Du bist nicht angemeldet.

Herzlich willkommen

im Diskussionsforum der Frauenselbsthilfe nach Krebs.

Unser Forum ist von Betroffenen für Betroffene oder deren Angehörige und dient dem Erfahrungsaustausch. Es ist werbefrei, neutral und unabhängig.

In unserem Forum kann jeder lesen. Wer sich gern an dem Austausch beteiligen möchte, muss sich zunächst hier registrieren.

Hilfe bei der Bedienung des Forums kannst du hier finden.

Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.


Startbild

  • »Luise11« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

registriert seit: 22.01.17

Wohnort: Königswinter

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 22. Januar 2017, 13:18

Wie geht ihr in der Familie mit dem Thema Brustkrebs um?

Hallo,
in unserer Familie tritt gehäuft Brustkrebs auf (Schwestern, Mutter, Tante etc.). Ein Gentest war aber negativ. Geht es jemandem hier ähnlich? Wie geht ihr in der Familie damit um?
Liebe Grüße
Luise 11

Beiträge: 59

registriert seit: 14.08.16

Wohnort: 54

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 22. Januar 2017, 19:05

Hallo Luise,
ich habe lange gebraucht, um es meiner Familie zu sagen (wohnen alle ca. 300 km entfernt). Habe aber die volle Unterstützung bekommen. Bei der Familie meines Mannes (alle im Umkreis von 50 km) war es ebenso positiv. Wir sprechen auch heute noch offen darüber ... wurde im August 2016 operiert und hatte anschließend Bestrahlung.
Drück dir ganz fest die Daumen, daß alles gut verläuft. Nimm dir die Zeit die du brauchst.
L. G.
Bako

Beiträge: 141

registriert seit: 11.01.17

Wohnort: 29...

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 22. Januar 2017, 20:55

Hi Luise11,
Wir haben BrCa2 in der Familie. Nachdem meine Oma sehr früh an BK verstorben war, erkrankte irgendwann mein Onkel.
Er hatte den Test gemacht und dann seine Geschwister informiert, damit die insbes, ihre Töchter ggfs. schützen können.
Wir sprechen drüber aber jeder muss für sich entscheiden. Ich hatte mich erst gegen den Test und intensivierte Vorsorge
Entschieden, nach meiner Erkrankung habe ich nun den Test gemacht und auch bei den Genetikern angegeben, dass alle aus
Meiner Familie die sich für die Beratung entscheiden, darüber informiert werden dürfen (man kann das angeben)
ich finde Offenheit sehr wichtig und möchte
Niemanden - auch nich die zu denen ich kaum Kontakt habe- ausschließen. Aktuell wissen noch nicht alle von meiner
Erkrankung (ging ja gerade alles so schnell)
aber ich habe für mich entschieden offen damit umzugehen. Neben der BrCa2-Linie gibt es noch diverse weitere
BK erkrankte in meiner Familie. Wissen und Gegenaeitige Unterstützung ist mir wichtig, ich konnte von vielen Tipps meiner
Nicht BrCa Tante profitieren, die ich nicht angerufen hätte, wenn sie nicht in der Vergangenheit offen über ihre Erkrankung
Gesprochen hätte.
Versteh mich aber nicht falsch: wir sprechen nicht ständig über das Thema, soviel Raum darf man ihm im normalen Leben
Gar nicht einräumen, aber wenn es sich ergibt, dann reden wir. Ich werde jetzt keine Rundruf starten, aber so nach und nach
Werde ich sie alle in Kenntnis setzen. Immerhinlaufe ich bald mit glatze rum, den Anblick möchte ich niemandem spontan und
Unvorbereitet antun.
Liebe Luise, ich wünsche dir Kraft und Energie. Finde deinen Weg und geh ihn, du wirst sehen, es werden dich viele Menschen
Unterstützen.
Liebe Grüße
Heideblüte

Ähnliche Themen