Du bist nicht angemeldet.

Herzlich willkommen

im Diskussionsforum der Frauenselbsthilfe nach Krebs.

Unser Forum ist von Betroffenen für Betroffene oder deren Angehörige und dient dem Erfahrungsaustausch. Es ist werbefrei, neutral und unabhängig.

In unserem Forum kann jeder lesen. Wer sich gern an dem Austausch beteiligen möchte, muss sich zunächst hier registrieren.

Hilfe bei der Bedienung des Forums kannst du hier finden.

Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.


Startbild

  • »Anna46« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

registriert seit: 06.04.16

Wohnort: Overath

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 15. April 2017, 20:14

Kopflos....nach BK wurde jetzt Krebsvorstufe in der Gebärmutter gefunden

Liebe Foris,
Eigentlich dachte ich, ich wäre mit allem so gut wie durch. Letztes Jahr um diese Zeit hatte ich eine Masektomie der rechten Brust, es wurde ein Implantat eingelegt und für Juli ist ein Wiederaufbau mit Eigenmaterial geplant. Bei der Optimierung letztes Jahr wurden mir zwei Tumore und ein Decis mit der Brustkrebs entfernt. Nach dem Endopredicttest brauchte ich weder Chemo noch Bestrahlung, "nur" Tamoxifen. Seit Oktober arbeite ich wieder voll und schlage mich mit ein paar Nebenwirkungen von Tamoxifen rum. ..aber die Nachsorgeuntersuchungen waren alle ok..
Die letzten Untersuchungen und Mammo jetzt im März waren soweit ok. Bei der allgemeinen gyn. Untersuchung wurden in der Gebärmutter einige Myome und am Eierstock ne Zyste gefunden.
Nicht ganz so toll aber auch nix Schlimmes.
Mein Mann und ich haben aufgetreten. ..
Und dann war am Gründonnrrstag der Brief aus der Zytologie da :(
So nach dem Motto, regen Sie sich nicht auf, ist kein Krebs nur ne Vorstufe...
Und das Kopfkino macht uns zwei gerade fertig... meine FÄ ist nächste Woche noch im Urlaub, das macht es auch nicht besser:-(
Hatte das jemand von euch auch.schon?
Könnte Tamoxifen der Auslöser sein?
Wie geht es weiter? Abwarten wurde in dem Brief geraten ... aber 3 Monate??? Da werd ich ja irre...

Könnt ihr mich irgendwie runterholen?
LG anna

Beiträge: 1 319

registriert seit: 31.03.14

Wohnort: An der schönen Ostsee

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 15. April 2017, 20:24

Hallo Anna,

Ich heisse dich herzlich willkommen hier im Forum.
Ich hatte nach meiner zweiten Diagnose auch so einen Befund. Ich habe mich auch total verrückt gemacht aber meine Gynäkologin hat mich beruhigt und bei der Kontrolle in 3 Monaten war wieder alles okay.
Das wünsche ich dir auch.
Lg Keinohrhase :hug:
Grüble nicht, was möglich ist und was nicht. Tu, was du mit deinen Kräften zustande bringst - darauf kommt alles an. ( Tolstoi )

Beiträge: 2 471

registriert seit: 21.03.13

Wohnort: Nordrhein- Westfalen

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 15. April 2017, 21:16

Hallo Anna 46

Ein herzliches Willkommen hier im Forum auch von mir . Fühle Dich wohl und verstanden , hab einen guten Austausch hier. Deine Angst ist nur allzuvit nachvollziehbar. Sicher können die Zysten und Myome eine Nebenwirkung vom Tamoxifen sein und die Zytologie muss nicht unbedingt bösartig sein . Aber 3 Monate würde ich auch nicht warten wollen . Eine Woche , bis Deine Gyn aus dem Urlaub wieder kommt das ist vertretbar. Ich denke Deine Gyn wird die richtigen Schritte einleiten ,und hoffentlich vernünftig abklären ,oder Dich ins Krankenhaus überweisen zur Abklärung des Befundes . Notfalls sprich sie darauf dann an , dass Du nicht Monate warten willst .Jetzt über die Feiertage wird eh nichts gemacht , da ist es am besten sich mit was Schönem abzulenken. Sicher leicht gesagt , wenn das Kopfkino kreist , aber Du hast jetzt keine andere Möglichkeit.
Drücke Dir die Daumen dass sich alles in Wohlgefallen auflöst. :thumbup:
LG und schöne Ostertage trotz allem. Ein Begrüssungsknuddler :hug: für Dich von
alesigmai52
Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
mit dem Unbegreiflichen zu leben
Rainer Maria Rilke

  • »Anna46« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

registriert seit: 06.04.16

Wohnort: Overath

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 16. April 2017, 11:58

Hallo kleinohrhase,
liebe alesigmai,
ganz lieben Dank für eure aufmunternden Worte.

ja, der Kopf sagt auch "ruhig bleiben", "abwarten" ....
Ich komm mir mit meinen Gedanken und Ängsten etwas läppisch vor...
aber die Nerven sind noch etwas dünn, zumal der BK angfangs auch nur als "eingeblutete Zyste" identifiziert wurde :|


schaun wir mal, wann ich meine FÄ sprechen kann... und dann sehen wir weiter.

euch wünsche ich ein paar anschöne Ostertage und alles erdenklich Gute :hug:

Beiträge: 549

registriert seit: 09.06.16

Wohnort: Quedlinburg

Beruf: Angestellte

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 16. April 2017, 13:03

Liebe Anna46,
Willkommen auch von mir.
Glaub mir, wir verstehen dich sehr gut, wenn es um das Warten auf Ergebnisse und Befunde geht. Man kann die Gedanken aus dem Kopf nicht vertreiben oder abstellen, die Nerven liegen blank und die Ungewissheit raubt einen die Kraft. Darum geh unbedingt zu deinem FA, sobald er wieder aus dem Urlaub ist und schildere deine Lage und Angst,
stell alle Fragen und lass dir alles erklären. Meine entgūltige Diagnose , nach wochenlangen Voruntersuchungen bekam ich im Juni letzten Jahres, im Juli OP, beidseitig Mastektomie mit Sofortaufbau und seit Oktober Tam. Im Januar diesen Jahres wurden bei mir auch Zysten in der Gebärmutter entdeckt, der Schock war natürlich groß, aber momentan wird auch erstmal beobachtet. Im Juni wieder Ultraschall und dann mal sehen. Ich mach mich jetzt nicht verrückt und kann das ganz gut ins Hinterkõpfchen schieben. Alles kann, nix muss gilt auch in diesem Fall. Und wenn ist es doch rechtzeitig entdeckt.
Vielleicht konnte ich dir ein ganz klein bissel von deiner Angst nehmen, du bist mit dieser Diagnose nicht allein, Kopf hoch, wird schon alles gut.
Liebe Grüße Sylvi.

Beiträge: 587

registriert seit: 29.12.15

Wohnort: Randberlin

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 16. April 2017, 13:30

Liebe Anna46,
Auch von mir ein herzliches Willkommen.
Ich nehme kein tam.aber ich kann von meiner Bekannten berichten. sie nimmt tam seit zwei Jahren. Im Februar fand die gyn.eine verdickte Gebärmutter schleimhaut und polypen beim Ultraschall. Sollte beobachtet werden. Das konnte meine Bekannte mit den nerven nicht aushalten. Also Termin im Brustkrebs Zentrum. Da wurde zur op geraten. alles war dann gut. Eine Nachfrage beim Kid ergab, dass unter tam es zu derartigen Auswirkungen kommt, die sich aber wieder zurück bilden können.
Die gyn. hatte mit ihrer abwartehaltung wohl recht. Ein bk- zetrum neigt da wohl eher zum Griff nach dem Messer. Am Ende war alles gut. Was nun besser ist: eine OP mit evt. Komplikationen oder freiliegende Nerven für drei Monate.....
Ich kann es dir nicht sagen.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Zuversicht.
Du kannst auch selbst mal beim krebsinformationsdienst anrufen oder schreiben. Ich habe bisher dort sehr gute Antwort bekommen. sehr einfühlsam und kompetent.
Ich wünsche dir frohe Ostern

Liebe Grüße von Tanne

Hab vom Handy geschrieben. ist anstrengend, die Rechtschreibung da zu korrigieren :hot: alles so klein :hot:
Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu sein ( Mark Twain)

  • »Anna46« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

registriert seit: 06.04.16

Wohnort: Overath

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 19. April 2017, 09:07

hallo liebe Foris,
so die Ostertage waren nicht so toll.... der Kopf arbeitet halt, da hilft ablenken auch nicht wirklich... die Nächte sind dann besonders fies...
Trotzdem bleibt nur Abwarten die Gyn ist wirklich erst nächste Woche da, konnte es nicht lassen anzurufen ;-)
@ Sylvi
erstmal ganz lieben Dank für deine netten Worte :-) du hast dieses Karusell- und Ohnamchtsgefühl sehr treffend ausgedrückt.
ja, von den Myome und Zysten wusste ich schon seit einer Woche, das hatte meine Gyn gleich gesagt und darüber hab ich mir erstmal keine Sorgen gemacht, erst als der Brief dann da lag mit dem zytologischen Befund ..... ist ja doch was anderes sowas erstmal a schwarz auf weiß zu haben.

@ Tanne
auch dir ganz lieben Dank
abwarten ist so schwer, zumal mein Mann völlig am Rad dreht... ist alles zu viel für ihn und er drängt mich zu allen Untersuchungen die es so gibt. Aber ich kann ihn gut verstehen, seine Mutter starb an dem Abend an den BK-Nachwirkungen als ich meine Tumore entdeckte . Sie hat fünf Jahre gekämpft und auch vor sich hinvegetiert (eine Depression wurde nicht behandelt) und das sitzt ganz tief in der Familie. Mein Mann hat es noch nicht verarbeitet und ich weiß nicht wie ich ihn beruhigen soll...

so, dann versuch ich mich mal am Alltaf und versuch mich mit Unterichtsvorbereitungen abzulenken... die Kids schaffen A nächste Woche dann ganz schnell Ablenkungen.

alles Liebe euch
anna

Ähnliche Themen