Du bist nicht angemeldet.

Herzlich willkommen

im Diskussionsforum der Frauenselbsthilfe nach Krebs.

Unser Forum ist von Betroffenen für Betroffene oder deren Angehörige und dient dem Erfahrungsaustausch. Es ist werbefrei, neutral und unabhängig.

In unserem Forum kann jeder lesen. Wer sich gern an dem Austausch beteiligen möchte, muss sich zunächst hier registrieren.

Hilfe bei der Bedienung des Forums kannst du hier finden.

Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.


Startbild

  • »Schnecke63« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

registriert seit: 08.02.17

Wohnort: Hameln

Beruf: Frührentnerin

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 12. April 2017, 12:40

Übergewicht bei Brustkrebs

Guten Morgen zusammen,

es gibt Beiträge im Netz, in denen berichtet wird, dass übergewichtige
Menschen ab einem BMI von 30, öfter Brustkrebs bekommen bzw. Rückfälle
erleiden als Normalgewichtige.

Meine Frage: Hat euch euer Arzt/Onko zur Gewichtsabnahme geraten oder mal über dieses Thema gesprochen? Zu mir wurde bisher noch nichts gesagt.

Da ich einen BMI von 31 habe, bin ich sehr besorgt und versuche nun seit
einiger Zeit abzunehmen, was sich aber während der Chemo als etwas
schwierig herausstellt. Ich bin trotz meinem Gewicht nicht unsportlich
und mache 3 mal die Woche Sport. Bitte meldet euch mal.



LG Kerstin

Beiträge: 120

registriert seit: 13.09.16

Wohnort: Ost-Brandenburg

Beruf: hat mit Chemie zu tun

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 12. April 2017, 13:27

Hallo Schnecke63!
Also ich war immer normalgewichtig mit einem BMI knapp unter 30. Habs trotzdem gekriegt.
Wenn du sportlich aktiv bist, solltest du dir nicht allzuviel Sorgen machen.
Während der Chemo hab ich erst "ordentlich" zugelegt, aber die Therapien sind ja auch äußerst kräftezehrend, sodass es nicht von Nachteil sein kann, wenn man etwas zuzusetzen hat. Behalte deine sportlichen Aktivitäten bei, dann tust du dir viel Gutes!
LG Consi

Beiträge: 312

registriert seit: 20.12.16

Wohnort: Düsseldorf

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 12. April 2017, 13:29

Hallo Schnecke63,
erstmal möchte ich dich ganz herzlich in diesem Forum begrüßen und willkommen heißen! Ich wünsche dir einen guten Austausch!
Ich habe auch Her2 neu 3+ Brustkrebs, ED 1/12, bin jedoch nicht wirklich übergewichtig, auch wenn ich im Laufe der Antihormontherapie etliche Kilos zugenommen habe. Bei mir ist der Krebs leider dennoch wiedergekommen, lebe seit 1/16 mit Hirnmetas.
Ich würde dir nicht empfehlen, während der Chemotherapie Abnehmversuche zu machen, denn in dieser Zeit hat dein Körper genug zu bewältigen. Iss, was du magst und was dir bekommt. Wenn du es schaffst, den Sport weiter zu betreiben, ist das super. Das Abnehmen kannst du später angehen. Unf bitte glaube nicht alle Hypothesen, die du im Netz findest. Wirklich seriöse Informationen bekommst du beim KID= Krebsinformationsdienst, dort wirst du telefonisch oder per E - Mail ausführlich und fachkompetent beraten. Ansonsten kannst du deine Fragen und Ängste natürlich auch im Forum loswerden, hier ist fast immer jemand online und kann dir zumindest virtuell beistehen.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen für die kommende Zeit!
Lg Katzi64

Anmerkung der Moderatoren: Die Homepage des Krebsinformationsdienstes findest Du unter www.krebsinformationsdienst.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Saphira« (12. April 2017, 21:36) aus folgendem Grund: Link Krebsinformationsdienst eingefügt.


Beiträge: 32

registriert seit: 20.09.16

Wohnort: Bad Zwischenahn

Beruf: Personalfachkauffrau

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 12. April 2017, 17:10

Hallo,



ich bin Übergewichtig und mein Arzt hat mich schon beim ersten Termin darauf hingewiesen, das ich unbedingt abnehmen soll, da ich mit meinem Gewicht zu der Risikogruppe gehöre. Allerdings sollte ich dies nicht während der Therapie machen. Aber danach.



Beste Grüße

Ludimoli

Beiträge: 549

registriert seit: 09.06.16

Wohnort: Quedlinburg

Beruf: Angestellte

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 12. April 2017, 17:19

Ach liebe Schnecke :hug: ,
klar ist Ūbergewicht nie gut aber Brustkrebs dadurch sicher nicht :wacko: . Ich habe es mit meinen 48 Jahren noch nie ūber 50kg geschafft und mich hat es trotzdem erwischt in beiden Brüsten .
Jetzt konzentriere dich erstmal auf die Therapie und Behandlung und mach das an Sport was dir gut tut und geht. Alles andere kannst du spåter angehen.
Liebe Grüße Sylvi :hug:

Beiträge: 74

registriert seit: 23.01.17

Wohnort: Speyer

Beruf: Verwaltungsangestellte

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 12. April 2017, 17:59

Liebe Schnecke,
mich hat es mit einem BMI von 27 beidseitig erwischt. Ich war bis zur Chemo auch ziemlich sportlich, doch leider hab ich die nicht gut vertragen. Bei mir musste sie aufgrund einer allergischen Reaktion, die eine Lungenentzündung ausgelöst hat, nach der vierten Runde abgebrochen werden. Was ich aber sagen wollte, mach während der Chemo bloß keine Diät. Du wirst Deine Kräfte alle dafür brauchen.
Abnehmen kannst Du, wenn Du wirklich willst, später.
Liebe Grüße
Christina

Beiträge: 2 471

registriert seit: 21.03.13

Wohnort: Nordrhein- Westfalen

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 12. April 2017, 19:42

Liebe Schnecke 63

Sicher ist Übergewicht nicht förderlich für unsere Erkrankung, aber es ist nicht ganz sicher bewiesen, dass unsere Erkrankung durch Übergewicht
bedingt ist . Warum bekommen das dann auch normal Gewichtige. Ich hatte or der Erkrankung kein Übergewicht und mich hat es auch erwischt. Ich denke da spielen noch andere Faktoren eine größere Rolle. Während der Chemo abzunehmen oder irgendwelche Diäten zu machen ist nicht gut , denn damit stresst man den Körper . Das ist für die Therapien nicht förderlich. Wenn Du in Reha bist , nach Abschluss aller Behandlungen , da bekommt man nützliche Tipps zum Abnehmen und Ernährung. Man kann dort auch in der Lehrküche mitkochen und da seine Fragen stellen. Davon habe ich auch Gebrauch gemacht , denn ich habe nach der Chemo auch zugenommen hatte dann eine n BMI von 28. Vieles ist auch durch das Cortison und Wassereinlagerungen bedingt. Dass Du Sport machst ist gut , so hält sich die Gewichtszunahme in Grenzen.
Alles Gute für Deine weiteren Behandlungen.
LG alesigmai52
Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
mit dem Unbegreiflichen zu leben
Rainer Maria Rilke

Beiträge: 399

registriert seit: 07.08.16

Wohnort: Staßfurt

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 13. April 2017, 07:11

Liebe Schnecke 63,

ich bin es leid , dass immer alles aufs Übergewicht geschoben wird. Wie andere Foris schon geschrieben haben, ist es für den Körper besser kein Übergewicht zu haben. Aber wenn uns nun einmal da ist, solltest du bestimmt nicht unter den Behandlungen anfangen abzunehmen. Danach ist noch genug Zeit, wenn du es wirklich willst. Es bringt ja nichts, wenn du Gewicht verlierst und du dich dabei unglücklich fühlst.

LG
Kalinchen

Beiträge: 56

registriert seit: 18.11.16

Wohnort: Würzburg

Beruf: MTRA

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 13. April 2017, 11:02

Liebe Schnecke 63,

Ich habe nur gehört, daß im Fettgewebe auch Hormone produziert werden, was bei einem hormonabhängigen Tumor nicht so günstig ist. Aber versuche bitte nicht, während der Chemo abzunehmen. Die ist anstrengend genug und deshalb ist es gut, wenn man etwas zuzusetzen hat. Ich hatte einen BMI von 26 und habe trotzdem Brustkrebs bekommen. Es kann aber sein, daß man während der Chemo unter dem Einfluß von Cortison Heißhungerattacken bekommt. Ich habe leider 10 kg zugenommen, aber darum kümmere ich mich später. Da ein Teil auch von Wassereinlagerungen herrührt wird man nach Absetzen des Cortisons schnell wieder Gewicht abnehmen. Du tust ja mit deinem Sport schon sehr viel. Ich wünsche dir alles Gute für deine weitere Therapie. :thumbsup: :thumbsup: :hug:

Liebe Grüsse

Dagmar

  • »Schnecke63« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

registriert seit: 08.02.17

Wohnort: Hameln

Beruf: Frührentnerin

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 13. April 2017, 11:09

Übergewicht

Halla alle,

Danke für eure netten Antworten. Ja, es ist bei mir so, dass mein Tumor zu 100 % Hormonpositiv ist.
AAAAAber er ist auch HER 2 3+. Also hormonabhängig und auch eine weitere Andockstelle.
Da ich sehr wahrscheinlich Tam im Anschluß der Therapie nehmen muss, habe ich natürlich Angst noch mehr zu zunehmen.
Jedenfalls lese ich das in vielen Beiträgen. Auch das es unter Tam extrem schwierig sei abzunehmen.
Wie soll ich dann ca. 10 kg abnehmen?

LG Kerstin

Beiträge: 1 161

registriert seit: 13.04.14

Wohnort: an der Ostsee

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 13. April 2017, 12:36

Hallo liebe Schnecke63,

das Problem mit dem Übergewicht habe ich auch.

Vor meiner Diagnose, ebenfalls Her2 3+ hatte ich mit viel Mühe 18 kg abgenommen und mich super gesund gefühlt. Dann im Jan 14 der Hammer.

Im März begann meine Chemo und ich habe schon da stetig zugenommen. Ich hatte immer Hunger und Appetit, denn übel war mir nie.
Natürlich blieb das nicht ohne Folgen. Inzwischen habe ich die 18 Kilo locker wieder drauf.

Tam nahm ich 2,5 Jahre und seit ein paar Wochen nun Anastrozol. Während der Einnahme von Tam hab ich dann auch immer weiter zugenommen. Nun halte ich mein "Über"gewicht so mit Ach und Krach. Ich weiß natürlich, dass das nicht gut ist, aber die Kilos kleben an mir wie Honig. Nasche aber auch gerne und mit dem Sport ist es ehrlich auch nicht so doll bei mir.

Meine Ärzte kenne mein Problem mit dem Gewicht und haben mich noch nie zum abnehmen gedrängt.

Es ist nicht gut, aber ich glaube es gibt schlimmeres. Ich will mich einfach nicht jeden Tag quälen und verzichten.

Ich mache ganzheitlich nebenher einiges und hoffe inständig, dass ich dem Kr....s damals rechzeitig ordentlich in den A..sch getreten habe.

Ich wüsche dir alles Gute und mach dich nicht verrückt. LG von lexi
Jeder Tag, den du erleben darfst ist ein Geschenk.Pack es aus und hab Freude daran.