.

    Außerdem hatte ich an diesen Tagen Übelkeit und Kreislaufprobleme.

    Ich würde Dir empfehlen, Dich etwas mehr zu schonen und langsam zu machen. Der Körper muss während der Chemo Höchstleistungen erbringen.

    LG Naticatt

    Liebe lissie.

    Ich habe auch Depressionen und eine leichte Angststörung. Ich kann aber von mir sagen, die hatten keine Auswirkung auf die Chemo Nebenwirkungen.

    Mir ging es regelmäßig 4 bis 5 Tage nach der Infusion schlecht. Es ist schwer zu beschreiben, es war so eine Übelkeit, innere Unruhe und manchmal das Gefühl, ich kann nicht mehr. Mir hat es immer geholfen, dass ich wusste, ab Tag 5 geht es aufwärts. Hast Du vielleicht auch so einen Rhythmus? Ich konnte mich irgendwie daran festhalten. Und wenn ich dann weinte, das kam öfter vor, hat mein Mann mich daran erinnert, dass es bald aufwärts geht.

    Wann wird bei Dir denn nochmal geschaut, wie die Chemo wirkt? Vielleicht würde Dir ein positives Ergebnis helfen durchzuhalten. Dann weißt Du wieder wofür Du kämpfst.

    Ganz liebe Grüße, Naticatt. 😘😘

    Liebe Dima1989

    Bei mir wurde der TM vor der OP, vor der 1. Chemo und seitdem ca alle 6 bis 8 Wochen bestimmt.

    Ich finde es schon sinnvoll, einen Ausgangswert zu haben. Meine Onkologin ist da zum Glück sehr gründlich.

    Für Deine Fragen brauchst Du Dich doch nicht entschuldigen. Das ist ja gerade das Schöne hier, jeder kann alles fragen und wer helfen kann, der meldet sich. Also keine Hemmungen. LG